AMD-Prozessoren

13

Gerüchteküche: AMDs Zen 4 kommt im Desktop mit maximal 16 CPU-Kernen, aber höherer TDP

Laut der Twitterer ExecutableFix und Patrick Schur kommt die Desktop-Ausgabe von AMDs Zen-4-Architektur mit dem Codenamen "Raphael" weiterhin mit maximal 16 CPU-Kernen daher. Dafür scheint beiden Twitterern nunmehr eine Bestätigung vorzuliegen – wobei dieser Punkt bereits angenommen werden durfte, nachdem klar war, dass die Core-Chiplets (CCD) von Zen 4 weiterhin mit 8 CPU-Kernen antreten werden. Allerdings gab es auch gegenteilige Gerüchte, welche von der Möglichkeit eines 24-Kerners im Desktop sprachen – was AMD letztlich weiterhin offenbleibt, aufgrund der Modul-Bauweise könnte man ein solches Produkt auch nachträglich noch aufstellen.

16 cores it is for Raphael
Raphael has an iGPU

Quelle:  ExecutableFix @ Twitter am 13. Juli 2021, samt nachfolgendem Tweet

28

Stromverbrauch von Rocket Lake im Vergleich zu Zen 3 & Comet Lake

Die seinerzeitige Launch-Analyse zu Intels "Rocket Lake" begnügte sich (auch aus Zeit-Gründen) mit ein paar textlichen Ausführungen zum Stromverbrauch dieser Prozessoren, lieferte allerdings keine Meßwerte. Da jedoch das Thema Stromverbrauch von Rocket Lake für die Nutzer-Bewertung dieser neuen Intel-Generation augenscheinlich ein größeres Gewicht hatte, soll die tabellarische Auflistung vorhandener Stromverbrauchs-Meßwerte hiermit nachgeholt werden. In allen Fällen handelt es sich um Messungen rein der CPU, inzwischen meistens realisiert über das schlichte Auslesen der Package Power in entsprechenden Anzeigetools (was jedoch nach allgemeiner Erfahrung ziemlich akkurat ist). Zugleich beziehen sich nachfolgende Meßwerte allein auf gemäß ihren offiziellen Power-Limits laufende Prozessoren, sprich es gibt weder eine Zeitausdehnung bei PL2 noch ein mitlaufendes "Adaptive Boost".

Kerne/Gen/TDP Gaming avg Gaming max H.264 CB20 Prime95 Peak
Datenquelle:   CapFrameX CapFrameX Le Comptoir Hardwareluxx ComputerBase AnandTech
Core i9-11900K 8C RKL, 125/251W 109W 133W 148W 230W 125W (Peak 243W) 296W
Core i7-11700K 8C RKL, 125/251W 102W 126W 148W 188W - 277W
Core i5-11600K 6C RKL, 125/251W - - 138W 142W 125W (Peak 182W) 210W
Ryzen 9 5950X 16C Zen 3, 105/142W - - 166W 146W 116W 142W
Ryzen 9 5900X 12C Zen 3, 105/142W 99W 114W 166W 149W 130W 142W
Ryzen 7 5800X 8C Zen 3, 105/142W - - 155W 149W - 141W
Ryzen 5 5600X 6C Zen 3, 65/88W - - 89W 81W - 76W
Core i9-10900K 10C CML, 125/250W 83W 117W 148W 223W 125W 252W
Core i7-10700K 8C CML, 125/229W - - 147W 184W - 205W
Core i5-10600K 6C CML, 125/182W 59W 72W 117W 103W 125W 131W
Hinweis: Stromverbrauchsmessungen rein der CPU! ... alle Prozessoren laufen im Rahmen ihrer offiziellen Power-Limits
22

