Grafikkarten-Marktüberblick Januar 2017

Dienstag, 24. Januar 2017
 / von Leonidas
 

Wiederum ein bißchen zu viel Zeit ist seit unserem letzten Grafikkarten-Marktüberblick vom August 2016 vergangen: Seinerzeit waren die 14/16nm-Grafikkarten gerade einmal im Markt angekommen, die alten 28nm-Grafikkarten aber noch zahlreich und mit vielen Abverkaufspreisen vertreten, so das sich ein vergleichweise unübersichtliches Marktangebot ergab. Aktuell hat sich die Situation dahingegehend geklärt, als das die Abverkaufspreise der 28nm-Generation entschwunden und die wenigen Restangebote zu 28nm-Grafikkarten zumeist sogar im Preis gestiegen sind – während gleichzeitig die 14/16nm-Grafikkarten trotz ungünstigem Währungskurs ihre Straßenpreise sogar verbessern konnten. Höchste Zeit also für einen neuen Grafikkarten-Marktüberblick – mit dem üblich versuchen wird, Ordnung in die bestehende Angebotvielfalt hineinzubringen: Spezifikationen, Stromverbrauch, Performance-Bewertung sowie aktueller Preispunkt sollen notiert, ausgewertet und bewertet werden.

Aus der Situation heraus, das die verbleibenden 28nm-Grafikkarten zum einen klar schon Auslauf-Status haben und zum anderen in keinem einzigen Fall noch irgendeinen Sinn ergeben (es sei denn zielgerichtet für Ersatzkäufe bzw. für eine Verwendung im SLI/CrossFire-Modus), wurden jene in diesem Grafikkarten-Marktüberblick dann auch generell nicht mehr notiert. Dies entschlackt die Aufstellung der verfügbaren Marktangebote enorm, da eine größere Zahl an zumeist nur noch schlecht und überteuert angebotenen 28nm-Grafikkarten entfällt (im genauen hatten wir lange Zeit nicht mehr eine solch übersichtliche Marktaufstellung). Durch welche 14/16nm-Grafikkarten die jeweiligen 28nm-Grafikkarten letztlich ersetzt werden können, ist das Thema einer extra Meldung.

Eine andere Änderung dieses Grafikkarten-Marktüberblick besteht in dem Punkt, das wir die Grafikkartenspeicher-Mindestanforderung auf 2 GB zurücksetzen, um auch den kleineren Karten des Einstiegssegments ihre Chance zu lassen. Derzeit betrifft dies innerhalb der 14/16nm-Generation sowieso nur zwei Grafikkarten, dies bleibt somit im überschaubaren Rahmen (im Gegensatz zur 28nm-Generation). Zudem wurden selbstverständlich einige neuere Stromverbrauchswerte sowie eine neue Performance-Festsetzung bei der GeForce GTX 1060 3GB berücksichtigt, und letztendlich noch die nach dem letzten Grafikkarten-Marktüberblick neu erschienenen GeForce GTX 1050 & 1050 Ti eingearbeitet. Der aktuelle Grafikkarten-Marktüberblick wurde auf einem Dollar/Euro-Kurs von 1,07 aufgenommen – doch einigermaßen deutlich abweichend vom letzten Grafikkarten-Marktüberblick mit einem Dollar/Euro-Kurs von 1,13.

Die nachfolgenden Tabellen sind wie üblich auf Vollständigkeit bedachte Auflistungen des kompletten derzeit verfügbaren Angebots von AMD und nVidia an Gamer-Grafikkarten mit mindestens 2 GB Speicher – abzüglich nur der faktisch schon ausgelaufenen Karten, welche als Restposten hier und da noch zu Mondpreisen angeboten werden. Diese Listen sollen einen Überblick über das aktuelle Marktangebot geben, was bedeutet, daß hierbei auch die eher ungünstigen Angebote mit erfasst sind – es geht um Vollständigkeit, nicht primär um die besten Angebote, diese ergeben sich schließlich erst aus dem Studium der vollständigen Listen. Zudem sollen die überall notierten Karten-Spezifikationen davor schützen, auf Angebote mit abgesenkten Spezifikationen hereinzufallen bzw. die Erkennung von ab Werk übertakteten Modellen ermöglichen. Unsere jeweiligen Empfehlungen aus Preis/Leistungs-Sicht sind dagegen separat den vollständigen Auflistungen nachfolgend sowie zusammengefasst noch einmal auf der zweiten Artikelseite notiert.

