Mobile-Grafik

11

Die vorläufigen Hardware-Daten zur GeForce 800M Serie

Mittels verschiedener Vorab-Meldungen läßt sich mittlerweile ein gewisses Bild der GeForce 800M Serie an Mobile-Beschleunigern zeichnen, welche nVidia noch im Frühjahr herausbringen will. Dabei scheint nVidia die GeForce 800M an zwei Eckpunkten auszurichten: Bis in den mittleren Bereich gibt es die Maxwell-Grafikchips GM107 und GM108, im HighEnd-Bereich bei GeForce GTX 870M und 880M dagegen den (abgespeckten) Kepler-Grafikchip GK104. Die GeForce GTX 860M ist hingegen ein Sonderfall, da jene zweimal in der bislang vorliegenden Portfolio-Liste steht und auch schon in realen Notebooks mit völlig unterschiedlichen Hardware-Daten gesichtet wurde: Einmal mit GM107-Chip und einmal mit (abgespeckten) GK104-Chip.

9

Neuer Artikel: Intel Iris Pro 5200 Review

Zu Zeiten des Haswell-Launchs zur Jahresmitte konnte ein wesentlicher Punkt des neuen Prozessoren-Designs von Intel noch nicht vermessen werden – die neue integrierte Grafiklösung in ihren höchsten Ausbaustufen "HD Graphics 5000 & 5100" (GT3) und "Iris Pro 5200" (GT3e) (letztere mit eDRAM), da Intel seinerzeit keine Testexemplare hierfür stellen konnte. Die entsprechenden Prozessoren kamen erst nach und nach zu den Geräteherstellern und sind nunmehr mit etwas Verzögerung auch breitflächig in kaufbaren Geräten zu finden.

10

Übersichtsliste: Welche Hardware unterstützt welches Level von DirectX 11.x

Im Zuge der Diskussion über die Meldung zu den verschiedenen Tier-Levels von DirectX 11.2 fiel noch ein besserer Vorschlag zur Kennzeichnung von "Tier 1" und "Tier 2" bei DirectX 11.2: Man kann dies auch (inoffiziell) "DirectX 11.2a" und "DirectX 11.2b" benennen – damit wäre eine klare Unterscheidung getroffen, ohne den eher umständlichen Weg über die verschiedenen Tier-Level gehen zu müssen. Gleichzweitig wäre aber das "DirectX 11.2" wieder da, was ja rein offiziell den Southern-Islands-basierten Grafikkarten durchaus zusteht.

17

Neuer Artikel: Überblick zu AMDs Radeon HD 8000M und nVidias GeForce 700M Mobile-Grafiklösungen

Mittels der nunmehr verstärkt in den Markt kommenden neuen Notebooks auf Haswell-Basis lohnt ein neuer Überblick über die verfügbaren Mobile-Grafiklösungen seitens AMD und nVidia. AMD hatte seine Radeon HD 8000M Serie bereits zum Jahresende 2012 angekündigt und dann innerhalb des Frühjahrs komplettiert, während nVidia seine GeForce 700M Serie erst im Frühjahr angefangen und dann im Sommer komplettiert hat. Eingerechnet die übliche (monatelange) Vorbereitungszeit der Notebook-Hersteller bei der Evaluierung neuer Produkte hat es davon ausgehend allerdings noch seine Zeit gedauert, bis die Kombination von Haswell-Prozessoren samt Radeon HD 8000M oder GeForce 700M Grafiklösung endlich in kaufbaren Produkten zu finden war ...

1

nVidia stellt die Mobile-Lösungen GeForce GTX 760M, 765M, 770M & 780M offiziell vor

Kurz vor der nächste Woche startenden Computex – wo wahrscheinlich schon einige Notebooks mit Haswell-CPU und GeForce-700-Grafik zu sehen sein werden – hat nVidia die größeren Modelle der GeForce 700M Serie in Form von GeForce GTX 760M, 765M, 770M und 780M offiziell vorgestellt. Die Hardware-Daten zu GeForce GTX 760M, 770M & 780M waren dabei vorher schon bekannt und wurden auch bestätigt – bei den Taktraten gab es allerdings eine Überraschung, da nVidia jene durchgehend etwas höher ansetzt als zuletzt vermeldet.

