10

Schneller UltraHD Performance-Überblick der 28/16/14nm-Grafikkarten

Nach dem FullHD Performance-Überblick fehlt natürlich noch eine erneute Performance-Übersicht zum Thema der 4K-Performance. Der alten 4K-Übersicht fehlen natürlich noch die ganzen neuen 14/16nm-Beschleuniger, zudem gab es auch ein paar Performance-Neueinordnungen – so die Verbesserung der GeForce GTX Titan (Maxwell) sowie die Verbesserung der Hawaii-basierten Grafikkarten Radeon R9 290, 290X, 390 und 390X. Nach der Hinzutragung der ersten 14/16nm-Grafikkarten ein wenig fehlend sind noch Index-Werte zu Radeon RX 470 und 480-4GB, jene Karten wurden leider nur eher selten unter der UltraHD-Auflösung getestet (weil in der heutigen Zeit auch dafür nicht wirklich gut verwendbar). Die Speichermenge ist sicherlich ein großes Thema gerade unter der UltraHD-Auflösung – beispielsweise ist es fraglich, ob frühere Grafikkarten mit nur 3 GB Speicher heutzutage wirklich so gut unter UltraHD mitkommen können, wenn derzeit schon allein 4 GB Grafikkartenspeicher als zu wenig für die 4K-Auflösung angesehen werden.

AMD HD7000 nVidia GF600 AMD R200 nVidia GF700 AMD R300 nVidia GF900 AMD RX 400-Vega nVidia GF1000
Titan Xp   ~187%
1080Ti   175%
Titan X   171%
Pro Duo   ~163%
Vega64-LC   139%
295X2   ~130% Pro Duo   ~130%
Vega64   129%
1080   132%
Titan Z   ~122%
Vega 56   114%
Titan X   105% 1070   107%
Fury X   100% 980Ti   100%
7990 off.   ~95%
7990 inoff.   ~93% Fury   91%
Nano   86%
390X   82%
390   76% 980   77% 580-8GB   76% 1060-6GB   76%
290X   74% 480-8GB   72%
290   68% 780Ti   68% 570-8GB   ~67%
Titan Black   ~65%
Titan   ~62% 970   63% 470-8GB   ~63%
7970-GHz   ~55% 280X   ~53% 780   55% 380X   ~54%
100% = Radeon R9 Fury X & GeForce GTX 980 Ti

Auch hier gilt wieder, das die Index-Werte natürlich fehlbar sein können, man kann man der Sache immer einen gewissen Spielraum von 1-2 Indexpunkten geben. Dafür ergibt sich durch die zugrundeliegende Verrechnung von mehreren Dutzend Hardwaretests mit mehreren tausend Benchmarkwerten eine höhere Sicherheit, das aus dem Rahmen fallende Testergebnisse hierbei nur einen marginalen Einfluß haben können. Der 4K-Index wird auf einzelne Prozentpunkte gerundet und ist damit nominell sogar genauer als der FullHD-Index – was aber auch so sein muß, da hierbei mit viel niedrigeren Indexwerten gearbeitet wird. Der Referenzwert von 100% soll auch andeuten, wo die Schwelle zu einer sinnvollen Nutzung dieser Grafikkarten unter der UltraHD-Auflösung liegt: Grafikkarten mit einem UltraHD Performance-Index von unter 100% sind also wenig dafür geeignet, diese Auflösung wirklich zu bewältigen. Die Erfassung von Performance-Werten von klar unterhalb dieser Schwelle liegenden Grafikkarten dient eher denn dazu, deren Performance-Charakteristik dokumentieren zu können – und soll nicht aussagen, das jene für die UltraHD-Auflösung wirklich geeignet wären.

Update vom 25. Januar 2017: Performance-Wert der Radeon RX 470 8GB hinzugetragen.
Update vom 30. März 2017: Performance-Wert der Titan X (Pascal) korrigiert, GeForce GTX 1080 Ti hinzugetragen.
Update vom 30. April 2017: Performance-Werte von Titan Xp, Radeon RX 570 8GB, Radeon RX 580 8GB & Radeon Pro Duo (Polaris) hinzugetragen.
Update vom 4. Oktober 2017: Performance-Werte von Radeon RX Vega 56, 64 & 64-LC hinzugetragen.