Die zu jeder Grafikkarte angegebene Performance basiert auf dem 3DCenter FullHD Performance-Index auf Basis verschiedener aktueller Hardware-Tests, in welchem die Radeon HD 5750/6750 GDDR5 mit 100 Prozent definiert ist. Dieser Performance-Index orientiert sich generell an dem Setting 1920x1080 mit höchster Bildqualität samt Anti-Aliasing, bei schwächeren Grafikkarten eventuell auch ohne Multisampling Anti-Aliasing. Jener Performance-Index kann dabei natürlich nie gänzlich exakt sein, um plus/minus 5 Prozent können die Ergebnisse einzelner Hardware-Tests immer von diesem abweichen. Es geht hierbei jedoch nicht um höchstmögliche Exaktheit, sondern allein um eine ungefähre Performance-Orientierung. Welche Karte in einem Duell gleichwertiger Lösungen vorn liegt oder was die Karten des HighEnd-Segments bei höheren Settings noch leisten können, wird immer die Aufgabe spezieller Hardware-Tests sein und kann natürlich nicht in dieser einzelnen Zahl abgebildet werden. Für die HighEnd-Karten wird zusätzlich der "3DCenter 4K Performance-Index" angegeben, welcher die gleiche Bewertung nur für die UltraHD-Auflösung von 3840x2160 abliefert und in welchem Radeon Fury X und GeForce GTX 980 Ti mit jeweils 100 Prozent definiert sind.

Alle in diesem Artikel angegebenen Preise stellen eine Preis-Spanne der besten lieferbaren Angebote dar. Es geht bei den Preisangaben dieses Artikels weder um die allerbesten gefundenen Preise noch um einen platten Durchschnitt, sondern um jene Spanne, in welcher man die notierten Grafikkarten (auf ihren Referenz-Taktungen) üblicherweise kaufen kann. Dazu wird (bei gut lieferbaren Angeboten) schlicht geschaut, wie die Preise mehrerer lieferbarer Händler zu mehreren verschiedenen Herstellerangeboten desselben Grafikkarten-Modells liegen. Grundsätzlich gilt dabei: Eine breitere angegebene Preisspanne zeugt von eher weniger Angeboten im Markt, eine schmalere angegebene Preisspanne dagegen von vielen Angeboten und damit größerer Wahlmöglichkeit selbst zu (relativ auf diese Grafikkarte betrachtet) niedrigen Preisen. Genauer wurde unsere Preisermittlung zudem in einem Blogeintrag erörtert.

Basierend auf dem 3DCenter FullHD Performance-Index wurden zudem noch die Indizies "Performance/Preis" und "Performance/Spieleverbrauch" gebildet. In beiden Fällen sind höhere Werte besser als niedrigere und gleichfalls gilt in beiden Fällen, daß die Werte für sich allein keine Aussagekraft haben, sondern erst im Vergleich zu den Werten anderer Grafikkarte eine Bedeutung erlangen. Zur besseren Orientierung wurden diese Index-Werte durchgehend auf die GeForce GTX 1060 6GB als "1,00" nomiert – höhere Werte als "1,00" bedeuten also, das die jeweilige Grafikkarte besser ist als die GeForce GTX 1060 6GB (und umgedreht). Beim Index "Performance/Preis" kann man somit auf einen Blick erkennen, wo Grafikkarten mit einer besonders guten Performance gemessen am Preispunkt liegen. Hierbei wurde von der angegebenen Preisspanne der einzelnen Grafikkarten jeweils der Mittelwert in die Berechnung eingebracht. Der Index "Performance/Spieleverbrauch" bietet hingegen eine Aussage darüber, welche Grafikkarten ihre Performance besonders energieeffizient erbringen. Beide Index-Werte werden auf der zweiten Artikelseite noch einmal in Diagrammen jeweils extra beleuchtet – in diesem Fall dann sowohl für die FullHD- als auch extra für die UltraHD-Auflösung.