Hardware-Daten von AMDs "Rembrandt"-APU bestätigen sich: Zen 3 mit RDNA2 auf 6nm

Von Leaker Patrick @ Twitter kommen Angaben zur Hardware von AMDs nächstens Embedded-Prozessoren der V3000-Serie. Da AMD üblicherweise für diese Prozessoren kein eigenes Stück Silizium auflegt, dürfte man hier letztlich die Hardware-Daten der "Rembrandt"-APU sehen – was sich aufgrund der Kerndaten geradezu aufdrängt. Denn es gibt bis zu 8 CPU-Kerne samt einer iGPU auf RDNA2-Basis mit bis zu 12 Shader-Clustern – sprich genau das, was bislang schon zu "Rembrandt" vermeldet wurde. Die CPU-Architektur verbleibt dabei bei "Zen 3", allerdings geht die Fertigung auf 6nm herunter, ein Derivat der 7nm-Fertigung mit kleineren, dafür aber einfacher zu erreichenden Vorteilen. Auch dies war zu Rembrandt gerüchteweise bereits vermeldet worden und scheint sich somit nunmehr zu bestätigen.

AMD Ryzen Embedded – V3000
Zen 3 (6 nm) – FP7r2
– up to 8 Cores / 16 Threads
– 20x PCIe 4.0 lanes (8x dGPU)
– 4x DDR5-4800 (ECC)
– two 10G ethernet PHYs
– 2x USB 4.0
– 15-30 W and 35-54 W models
– up to 12 CUs (RDNA2)

Quelle:  Patrick Schur @ Twitter am 21. Juni 2021

1

AMD bringt "3D V-Cache" als zusätzlichen on-Die-Cache für einen Zen-3-Refresh zum Jahresende

Als letzten (und interessantesten) Punkt von AMDs Computex-Vortrag hat AMD einen Ryzen-Prozessor mit zusätzlichem Cache namens "3D Vertical Cache" gezeigt, welcher als extra Chip auf das eigentliche Prozessoren-Die (das CCD) oben drauf geschnallt wird. Selbiges hatte AMD unter dem Stichwort "X3D" bereits anno 2020 mal als zukünftiges Projekt angedeutet, seinerzeit hatte man dies jedoch eher dem Profi-Segment zugeordnet. Heuer soll, nunmehr unter dem Namen "3D Chiplet Technology" laufend, damit zuerst die Ryzen-Serie an Consumer-Prozessoren bedient werden. Erste entsprechende Produkte sollen laut AMD zum Jahresende in Produktion gehen, könnten somit zum Jahresende vorgestellt werden – was auf einen breiten Markteintritt allerdings eher erst zum Jahresanfang 2022 hindeutet. Da AMD inzwischen explizit bestätigt hat, dass hiermit Zen 3 in Consumer-Fashion bedient wird, dürfte dies letztlich so etwas wie einen Zen-3-Refresh ergeben – wie auch immer dessen Namenswahl ausfällt ("Ryzen 5000XT" oder "Ryzen 6000") oder ob dies eventuell doch als "Zen 3+" laufen sollte.

8

Die Prozessoren-Marktanteile im ersten Quartal 2021

Ein Bericht seitens CRN wirft einige neue Marktanteils-Zahlen zum weltweiten x86 Prozessoren-Markt für das erste Quartal 2021 in den Raum (bezogen durchgehend auf Stückzahlen, nicht auf Umsatz). Jene kommen allesamt vom Marktforschungs-Unternehmen Mercury Research und können damit zu den bereits bekannten Zahlen derselben Abstammung hinzugefügt werden – womit sich ein größeres Bild zeichnen läßt. Danach hat AMD im ersten Quartal 2021 in den meisten Marktsegmenten des Prozessoren-Markts eine gewisse Seitwärtsbewegung genommen: Der Desktop-Marktanteil blieb unverändert, während Mobile-Marktanteil sowie Insgesamt-Marktanteil (schließt auch Konsolen-SoCs mit ein) jeweils sogar um einen Prozentpunkt abfielen. Allein im Server-Markt konnte AMD einen guten Schritt vorwärts gehen und Intel mit 1,8 Prozentpunkten den größten Marktanteils-Happen der letzten Zeit abnehmen. Mit dem nunmehr erreichten 8,9% Marktanteil im Server-Segment scheint es dann nur noch eine Frage der Zeit zu sein, auf dass AMD auch in diesem Marktsegment wieder bei zweistelligen Werten herauskommt.

