21

AMDs Ryzen 5 3500 & 3500X zeigen sich mehrfach in Fernost

Nachdem von den weiteren Programm-Ergänzungen zum Ryzen 3000 Portfolio bis auf den offiziell schon angekündigten Ryzen 9 3950X (welcher nunmehr auf den November verschoben wurde) bislang nicht viel in der Praxis zu sehen war, kommen per Planet 3DNow! und ComputerBase nunmehr aus Fernost neue, deutlich konkreter wirkende Informationen zu Ryzen 5 3500 & 3500X. Bislang war nur letztgenannter bekannt, der Ryzen 5 3500 ist somit gänzlich neu im Spiel. Bei beiden neuen Prozessoren handelt es sich um Sechskerner mit deaktiviertem SMT – was sie somit direkt mit Intels Core-i5-Riege vergleichbar macht, wo es ebenfalls 6 CPU-Kerne samt deaktiviertem HyperThreading gibt. Die Taktraten beider neuen Ryzen-Prozessoren belaufen sich auf 3.6/4.1 GHz, die Hardware-Differenz liegt dann allein beim Level3-Cache: Der größere Ryzen 5 3500X erhält die vollen 32 MB, der kleinere Ryzen 5 3500 muß mit einer Abspeckung auf nur 16 MB Level3-Cache leben. Dies stellt aber immer noch das Cache-Niveau der Ryzen 1000/2000 Generation dar und ist ganz nebenbei auch jederzeit deutlich mehr als bei Intels Core i5, wo es bestenfalls 9 MB Level3-Cache gibt.

Beide Prozessoren gehen somit von der Technik her ans untere Ende des Ryzen-3000-Portfolios – und erfüllen dort dann auch die Funktion, gegenüber Intels kleinsten Core-5-Prozessoren preislich gegenzuhalten. Denn Intel bietet speziell den Core i5-9400F schon seit einiger Zeit deutlich abweichend vom Listenpreis (182$) für nur 140-150 Euro Straßenpreis an – wogegen das bisherige kleinste Ryzen-3000-Modell in Form des Ryzen 5 3600 preislich nicht mithalten kann, selbst wenn dieser Performance-Wettstreit klar zugunsten des AMD-Prozessors ausgeht. Für diesen Preisbereich sind nun augenscheinlich Ryzen 5 3500 & 3500X gedacht, zu welchen auch schon diverse fernöstliche Preisangaben vorliegen. Umgerechnet, die abweichende Mehrwertsteuer sowie das jeweils leicht abweichende Preisniveau in China & Thailand beachtend, dürfte der Ryzen 5 3500X zu einem Listenpreis von ca. 150-160 Dollar herauskommen, der kleinere Ryzen 5 3500 dann bei 120-130 Dollar. In Deutschland dürfte dies zu Straßenpreisen grob entsprechend dem Dollar-Listenpreis führen, nach etwas Verweildauer im Markt und guter Lieferbarkeit vielleicht auch ein paar Euro niedriger.

Von einem sofortigen Straßenpreis des Ryzen 5 3500X bei 140 Euro (wie hier und da zu lesen) ist allerdings nicht auszugehen: Bestenfalls legt AMD für den Ryzen 5 3500X wohl einen Listenpreis von 149 Dollar vor, was in anfänglichen Straßenpreisen von 150-160 Euro resultieren sollte. Nur mit einigem zeitlichen Abstand wären die 140 Euro des Core i5-9400F erreichbar, was aber nicht garantiert werden kann. In jedem Fall hätte AMD aber immer noch den kleineren Ryzen 5 3500, welcher beachtbar unterhalb des Preisniveaus jedes Core-i5-Boliden herauskommen wird. Und bezüglich der Performance braucht sich AMD die wenigsten Sorgen machen, denn in diesem Vergleich hat man sogar einen Taktraten-Vorteil: Der vorgenannte Core i5-9400F tritt schließlich gerade einmal mit 2.9/4.1 GHz an (bei einer leicht zugunsten von AMD sprechenden IPC), womit AMD einen deutlichen Vorteil beim Basetakt innehat (2.9 zu 3.6 GHz). Die Halbierung des Level3-Caches beim kleineren Ryzen 5 3500 dürfte zudem kaum etwas an Performance ausmachen, geschätzt nur im Rahmen von 1-3% wirksam werden.