Letztlich wäre noch anzumerken, daß die angegebenen Stromverbrauchswerte auf entsprechende Messungen der reinen Grafikkarte setzen, unterteilt in einen Stromverbrauch unter Idle (erste Zahl) und unter Spielen (zweite Zahl). Diese Werte stammen aus unser aktualisierten Ausarbeitung zum Grafikkarten-Stromverbrauch auf Basis der gemittelten Stromverbrauchs-Messungen aus acht verschiedenen Quellen und sind damit nicht in jedem Fall mit den Werten aus früheren Marktüberblicks-Artikeln vergleichbar. Aufgrund der gleich (bis zu) acht herangezogenen Quellen an Stromverbrauchs-Messungen der reine Grafikkarte sind die ermittelten Durchschnittswerte jedoch vergleichsweise solide und damit eine bessere Stromverbrauchs-Maßgabe als die offiziellen Verbrauchsangaben der Grafikchip-Entwickler, welche oftmals aus reiner Marketingsicht abweichend von der Realität angesetzt werden.

AMD Preislage nVidia
  1359
Euro
Titan X (Pascal) 12GB
nVidia GP102, 16nm Pascal, DirectX 12 (FL 12_1), 3584 Shader-Einheiten, 224 TMUs, 96 ROPs, 384 Bit GDDR5X-Interface, 1417/1531/2500 MHz, 12 GB GDDR5X, Verbrauch: ~12W/~230W, Performance: ~1120% (4K: 173%), Perf./Preis: 0,38, Perf./Verbr.: 0,97
Produkt- & Preissuche: nVidia
  600-650
Euro
GeForce GTX 1080 8GB
nVidia GP104, 16nm Pascal, DirectX 12 (FL 12_1), 2560 Shader-Einheiten, 160 TMUs, 64 ROPs, 256 Bit GDDR5X-Interface, 1607/1733/2500 MHz, 8 GB GDDR5X, Verbrauch: 7W/171W, Performance: 960% (4K: 132%), Perf./Preis: 0,70, Perf./Verbr.: 1,12
Produkt- & Preissuche: Caseking, HWLuxx, Geizhals, Amazon
  400-440
Euro
GeForce GTX 1070 8GB
nVidia GP104, 16nm Pascal, DirectX 12 (FL 12_1), 1920 Shader-Einheiten, 120 TMUs, 64 ROPs, 256 Bit GDDR5-Interface, 1506/1683/4000 MHz, 8 GB GDDR5, Verbrauch: 7W/147W, Performance: 800% (4K: 107%), Perf./Preis: 0,87, Perf./Verbr.: 1,09
Produkt- & Preissuche: Caseking, HWLuxx, Geizhals, Amazon
  260-280
Euro
GeForce GTX 1060 6GB
nVidia GP106, 16nm Pascal, DirectX 12 (FL 12_1), 1280 Shader-Einheiten, 80 TMUs, 48 ROPs, 192 Bit GDDR5-Interface, 1506/1708/4000 MHz, 6 GB GDDR5, Verbrauch: 6W/118W, Performance: 590% (4K: 76%), Perf./Preis: 1,00, Perf./Verbr.: 1,00
Produkt- & Preissuche: Caseking, HWLuxx, Geizhals, Amazon
Radeon RX 480 8GB
AMD Polaris 10, 14nm GCN4, DirectX 12 (FL 12_0), 2304 Shader-Einheiten, 144 TMUs, 32 ROPs, 256 Bit GDDR5-Interface, 1120/1266/4000 MHz, 8 GB GDDR5, Verbrauch: 16W/164W, Performance: 550% (4K: 72%), Perf./Preis: 0,99, Perf./Verbr.: 0,67
Produkt- & Preissuche: Caseking, HWLuxx, Geizhals, Amazon
240-270
Euro
 