Q1/2021 x86 Desktop x86 Mobile x86 Server x86 Overall
AMD 19,3% 18,0% 8,9% 20,7%
Veränderung zu Q4/2020 ±0 ▼ 1,0PP ▲ 1,8PP ▼ 1,0PP
Veränderung zu Q1/2020 ▲ 0,7PP ▲ 0,9PP ▲ 3,8PP ▲ 5,9PP
Intel 80,7% 82,0% 91,1% 79,3%
Hinweise:   ▲ = AMD gewinnt     ▼ = Intel gewinnt     PP = Prozentpunkt
Quelle aller Zahlen: Mercury Research, für das Q1/2021 vermeldet seitens CRN
3

Gerüchteküche: AMDs Zen 4 kommt angeblich erst im Herbst 2022

Von Twitterer Vegeta (welcher zuletzt zusätzliche Teile einer bekannten AMD-Roadmap geliefert hatte) kommt ein erster konkreter Termin für die Vorstellung sowie den Release von AMDs Zen-4-Prozessoren. Bislang ist hierzu nur grob das Jahr 2022 bekannt, genauer sind AMDs offizielle Roadmaps leider nicht – laut diesen ist jeder Termin von jetzt bis Ende 2022 möglich. Bisher wurde darauf basierend alles mögliche angenommen – vom Jahresanfang 2022 bis zum Herbst 2022. Vegeta @ Twitter nennt dagegen einen Vorstellungs-Termin von Zen 4 im September/Oktober 2022 sowie einen Launch-Termin im Oktober/November 2022. Dies läuft auf die zuletzt bei den Herstellern zu sehende Methode hinaus, zuerst ein Produkt offiziell vorzustellen, den eigentlichen Launch (unabhängige Hardware-Reviews wie Marktstart) jedoch immer erst ein paar Wochen später anzusetzen.

ZEN4 Raphael
announce 2022 9~10 ?
launch 2022 10~11 ?
All I know is about this time

Quelle:  Vegeta @ Twitter am 3. Mai 2021

8

Gerüchteküche: Zen 4 mit integrierter Grafik sowie "Warhol" bereits aus der 6nm-Fertigung?

Der bislang wenig in Erscheinung getretene Twitter-Nutzer Vegeta bringt zwei Einwürfe zur kürzlichen (Nutzer-erstellten) AMD Prozessoren-Roadmap 2017-2022 an: Zuerst gibt es einen weiteren Teil der zugrundeliegenden originalen Roadmap zu sehen, welche die zukünftige Desktop-CPU "Raphael" als mit Zen-4-Kernen ausgestattet, unter der 5nm-Fertigung hergestellt und allerdings mit Navi-2-Grafikläsung antretend bestätigt. Die ersten zwei Punkte waren klar, letzterer Punkt ist hingegen ungewöhnlich – damit würden auch alle regulären Desktop-Prozessoren von AMD faktisch zu APUs werden. Die bisher bekannten Roadmap-Teile deuteten dies zwar bereits an, aber eine Bestätigung dessen ist dann noch einmal eine ganz andere Kategorie. Vorstellbar ist an dieser Stelle eine kleine iGPU mit primären Display/Video-Fähigkeiten, sicherlich aber nicht in der Leistungsklasse der regulären AMD-APUs angesiedelt (um diesen Markt nicht zu kannibalisieren).

16

AMD stellt "Zen 3" für den Server-Bereich vor, erste unabhängige Benchmarks erschienen

Golem, Heise und ComputerBase berichten über die offizielle Vorstellung von AMDs Epyc 7003, den Server-Prozessoren mit Codename "Milan" basierend auf der Zen-3-Architektur. Von AnandTech, Hexus sowie Phoronix kommen sogar schon unabhängige Benchmarks zu Epyc 7003, wobei sich erstere auf SPEC-Werte konzentriert haben, letztere beiderseits verschiedene Anwendungs- und Server-Benchmarks durchlaufen lassen haben. Jene zeigen den schnellsten Zen-3-basierten Server-Prozessor "Epyc 7763" (in typischer 2P-Ansetzung) bei Hexus um +90% vor dem schnellsten Intel Server-Prozessor "Xeon 8280" liegend, im umfangreicheren wie tiefgehenderen Testfeld von Phoronix sind es dagegen noch +47%.

