18

nVidia kündigt die GeForce GTX 1050 & 1050 Ti offiziell für den 25. Oktober 2016 an

Nach der inoffiziellen Meldung kommt nun auch noch die offizielle: nVidia hat die GP107-basierten Mainstream-Grafikkarten GeForce GTX 1050 sowie GeForce GTX 1050 Ti offiziell vorgestellt. Beide neuen Grafikkarten werden am 25. Oktober 2016 im Handel verfügbar werden, zu diesem Zeitpunkt (wahrscheinlich 15 Uhr deutscher Zeit) dürfte dann auch das Benchmark-Moratorium fallen, womit entsprechende Testberichte das Web fluten werden. Die technischen Daten beider Karten wurden prinzipiell bestätigt, die einzige diesbezüglich neue Information sind die 3500 MHz Speichertakt bei der GeForce GTX 1050 (äquivalent zur GeForce GTX 1050 Ti). Auch die bisher schon genannten Chip-Taktraten sowie die zuletzt genannten Listenpreise wurden bestätigt – insofern passt alles zur Vorab-Berichterstattung zu diesen Karten.

Gänzlich neu sind dagegen die (offiziellen) Informationen zum zugrundeliegenden GP107-Chip – zu welchem nVidia im übrigen dessen bereits kolportierte Samsung-Fertigung bestätigte. Der GP107-Chip ist 3,3 Mrd. Transistoren schwer (immerhin 75% des GP106-Chips) und benötigt eine Chipfläche von nur 132mm² (nur 66% des GP106-Chips) – somit hat Samsungs 14nm-Fertigung (die technologisch völlig gleich ist zur lizenzierten GlobalFoundries-Fertigung der aktuellen AMD-Grafikchips) tatsächlich die etwas bessere Transistoren-Packdichte gegenüber bei TSMC hergestellten Pascal-Grafikchips vorzuweisen. Der GP107-Chip ist damit auch etwas schwerer und größer als AMDs konkurrierender Polaris-11-Chip (3 Mrd. Transistoren auf 124mm² Chipfläche), welchen AMD wie bekannt mit der Radeon RX 460 noch nicht einmal vollkommen ausfährt.

Stichwort Ausnutzung der vorhandenen Technik: Hier wird die große Spielwiese insbesondere der GeForce GTX 1050 Ti liegen, denn deren offizielle Taktraten dürften durch das TDP-Limit von 75 Watt sicherlich maßgeblich ausgebremst werden. Entsprechende Herstellerdesigns mit extra Stromstecker und hoch gesetztem Power-Limit dürften deutlich an Performance gegenüber einem Modell ohne extra Stromstecker oben drauf legen können. Schade ist in diesem Zusammenhang, das sich die Berichterstattung diverser Testmagazine immer noch auf die platten Taktraten der (werksübertakteten) Herstellermodelle konzentriert – und die viel wichtigere Angabe zum Power-Limit hierbei vergessen wird. Beachtbar in diesem Zusammenhang wäre noch, das es von nVidia für beide Grafikkarten kein Referenzdesign und auch keine "Founders Edition" geben wird. Sinnbildlich kann man aber alle Karten ohne extra Stromstecker als "referenzmäßig" betrachten, die übrigen Karten dann als Werksübertaktungen.