25

Hardware-Daten und eine Performance-Einschätzung zur GeForce GTX 770M

Videocardz zeigen reihenweise von nVidia stammende Benchmark-Folien zu verschiedenen performanten Mobile-Lösungen der GeForce 700M Serie – GeForce GTX 765M, 770M und 780M im 3DMark Vantage sowie im 3DMark11. Zur GeForce GTX 780M lagen zwar schon Hardware-Daten samt einer Performance-Einschätzung vor, zur GeForce GTX 770M kann jenes nun aber nachgetragen werden: Danach bietet die GeForce GTX 770M den Vollausbau des GK106-Chips mit 960 Shader-Einheiten an einem 192 Bit DDR Speicherinterface auf – der Hardware-Unterschied zur GeForce GTX 780M ist also ziemlich hoch, tritt letztere doch mit dem Vollausbau des GK104-Chips an.

16

Komplette Spezifikationen zu AMDs Radeon HD 8000M Mobile-Grafiklösungen

Bei der Ankündigung von AMDs 8000M Serie im letzten Dezember war AMD noch sehr ungenau bezüglich konkreter Modell-Spezifkationen, mittels der Vorstellung der Radeon HD 8970M liegen aber nicht nur zu diesem Topmodell, sondern auch zu allen kleineren Mobile-Grafiklösungen der Radeon HD 8000M Serie nunmehr genaue Daten auf AMDs Webseite vor.

15

AMDs Solar Systems Mobile-Generation ist weiterhin Southern-Islands-basiert

Im Zusammenhang mit AMDs auf das Jahresende verschobener Sea-Islands-Generation (Radeon HD 8000 Serie) wurde gern auch die Solar-System-Generation an neuen Mobile-Beschleunigern genannt – von welcher man bisher eigentlich ausging, daß jene zumindest in der Spitze auf Sea-Islands-Beschleunigern basieren würde.

10

Hardware-Daten und erste Benchmarks zur GeForce GTX 780M

Nicht nur im Desktop-Feld scheint nVidias Kepler-Refreshgeneration nunmehr auf die Zielgerade einzubiegen, auch im Mobile-Segment werden immer mehr Daten zu weiteren GeForce 700M Lösungen bekannt. Nachdem es kürzlich erste Hardware-Daten zur GeForce GTX 760M gab, bringen Videocardz nunmehr Hardware-Daten und sogar erste Benchmarks zur GeForce GTX 780M, welche wohl das Top-Modell der GeForce 700M Serie darstellen wird. Die neue Mobile-Lösung basiert wie die (anscheinend nur in Macbooks verbauten GeForce GTX 680MX) auf einem Vollausbau des GK104-Chips mit also 1536 Shader-Einheiten an einem 256 Bit DDR Speicherinterface, schraubt allerdings die Taktraten von 720/2500 MHz auf nunmehr 771/797/2500 MHz hoch.

9

Mobile-Beschleuniger GeForce GTX 760M, 765M und 770M kündigen sich an

Die Release-Info zur nächsten Version von HWiNFO zeigt auch ein paar noch nicht gelistete kommende Mobile-Beschleuniger von nVidias GeForce 700M Serie auf: GeForce GTX 760M, 765M und 770M. Alle diese Mobile-Beschleuniger sollen auf dem GK106-Chips (von GeForce GTX 650 Ti, 650 Ti "Boost" und 660) basieren und stellen somit nur Rebrandings von bereits bekannten Mobile-Beschleunigern der GeForce 600M Serie dar.

Inhalt abgleichen