Radeon RX 470 8GB
AMD Polaris 10, 14nm GCN4, DirectX 12 (FL 12_0), 2048 Shader-Einheiten, 128 TMUs, 32 ROPs, 256 Bit GDDR5-Interface, 926/1206/3300 MHz, 8 GB GDDR5, Verbrauch: 14W/138W, Performance: 480% (4K: ~63%), Perf./Preis: 0,92, Perf./Verbr.: 0,70
Produkt- & Preissuche: Caseking, HWLuxx, Geizhals, Amazon
230-250
Euro
 
  205-230
Euro
GeForce GTX 1060 3GB
nVidia GP106, 16nm Pascal, DirectX 12 (FL 12_1), 1152 Shader-Einheiten, 72 TMUs, 48 ROPs, 192 Bit GDDR5-Interface, 1506/1708/4000 MHz, 3 GB GDDR5, Verbrauch: ~7W/~118W, Performance: 530%, Perf./Preis: 1,12, Perf./Verbr.: 0,90
Produkt- & Preissuche: Caseking, HWLuxx, Geizhals, Amazon
Radeon RX 480 4GB
AMD Polaris 10, 14nm GCN4, DirectX 12 (FL 12_0), 2304 Shader-Einheiten, 144 TMUs, 32 ROPs, 256 Bit GDDR5-Interface, 1120/1266/3500 MHz, 4 GB GDDR5, Verbrauch: ~16W/~160W, Performance: 520%, Perf./Preis: 1,16, Perf./Verbr.: 0,65
Produkt- & Preissuche: Caseking, HWLuxx, Geizhals, Amazon
190-220
Euro
 
Radeon RX 470 4GB
AMD Polaris 10, 14nm GCN4, DirectX 12 (FL 12_0), 2048 Shader-Einheiten, 128 TMUs, 32 ROPs, 256 Bit GDDR5-Interface, 926/1206/3300 MHz, 4 GB GDDR5, Verbrauch: 14W/138W, Performance: 480%, Perf./Preis: 1,13, Perf./Verbr.: 0,70
Produkt- & Preissuche: Caseking, HWLuxx, Geizhals, Amazon
180-210
Euro
 
  145-165
Euro
GeForce GTX 1050 Ti 4GB
nVidia GP107, 14nm Pascal, DirectX 12 (FL 12_1), 768 Shader-Einheiten, 48 TMUs, 32 ROPs, 128 Bit GDDR5-Interface, 1290/1382/3500 MHz, 4 GB GDDR5, Verbrauch: ~5W/~58W, Performance: 360%, Perf./Preis: 1,06, Perf./Verbr.: 1,24
Produkt- & Preissuche: Caseking, HWLuxx, Geizhals, Amazon
Radeon RX 460 4GB
AMD Polaris 11, 14nm GCN4, DirectX 12 (FL 12_0), 896 Shader-Einheiten, 56 TMUs, 16 ROPs, 128 Bit GDDR5-Interface, 1090/1200/3500 MHz, 4 GB GDDR5, Verbrauch: ~10W/~70W, Performance: 260%, Perf./Preis: 0,93, Perf./Verbr.: 0,74
Produkt- & Preissuche: Caseking, HWLuxx, Geizhals, Amazon
120-135
Euro
GeForce GTX 1050 2GB
nVidia GP107, 14nm Pascal, DirectX 12 (FL 12_1), 640 Shader-Einheiten, 40 TMUs, 32 ROPs, 128 Bit GDDR5-Interface, 1354/1455/3500 MHz, 2 GB GDDR5, Verbrauch: ~5W/~55W, Performance: 310%, Perf./Preis: 1,11, Perf./Verbr.: 1,13
Produkt- & Preissuche: Caseking, HWLuxx, Geizhals, Amazon
Radeon RX 460 2GB
AMD Polaris 11, 14nm GCN4, DirectX 12 (FL 12_0), 896 Shader-Einheiten, 56 TMUs, 16 ROPs, 128 Bit GDDR5-Interface, 1090/1200/3500 MHz, 2 GB GDDR5, Verbrauch: ~10W/~70W, Performance: 260%, Perf./Preis: 1,08, Perf./Verbr.: 0,74
Produkt- & Preissuche: Caseking, HWLuxx, Geizhals, Amazon
105-115
Euro
 