Radeon RX 460 GeForce GTX 1050 GeForce GTX 1050 Ti Radeon RX 470
Chipbasis AMD Polaris 11 nVidia GP107 AMD Polaris 10
Fertigung 3,0 Mrd. Transistoren in 14nm auf 123mm² Chipfläche bei GlobalFoundries 3,3 Mrd. in 14nm auf 132mm² Chipfläche bei Samsung 5,7 Mrd. Transistoren in 14nm auf 232mm² Chipfläche bei GlobalFoundries
Architektur GCN4, DirectX 12 Feature-Level 12_0 Pascal, DirectX 12 Feature-Level 12_1 GCN4, DirectX 12 Feature-Level 12_0
Features Vulkan, Mantle, Asynchonous Compute, VSR, CrossFire, TrueAudio Next, FreeSync Vulkan, Asynchonous Compute, DSR, PhysX, G-Sync Vulkan, Mantle, Asynchonous Compute, VSR, CrossFire, TrueAudio Next, FreeSync
Technik 2 Raster-Engines, 896 Shader-Einheiten, 56 TMUs, 16 ROPs, 128 Bit GDDR5-Interface (Salvage) 1 Raster-Engine (?), 640 Shader-Einheiten, 40 TMUs, 32 ROPs, 128 Bit GDDR5-Interface (Salvage) 1 Raster-Engine (?), 768 Shader-Einheiten, 48 TMUs, 32 ROPs, 128 Bit GDDR5-Interface (Vollausbau) 4 Raster-Engines, 2048 Shader-Einheiten, 128 TMUs, 32 ROPs, 256 Bit DDR GDDR5-Interface (Salvage)
Taktraten 1090/1200/3500 MHz
(Ø-Chiptakt: ~1170 MHz)
1354/1455/3500 MHz 1290/1382/3500 MHz 926/1206/3300 MHz
(Ø-Chiptakt: ? MHz)
Speicherausbau 2/4 GB GDDR5 2 GB GDDR5 4 GB GDDR5 4/8 GB GDDR5
Layout DualSlot DualSlot DualSlot DualSlot
Ref./Herst./OC / / / / / / / /
Stromstecker keiner
(Referenz)
keiner
(Referenz)
keiner
(Referenz)
1x 6pol. oder 1x 8pol.
(je nach Karte)
off. Verbrauch <75W (TBP) 75W (GBP) 75W (GBP) 120W (TBP)
FullHD Perf.Index 260% gesch. ~290-320% gesch. ~340-360% 480%
Listenpreis 109$ (2 GB) 109$ 139$ 179$
(angbl. Preissenkung auf 169$)
Straßenpreis 2GB: 115-130€
4GB: 130-150€
2GB: angbl. 125€ 4GB: angbl. 155€ 4GB: 190-220€
Launch 8. August 2016 25. Oktober 2016 25. Oktober 2016 5. August 2016

Preislich bleibt es wie gesagt bei den bereits bekannten 109$ bzw. 139$, wobei hierzu nun auch noch die deutschen Preisempfehlungen genannt wurden: 125 Euro für die GeForce GTX 1050 sowie 155 Euro für die GeForce GTX 1050 Ti. Dies mit den aktuellen Preislagen zu Radeon RX 460 & 470 vergleichend, dürfte die GeForce GTX 1050 gut wegkommen, da im Preisfeld der Radeon RX 460 liegend, aber wahrscheinlich doch schneller als jene (jeweils im Referenzzustand gerechnet). Die GeForce GTX 1050 Ti wird der Radeon RX 460 dann sogar recht deutlich enteilen, dabei aber gleichzeitig nicht in die Nähe der Radeon RX 470 kommen, auch nicht in Form vom Werksübertaktungen. Damit bleibt die Frage offen, ob nVidia hier mit deren Preispunkt von 155 Euro wirklich etwas reißen kann, wenn die Radeon RX 470 derzeit schon für knapp 190 Euro zu bekommen ist und potentiell gesehen vielleicht sogar noch einmal um 10 Euro günstiger wird.

Nachtrag vom 19. Oktober 2016

Nachzutragen zur Ankündigung von GeForce GTX 1050 & 1050 Ti wäre noch eine offizielle Performance-Prognose zur GeForce GTX 1050, welche nVidia in seiner Präsentation abgegeben hat. Hierbei setzt man die GeForce GTX 1050 (300%) ins Verhältnis zur GeForce GTX 750 Ti (190%) und GeForce GTX 650 (100%) – behauptet also, das die GeForce GTX 1050 um 1,58mal so schnell wie die GeForce GTX 750 Ti und sogar um 3mal so schnell wie die GeForce GTX 650 herauskommt. Der Hintergrund dieser Behauptung liegt dabei noch nicht einmal in einzelnen Benchmarks, sondern in einem gewissen Benchmark-Set von 7 aktuellen Titel unter der FullHD-Auflösung und aber nur Medium-Bildqualität – gut geeignet für diese Grafikkarten mit nur 2 GB Grafikkartenspeicher und daher insgesamt ein solides Benchmark-Szenario. Trotzdem wird es knapp werden für die GeForce GTX 1050, diesen hohen Anspruch auch in der Praxis zu erreichen – denn hierfür müsste man einen 3DCenter Performance-Index von 330-345% hinlegen (GeForce GTX 750 Ti mit 210% x 1,58 oder GeForce GTX 650 mit 115% x 3) – was eher der Erwartungshaltung für die größere GeForce GTX 1050 Ti nahekommt. Es bleibt abzuwarten, ob die GeForce GTX 1050 diese hohe Performance-Prognose für die kleinere der beiden GP107-Karten halten kann – und in jedem Fall werden wir hier erneut ansetzen, sobald der GP107-Launch über die Bühne gegangen ist.