So oder so dürfte der Gewinner in diesem Wettrennen der Mainstream-Prozessoren wahrscheinlich schon feststehen – was natürlich mittels unabhängiger Tests noch zu belegen wäre (sowie vor etwaigen Gegenreaktionen von Intel steht). Leider gibt es neben den ganzen technischen und preislichen Informationen derzeit noch keine Maßgabe, wann Ryzen 5 3500 & 3500X nun wirklich in den Markt kommen. Allenfalls kann man jene fernöstlichen Notierungen als Hinweis darauf ansehen, das es sich regulär bestenfalls nur um wenige Wochen handeln sollte – wahrscheinlich also noch vor dem November, wenn AMD dann die Zen-2-Generation nach oben hin mit dem Ryzen 9 3950X sowie den HEDT-Modellen von Threadripper 3000 abschließen wird. Während bei diesen dann die besten Silizium-Stücke von Zen 2 zum Einsatz kommen, kann man Ryzen 5 3500 & 3500X sicherlich auch als betriebswirtschaftliche "Resteverwertung" ansehen, mittels welchen Core-Chiplets mit schlechteren Takteigenschaften oder/und Fehlern auf dem (deaktivierten Teil des) Silizium noch verkauft werden können. Insofern muß AMD dabei auch nicht die niedrigen Preise kümmern, welche man hierbei macht: Buchhalterisch könnte dies alles Rohgewinn sein, wenn sich die für Ryzen 5 3500 & 3500X verwendeten Core-Chiplets unter Umständen nicht einmal für einen simplen Ryzen 5 3600 einsetzen lassen würden.

Kerne Takt L2+L3 TDP Kühler Liste Straße Release
Ryzen 9 3950X 16C/32T 3.5/4.7 GHz 8+64 MB 105W Wraith Prism LED 749$ - November 2019
Ryzen 9 3950 16C/32T 3.3/4.3 GHz ? 105W ? ? ? ?  (Existenz unsicher)
Ryzen 9 3900X 12C/24T 3.8/4.6 GHz 6+64 MB 105W Wraith Prism LED 499$ 529€ 7. Juli 2019
Ryzen 9 3900 12C/24T 3.1/4.2 GHz ? 65W ? ? ? ?  (Existenz unsicher)
Ryzen 7 3800X 8C/16T 3.9/4.5 GHz 4+32 MB 105W Wraith Prism LED 399$ 389-400€ 7. Juli 2019
Ryzen 7 3700X 8C/16T 3.6/4.4 GHz 4+32 MB 65W Wraith Prism LED 329$ 327-340€ 7. Juli 2019
Ryzen 7 3700 8C/16T ? ? 65W ? ? ? ?  (Existenz unsicher)
Ryzen 5 3600X 6C/12T 3.8/4.4 GHz 3+32 MB 65W Wraith Spire 249$ 238-250€ 7. Juli 2019
Ryzen 5 3600 6C/12T 3.6/4.2 GHz 3+32 MB 65W Wraith Stealth 199$ 188-200€ 7. Juli 2019
Ryzen 5 3500X 6C/6T 3.6/4.1 GHz 3+32 MB 65W Wraith Stealth gesch. ~150-160$ ? vermlt. Herbst 2019
Ryzen 5 3500 6C/6T 3.6/4.1 GHz 3+16 MB 65W ? gesch. ~120-130$ ? vermlt. Herbst 2019