Durch den Verzicht auf alle 28nm-Modelle sieht das aktuelle Grafikkarten-Angebot nunmehr ausgesprochen aufgeräumt aus, gleichzeitig mussten damit auch alle schwächeren Modelle unterhalb sinnvoller Gaming-Einstiegslösungen nicht mehr gelistet und bewertet werden. Unter diesem Blickwinkel braucht man in der Tat nicht wirklich niedriger zu denken, als was mit Radeon RX 460 und GeForce GTX 1050 geboten wird – wobei im Sinne einer langfristig verwendbaren Lösung hier sicherlich 4-GB-Modelle streng vorzuziehen wären. Da kaum neue Grafikkarten in den Markt gekommen sind und sich die Preise der bestehenden Modell relativ zueinander nicht viel bewegt haben, sind unsere nachfolgend notierten Preis/Leistungs-Empfehlungen für alle Preisbereiche nahezu deckungsgleich gegenüber dem vorherigen Grafikkarten-Marktüberblick:

    Preis/Leistungs-Empfehlungen zum vorstehend notierten Preisstand:

  • Die Frage nach der besten DualChip-Lösung erübrigt sich derzeit, da die Radeon Pro Duo als 28nm-Lösung und mit nur 4 GB Grafikkartenspeicher (pro Grafikchip) weit außerhalb dessen steht, was man als gangbare Lösung in dieser Frage betrachten kann. DualChip-Lösungen auf Basis von 14/16nm-Grafikchips sind dagegen derzeit noch nicht konkret absehbar, allenfalls steht eine Vega-10-basierte DualChip-Lösung für das zweite Halbjahr 2017 in AMDs Grafikchip-Roadmap.
  • Bei der Frage nach der schnellsten SingleChip-Lösung gibt es mit der Titan X (Pascal) einen klaren Sieger, welcher alle anderen Kontrahenten deutlich deklassiert. Allenfalls der extrahohe Preispunkt spricht gegen diese Karte – was wiederum Anwendern, welche nur das beste wollen, oftmals egal ist und in speziell dieser Kategorie letztlich sowieso keine Rolle spielen darf.
  • Im Enthusiasten-Segment zu Preislagen um die 600-800 Euro herum gibt es derzeit mit der GeForce GTX 1080 nur ein einziges Angebot, welches somit den Klassensieger darstellt. Die Karte hat zwar ein gegenüber der darunterliegenden GeForce GTX 1070 klar schlechteres Preis/Leistungs-Verhältnis, ist aber ausreichend schneller, um nicht wirklich mit dieser verglichen werden zu können.
  • Im HighEnd-Segment zu Preislagen um die 300-500 Euro herum gibt es mit der GeForce GTX 1070 wiederum nur ein einziges Angebot, da die alten 28nm-Lösungen wie gesagt nicht mehr gelistet wurden (aber sowieso chancenlos wären). Auch hier gilt wieder: Die Karte hat zwar ein gegenüber der darunterliegenden GeForce GTX 1060 6GB klar schlechteres Preis/Leistungs-Verhältnis, ist aber (mehr als) ausreichend schneller, um nicht wirklich mit dieser verglichen werden zu können.