2x Xeon 8280 2x Epyc 7742 2x Epyc 7713 2x Epyc 7763
Hardware Cascade Lake, 2x 28C/56T, 2x 205W, 2x $10009 Zen 2, 2x 64C/128T, 2x 225W, 2x $6950 Zen 3, 2x 64C/128T, 2x 225W, 2x $7060 Zen 3, 2x 64C/128T, 2x 280W, 2x $7890
SPECint2017 216,7  (53,6%) 404,6  (100%) 454,2  (112,3%) 512,2  (126,6%)
SPECfp2017 209,8  (55,7%) 376,8  (100%) 378,6  (100,5%) 426,8  (113,3%)
Hexus-Test 58,7% 100% - 111,4%
Phoronix-Test 84,3% 100% 117,5% 123,6%
gemäß den Benchmarks von AnandTech (SPEC2017), Hexus (8 CPU-Tests, ohne "Sysbench", Datenbank-Tests zusammengefasst zu einem Wert) & Phoronix (Artikel-eigener Index aus dutzenden CPU-Tests, normiert auf den Epyc 7742)
21

Umfrage-Auswertung: Auf welcher Architektur basiert der im Spiele-System eingesetzte Prozessor (2020)?

Die dritte (und letzte) im letztherblichen Launch-Sturm noch nicht ausgewertete Umfrage beschäftige sich im November 2020 mit dem im Gaming-System eingesetzten Prozessor bzw. dessen Architektur-Abstammung, gleichlautend zu ähnlichen Umfragen von anno 2018, anno 2017, anno 2016 und anno 2014. Mit dieser Umfrage sowie der verspäteten Auswertung ist logischerweise noch nicht der Effekt von AMDs Zen 3 zu sehen, selbige Umfrage wurde schließlich bewußt noch vor dem Launch von AMDs Ryzen 5000 angesetzt. Trotzdem ergab sich im letzten November bereits der Durchbruch von AMD mit über der Hälfte bei der installierten Basis – wofür bei den 3DCenter-Lesern somit allein schon AMDs Zen-2-Generation ausgereicht hat. Mittels dem aktuellen Zen 3 sollte sich dieser Trend sogar verstärken und AMD von dem bereits im letzten November erreichten Verbreitungsgrad von immerhin 56,6% über das Jahr 2021 hinweg anzunehmenderweise auf ein noch höheres Niveau kommen.

15

Umfrage-Auswertung: Werden die Systemanforderungen für die Spiele-Generation 2020/21 erfüllt?

Eine Umfrage vom Februar-Anfang beschäftigte sich mit der Frage, inwiefern die zuvor aufgestellten Systemanforderungen für die Spiele-Generation 2020/21 derzeit Nutzer-seitig erfüllt werden. Dabei ergab sich eine klare Tendenz pro der Erfüllung oder zumindest knappen Erfüllung selbst der Hardware-Empfehlung (für FullHD), immerhin 74,6% der Umfrageteilnehmer können dieser Gruppe zugerechnet werden. Weitere 19,2% erfüllen dagegen wenigstens noch die Mindestanforderungen oder liegen nur knapp darunter, womit nur 6,2% der Umfrageteilnehmer deutlich unterhalb der Mindestanforderung dastehen. Prinzipiell haben die Spiele-Entwickler damit im 3DCenter eine exzellente Ausgangslage, wenn weit über 90% kein Problem mit den derzeit höchsten Mindestanforderungen haben und gut drei Viertel dies sogar für die derzeit höchsten Hardware-Empfehlungen sagen können.

Inhalt abgleichen