22

Erste 3DMark13-Werte zur GeForce RTX 3070 - und zu Navi 21 XT

Videocardz zeigen einen ganzen Strauß an Benchmark-Werten zur GeForce RTX 3070 unter den 3DMark13-Tests "FireStrike" und "TimeSpy". Alle angegebenen Werte wurden dabei mit einem Herstellermodell zur GeForce RTX 3070 aufgenommen, welches allerdings auf Referenztaktung und mit der Referenz-TDP lief, ergo mit minimalen Abweichungen der Performance der "Founders Edition" entsprechen sollte. Videocardz haben keine Vergleichswerte zu anderen Grafikkarten notiert, jene lassen sich jedoch unter den früheren Launchreviews zur GeForce RTX 3080 in (zumeist) ausreichender Menge finden, allein für den FireStrike-Extreme-Test gab es nur eine einzige Quelle für diese reinen GPU/Graphics-Werte. Dabei sind zur Performance-Bewertung dieser Grafikkarten primär nur die Tests unter der UltraHD-Auflösung – sprich FireStrike Ultra und TimeSpy Extreme – interessant, da auch nur deren Performance-Skalierung gegenüber dem 3DCenter UltraHD/4K Performance-Index gut vergleichbar ist.

3DMark13 FireStrike/TimeSpy (GPU) FSE (WQHD) FSU (4K) TS (WQHD) TSE (4K)
GeForce RTX 3080 20936 Ø 10865 Ø 17573 Ø 8985
Navi 21 XT ? > 10000 ? ?
GeForce RTX 3070 17115 8749 13945 6907
GeForce RTX 2080 Ti 16552 Ø 8247 Ø 14127 Ø 6930
GeForce RTX 2080 Super 13645 Ø 6749 Ø 11494 Ø 5392
Quellen: GeForce RTX 3070 von Videocardz; Navi 21 XT von Patrick Schur @ Twitter; GeForce RTX 2080 Super, 2080 Ti & 3080 stellen den Durchschnitt der Benchmark-Ergebnisse von Hot Hardware, KitGuru, Overclockers Club, Tweakers & Xanxo Gaming dar; durchgehend GPU/Graphics-Werte!

Dabei läßt sich auch schon im Direktvergleich sehen, dass die GeForce RTX 3070 knapp das Performance-Niveau der GeForce RTX 2080 Ti erreicht – und somit grob eine Performance-Differenz von +30% zur GeForce RTX 3080 herauskommt. Da nVidia allerdings für das Verhältnis von GeForce RTX 3070 zu 3080 selber mit ca. +35% schon etwas mehr angegeben hatte, könnte sich der 3DMark13 in dieser Frage auch "irren", respektive eine nicht mit realen Spielen vergleichbare Performance-Charakteristik aufweisen. Dass speziell unter dem fordernden TimeSpy-Test die GeForce RTX 2080 Ti jeweils leicht vor der GeForce RXT 3070 herauskommt, spricht für diese These – dass, wenn es um moderne Spiele geht, die GeForce RTX 2080 Ti (wegen ihrer klar dickeren Technik) doch leicht besser wegkommt und sich die GeForce RTX 3070 somit in der Endabrechnung leicht hinter der GeForce RTX 2080 Ti einordnen muß. Falls die GeForce RTX 3070 jedoch etwas oberhalb dieser Erwartungen herauskommt, bleibt das Level der GeForce RTX 2080 deren Performance-Ziel – mehr als das würde dann einer eher unwahrscheinlichen Prognose entsprechen. Alles im Dunstkreis der GeForce RTX 2080 Ti wäre in in jedem Fall ein sehr praktikables Ergebnis für die GeForce RTX 3070, welche schließlich mit 499 Dollar/Euro Listenpreis glatt halb so teuer angesetzt ist wie seinerzeit die (günstigste) GeForce RTX 2080 Ti.

Wie der Tabelle zu entnehmen, ist in jener auch ein 3DMark13-Wert zu "Navi XT" (wahrscheinlich "Radeon RX 6800 XT") eingeflossen. Jener stammt von Patrick Schur @ Twitter und ist leider nur arg grob mit "mehr als 10.000 Punkte" angegeben (interessanterweise in dieser Höhe bestätigt auch durch Kopite7kimi @ Twitter). Damit rückt "Navi XT" zumindest unter diesem Einzeltest "FireStrike Extreme" der GeForce RTX 3080 sehr gefährlich nahe, könnte jene womöglich unter diesem Einzeltest sogar überflügeln. Eine besondere Gewähr dafür, dass sich dieses Ergebnis dann auch unter realen Spiele reproduzieren läßt, gibt es allerdings nicht – und eigentlich war es zuletzt eher so, dass AMD-Karten unter den 3DMarks meist leicht besser als unter Spiele-Benchmarks liefen. Man kann aufgrund dieses Umstands sowie der Ungenauigkeit der Angabe aus diesem einzelnen "Wert" derzeit noch nicht viel schließen – bis auf den Umstand, dass "Navi XT" augenscheinlich durchaus in die Nähe der Performance der GeForce RTX 3080 gehen wird. Denn jener Wert ist natürlich viel zu hoch, um mit "Navi XT" eine Konkurrenz nur zur GeForce RTX 3070 zu bilden oder dass irgendetwas in der Mitte zwischen GeForce RTX 3070 & 3080 (mit demzufolge erheblicher Differenz zur GeForce RTX 3080) herauskommt. Ob es für "Navi XT" gänzlich reicht, um das Performance-Level der GeForce RTX 3080 zu erklimmen, ist noch unsicher, aber zumindest in der unmittelbaren Nähe zur GeForce RTX 3080 könnte es durchaus werden.