  • Im oberen Midrange-Segment zu Preislagen um die 250 Euro herum kommt es zum harten Zweikampf zwischen Radeon RX 480 8GB und GeForce GTX 1060 6GB – mit erneut Vor- und Nachteilen auf beiden Seiten: Die GeForce GTX 1060 6GB hat mehr Performance und kostet nur unwesentlich mehr, die Radeon RX 480 8GB hat hingegen ihren Mehrspeicher und kann die geringere Performance durch ihren (etwas) besseren Preispunkt ausgleichen. Den Ausschlag gibt hier unserer Meinung nach die klar bessere AMD-Perspektive unter DirectX 12 und Vulkan – womit unsere Empfehlung damit an die Radeon RX 480 8GB geht. Die GeForce GTX 1060 6GB verdient sich aber durch eine sehr solide Leistung ganz klar eine Nebenempfehlung, jene Karte ist mitnichten eine schlechte Wahl. Die in diesem Preissegment ebenfalls angebotene Radeon RX 470 8GB ist nach wie vor zu teuer, um gegenüber der Radeon RX 480 8GB mitspielen zu können.
  • Im unteren Midrange-Segment zu Preislagen um die 200 Euro herum wird der Zweikampf Radeon RX 480 gegen GeForce GTX 1060 gleich noch einmal aufgelegt – nur diesesmal in Form der jeweils speicherreduzierten Modelle. Die Verhältnisse zwischen beiden Karten liegen allerdings etwas anders: Die Performance ist nahezu identisch, beim Preispunkt hat die Radeon RX 480 4GB jedoch einen kleinen Vorteil gegenüber der GeForce GTX 1060 3GB. Hinzu kommt die größere Speichermenge sowie die bessere AMD-Perspektive unter DirectX 12 und Vulkan, ergo geht die Empfehlung in diesem Fall klar an die Radeon RX 480 4GB. Wegen der nur 3 GB Grafikkartenspeicher verzichten wir zudem bewußt auf eine Nebenempfehlung für die GeForce GTX 1060 3GB. Jene kann sich allerdings die im selben Preisbereich angebotene Radeon RX 470 4GB verdienen, welche etwas langsamer als die Radeon RX 480 4GB ist und etwas weniger kostet. Derzeit reicht der Preisvorteil der Radeon RX 470 4GB aber nicht aus, um die Radeon RX 480 4GB vom Thron stoßen zu können.
  • Im oberen Mainstream-Segment zu Preislagen um die 150 Euro herum ist nominell die GeForce GTX 1050 Ti das beste Angebot, gerade da die Radeon RX 460 4GB die weit schwächere Performance aufweist. Die eigentlich beste Lösung stammt hier allerdings aus dem nächsthöheren Preissegment: Die Radeon RX 470 4GB verdient sich durch ihr klar besseres Preis/Leistungs-Verhältnis eine Nebenempfehlung.
  • Im unteren Mainstream-Segment zu Preislagen um die 100 Euro gibt es derzeit leider kaum wirklich begeisternde Angebote: GeForce GTX 1050 und Radeon RX 460 2GB werden durch ihre Speichermenge gehandicapt und sind nur bei bewußter Entscheidung pro dieser geringen Speicherbestückung gangbare Lösungen. Die Radeon RX 460 4GB bleibt somit als nomineller Sieger in diesem Preisbereich zurück – und weiss über ihr schlechtes Preis/Leistungs-Verhältnis trotzdem nicht wirklich zu gefallen. Die eigentlich beste Lösung stammt hier wiederum aus dem nächsthöheren Preissegment: Die GeForce GTX 1050 Ti verdient sich durch ihr klar besseres Preis/Leistungs-Verhältnis eine Nebenempfehlung.