Nachtrag vom 22. September 2019

Zum kürzlich notierte Ryzen 5 3500 mit seinem auf 16 MB halbierten Level3-Cache kommt aus unserem Forum die wichtige wie korrekte Anmerkung, das jene Abspeckung nur wegen der hohen MegaByte-Zahl nicht auf die leichte Schulter zu nehmen wäre. Insbesondere im Vergleich mit Intels Core i5 (9 MB Level3-Cache) wäre zu beachten, das bei Intel jeder CPU-Kern den Zugriff auf den kompletten Level3-Cache hat, damit ein einzelner CPU-Kern notfalls auch die ganzen 9 MB belegen könnte. Bei AMDs Ryzen-Prozessoren hat jeder CPU-Kern dagegen nur Zugriff auf den Level3-Cache seines eigenen CCX-Moduls (mit jeweils 4 CPU-Kernen), im Fall von Ryzen 3000 ergo auf maximal 16 MB. Halbiert man den Level3-Cache (wie beim Ryzen 5 3500), sind es dann nur noch maximal 8 MB, auf welche ein einzelner CPU-Kern zugreifen kann – was eine Größe sogar noch unterhalb der Maximal-Größe von Intels Core i5 darstellt. Dies ändert nichts an der maximal verfügbare Menge an Level3-Cache für die gesamte CPU, aber bezogen auf einen einzelnen CPU-Kern liegen beide Ansätze im Fall des Ryzen 5 3500 dann doch mehr oder weniger gleich. Wahrscheinlich ändert dies an der getroffenen Performance-Prognose von 1-3% weniger als beim Ryzen 5 3500X nicht viel – aber es macht entsprechende Benchmarks um so interessanter.

Nachtrag vom 22. September 2019

Die PC Games Hardware weist auf verschiedene Benchmarks zum Ryzen 5 3500X hin: Zum einen gibt es hierzu AMD-eigene Benchmarks, welche im groben Maßstab einen Gleichstand bei der Spiele-Performance (unter Nutzung einer extra Grafikkarte) zum Core i5-9400F versprechen. Zum anderen gibt es erste CPU-Z-Werte zum Ryzen 5 3500X im Vergleich zum Core i5-9400F aus einem chinesischen Video-Test, welcher allerdings inzwischen auch schon wieder aus dem Internet entschwunden ist. Gemäß selbigen kommt der SMT-lose Ryzen 5 3500X grob auf dem Niveau seiner Intel-Kontrahenten heraus – und verliert damit aber natürlich den von den anderen Ryzen-Prozessoren bekannten deutlichen Vorteil bei der Anwendungs-Performance. Der Taktraten-normierte Unterschied zwischen SMT on/off bei diesen Ryzen-Sechskernern liegt zumindest im CPU-Z-Benchmark bei satten +39,4% – wobei dieser Wert unter anderen Benchmarks sicherlich auch grundlegend anders ausfallen kann. Davon abgesehen führt Twitterer Momomo auf Basis von Hersteller-Auflistungen für den kleineren Ryzen 5 3500 nochmals etwas abweichende Spezifikationen ins Feld: 3.4/4.1 GHz anstatt der bisher gemeldeten 3.6/4.1 GHz – und damit dann doch mit einer kleinen Taktraten-Differenz zum größeren Ryzen 5 3500X (tatsächliche 3.6/4.1 GHz).

Technik CPU-Z Single CPU-Z Multi Quellen
Ryzen 5 3600 Zen 2, 6C/12T, 3.6/4.2 GHz 497 4035 Guru3D
Core i5-9600K CFL-R, 6C/6T, 3.7/4.6 GHz 533 2979 Guru3D
Ryzen 5 3500X Zen 2, 6C/6T, 3.6/4.1 GHz 476,3 2774,9 Bilibili via PCGH
Core i5-9500 CFL-R, 6C/6T, 3.0/4.4 GHz 506 2713 Bit-Tech
Core i5-9400F CFL-R, 6C/6T, 2.6/4.1 GHz 451,4 2568,2 Bilibili via PCGH