4

nVidia auf der CES 2023: GeForce RTX 4070 Ti und GeForce RTX 40 Mobile

nVidia hat mit seinem "Special Adress" auf das CES 2023 (YouTube-Video oder bebildertes Live-Blog) das erwartete Programm geboten: Die Ankündigung der GeForce RTX 4070 Ti sowie die Vorstellung der GeForce RTX 40 Mobile-Serie. Zu jener gab es innerhalb der CES-Show kaum technische Daten, nVidias Produkt-Webseiten bieten nun allerdings alle wissenswerten Punkte zu diesem ab Februar in real kaufbaren Notebooks erwartbaren Mobile-Grafiklösungen. So läßt sich nunmehr klarer beschreiben, mit welchen Ada-Grafikchips wie nahe am jeweiligen Vollausbau die einzelnen neuen Mobile-Lösungen ins Rennen gehen: Bei GeForce RTX 4060 Laptop & 4070 Laptop kommt jeweils der Vollausbau von AD106 bzw. AD107 zum Einsatz, GeForce RTX 4080 Laptop & 4090 Laptop benutzen leicht abgespeckte Versionen von AD104 bzw. AD103 und nur die GeForce RTX 4050 Laptop tritt in einer klaren Salvage-Variante des AD107-Chips an.

Chip Hardware Speicher Boost-Takt TDP *
GeForce RTX 4090 Laptop AD103 (nahe Vollausbau) 76 SM (9728 FP32) @ 256 Bit 16 GB GDDR6 1455-2040 MHz 80-150W
GeForce RTX 4080 Laptop AD104 (nahe Vollausbau) 58 SM (7424 FP32) @ 192 Bit 12 GB GDDR6 1350-2280 MHz 60-150W
GeForce RTX 4070 Laptop AD106 (Vollausbau) 36 SM (4608 FP32) @ 128 Bit 8 GB GDDR6 1230-2175 MHz 35-115W
GeForce RTX 4060 Laptop AD107 (Vollausbau) 24 SM (3072 FP32) @ 128 Bit 8 GB GDDR6 1470-2370 MHz 35-115W
GeForce RTX 4050 Laptop AD107 (Salvage) 20 SM (2560 FP32) @ 96 Bit 6 GB GDDR6 1605-2370 MHz 35-115W
* TDP-Werte zuzüglich dynamischen Boost, welcher je nach Gerät bis zu 25 Watt (zusätzlich) betragen kann

Damit hat nVidia im übrigen alle fünf Ada-Grafikchips bereits im Einsatz, wenngleich nicht durchgehend für alle Segmente: Der AD102-Chip wird kaum ins Mobile-Segment finden und AD106 sowie AD107 sind derzeit erst einmal nur für das Mobile-Segment aktiv, dürften jedoch im weiteren Jahresverlauf sicherlich auch noch für Desktop-Grafiklösungen eingesetzt werden. Beachtenswert an diesem neuen Mobile-Portfolio von nVidia ist der Verzicht auf explizite MaxQ-Versionen, wenngleich die Notebook-Hersteller jene nach wie vor inoffiziell (über abgesenkte TDP-Werte) erzeugen können. Dafür sind die TDP-Spielräume ausreichend hoch, so dass sich (wieder einmal) kein allgemengültiger Performance-Punkt zu einer dieser Mobile-Lösungen nennen läßt. Jegliche Performance-Angabe hat hier immer unter gleichzeitiger Nennung der angesetzten TDP zuzüglich des dynamischen Spielraums zu erfolgen.

Die einzige Desktop-Vorstellung nVidias erfolgte zur GeForce RTX 4070 Ti, welche nachfolgend in einem Ruckzuck-Verfahren in den Handel gebracht werden wird: Vorstellung zur CES am 3. Januar, Launch-Reviews am heutigen 4. Januar um 15 Uhr, Marktstart am morgigen 5. Januar um dieselbe Zeit. Technisch gab es keinerlei Überraschungen gegenüber allen Vorab-Meldungen, auch der zuletzt erwähnte Listenpreis von 799 Dollar bestätigte sich, zuzüglich einer deutschen UVP von 899 Euro. Die spannende Frage wird eher sein, ob die Grafikkarten-Hersteller und Einzelhändler überhaupt zu diesem Preis anbieten werden, denn das übliche preisliche Korrektiv in Form einer "Founders Edition" fehlt bei der GeForce RTX 4070 Ti nunmehr definitiv. Die ersten Hersteller-UVPs und Händler-Vorabpreise sehen eher danach aus, als dass es schwierig wird, in der Praxis unterhalb eines vierstelligen Euro-Betrags zu kommen.

GeForce RTX 4070 Ti GeForce RTX 4080 GeForce RTX 4090
Chipbasis nVidia AD104-400 nVidia AD103-300 nVidia AD102-300
Hardware 60 SM (7680 FP32) @ 192 Bit Interface 76 SM (9728 FP32) @ 256 Bit Interface 128 SM (16'384 FP32) @ 384 Bit Interface
Taktraten 2310/2610 MHz @ 21 Gbps 2205/2505 MHz & 22,4 Gbps 2235/2520 MHz & 21 Gbps
Speicherausbau 12 GB GDDR6X 16 GB GDDR6X 24 GB GDDR6X
off. Verbrauch 285W 320W 450W
4K Perf.Index geschätzt ~390-410% 496% 655%
Listenpreis $799 / 899€ $1199 / 1469€ $1599 / 1949€
Release 5. Januar 2023 16. November 2022 12. Oktober 2022

Performance-mäßig lehnt sich nVidia im übrigen weit aus dem Fenster mit der offiziellen Aussage von "schneller als GeForce RTX 3090 Ti". Dies hatte die abgekündigte, aber technisch gleiche GeForce RTX 4080 12GB nicht einmal unter nVidia-eigenen Benchmarks geschafft. Bestenfalls ist das gleiche Performance-Niveau zwischen beiden Karten zu erwarten, aber eher vermutlich wird die GeForce RTX 4070 Ti minimal unterhalb der GeForce RTX 3090 Ti herauskommen. Das Fehlen einer Referenz-Karte dürfte dabei die exakte Performance-Ermittlung nicht einfacher machen, denn vermutlich tritt die Mehrzahl der heute erscheinenden Launch-Reviews mit einer werksübertakteten Karte an – was die GeForce RTX 4070 Ti somit leicht positiver dastehen läßt, als es real angebracht wäre.