Nachtrag vom 22. Oktober 2020

Die kürzliche Meldung zur Performance von "Navi 21 XT" unter dem 3DMark13 FireStrike Ultra-Benchmark muß gleich wieder etwas abgeschwächt werden durch den Punkt, dass der RDNA-Vorteil in diesem Benchmark nicht nur ein paar Prozentpunkte beträgt, sondern vielmehr sogar sehr erheblich ist. Laut Vergleichswerten kommt eine Radeon RX 5700 XT hierbei ca. +19% besser heraus, als sich jene bezogen auf einen allgemeinen Performance-Index normalerweise einordnen sollte. Konkret schlägt jene AMD-Karte unter diesem Benchmark sogar eine GeForce RTX 2080, obwohl jene normalerweise klar schneller als die Radeon RX 5700 XT ist. Inwiefern die kommenden RDNA2-Karten eine gleiche Affinität zu diesem 3DMark13-Test zeigen bzw. ob deren Performance-Skalierung im HighEnd-Feld genauso gut wie bei der Radeon RX 5700 XT verläuft, kann derzeit natürlich nur spekuliert werden. Zumindest aber ergibt sich der klare Hinweis, dass der 3DMark13 FireStrike Extreme wahrscheinlich nicht besonders geeignet ist für eine Beurteilung der "Normal-Performance" zwischen AMD- und nVidia-Grafikkarten.

3DMark13 FireStrike FSU 4K Perf.Index
Radeon RX 5700 XT Ø 6536 156%
GeForce RTX 2080 6461 186%
GeForce RTX 2070 Super Ø 5912 172%
GeForce RTX 2060 Super 5229 145%
Quellen: Durchschnitt der Benchmark-Ergebnisse von KitGuru, Overclockers Club & Tweakers; 3DCenter UltraHD/4K Performance-Index gemäß alter Wertebasis vor dem RTX3080-Launch; durchgehend GPU/Graphics-Werte!
Videocardz zeigen einen ganzen Strauß an Benchmark-Werten zur GeForce RTX 3070 unter den 3DMark13-Tests "FireStrike" und "TimeSpy". Alle angegebenen Werte wurden dabei mit einem Herstellermodell zur GeForce RTX 3070 aufgenommen, welches allerdings auf Referenztaktung und mit der Referenz-TDP lief, ergo mit minimalen Abweichungen der Performance der "Founders Edition" entsprechen sollte. Videocardz haben keine Vergleichswerte zu anderen Grafikkarten notiert, jene lassen sich jedoch unter den früheren Launchreviews zur GeForce RTX 3080 in (zumeist) ausreichender Menge finden, allein für den FireStrike-Extreme-Test gab es nur eine einzige Quelle für diese reinen GPU/Graphics-Werte. Dabei sind zur Performance-Bewertung dieser Grafikkarten primär nur die Tests unter der UltraHD-Auflösung - sprich FireStrike Ultra und TimeSpy Extreme - interessant, da auch nur deren Performance-Skalierung gegenüber dem 3DCenter UltraHD/4K Performance-Index gut vergleichbar ist.




3DMark13 FireStrike/TimeSpy (GPU)
FSE (WQHD)
FSU (4K)
TS (WQHD)
TSE (4K)





GeForce RTX 3080
20936
Ø 10865
Ø 17573
Ø 8985



Navi 21 XT
?
> 10000
?
?



GeForce RTX 3070
17115
8749
13945
6907



GeForce RTX 2080 Ti
16552
Ø 8247
Ø 14127
Ø 6930



GeForce RTX 2080 Super
13645
Ø 6749
Ø 11494
Ø 5392



Quellen: GeForce RTX 3070 von Videocardz; Navi 21 XT von Patrick Schur @ Twitter; GeForce RTX 2080 Super, 2080 Ti & 3080 stellen den Durchschnitt der Benchmark-Ergebnisse von Hot Hardware, KitGuru, Overclockers Club, Tweakers & Xanxo Gaming dar; durchgehend GPU/Graphics-Werte!