nVidia-Grafik

28

Systemanforderungen, Benchmarks und Grafikkarten-Empfehlungen zu DiRT 5

Bereits am 6. November ging das Autorenn-Spiel "DiRT 5" von Entwickler & Publisher "Codemasters" in den Handel, welches den immerhin schon 14. Titel der Colin-McRae-Spielserie sowie den 8. Titel mit "Dirt" im Namen darstellt. Die auf Steam notierten offiziellen PC-Systemanforderungen sind auf CPU-Seite schon fast handzahm, auf Grafikkarten-Seite hingegen durchaus gehaltvoll, gerade beim Minimum. Dort werden GeForce GTX 970 oder Radeon RX 480 abgefragt – womit DiRT 5 wiederum ein Spiel ist, welche eine vergleichsweise hohe Minium-Anforderung trägt. Die Grafikkarten-Empfehlung ist mit GeForce GTX 1070 Ti oder Radeon RX 5700 XT für ein Autorenn-Spiel jedoch genauso nicht schlecht. Allerdings passen beide Grafikkarten vom Performance-Profil her eigentlich nicht zusammen, die Radeon RX 5700 XT (FullHD Perf.Index 1160%) ist deutlich schneller als die GeForce GTX 1070 Ti (FullHD Perf.Index 900%). Die noch vor dem Spiel-Release als Hardware-Empfehlung genannte Radeon RX Vega 64 (FullHD Perf.Index 930%) wäre sicherlich viel eher passend – unklar, wieso der Spieleentwickler dies dann noch geändert bzw. hochgesetzt hat.

offizielle PC-Systemanforderungen zu "DiRT 5"
Minimum Empfohlen
allgemein Windows 10 64-Bit (Build 18362), DirectX 12, 60 GB Festplatten-Platzbedarf
Prozessor Core i3-2130 oder FX-4300 Core i5-9600K oder Ryzen 5 3600
Speicher 8 GB RAM 16 GB RAM
Grafikkarte GeForce GTX 970 oder Radeon RX 480 GeForce GTX 1070 Ti oder Radeon RX 5700 XT
27

Umfrage-Auswertung: GeForce RTX 3080 mit 10 oder 20 GB Speicher - was würde gekauft?

Leicht überrollt vom Lauf der Dinge wurde eine Umfrage von Mitte August, bei welcher nach dem Interesse an einer GeForce RTX 3080 mit auf 20 GB verdoppelter Speichermenge gefragt wurde. Eine solche GeForce RTX 3080 mit 20 GB Grafikkartenspeicher war seinerzeit im Gespräch, wurde jedoch inzwischen von nVidia abgesägt, einen gewisser Ersatz hierzu wird die vermutlich im Februar 2021 anstehende GeForce RTX 3080 Ti (mit derselben Speichermenge) bieten. Die seinerzeit geplante rein speicherverdoppelte Grafikkarte wird ergo nicht erscheinen – und dennoch hat die Umfrage ihren Wert, weil man hiermit sehen kann, in welche Richtung das Interesse der Grafikkarten-Käufer geht bzw. wie stark demzufolge die gebotene Speichermenge beim Grafikkarten-Kauf gewichtet wird. Denn gemäß dem Umfrage-Ergebnis ist genau dies der Fall, wenn gleich 77,2% der Umfrageteilnehmer pro der größere Speichermenge votieren, nur 7,1% unentschieden sind und weitere 15,7% die kleinere Speichermenge bei entsprechendem Preisvorteil vorziehen würden.

25

Systemanforderungen, Benchmarks und Grafikkarten-Empfehlungen zu Watch Dogs: Legion

Untergegangen im Launch-Feuerwerk der letzten Monate ist (leider) die Performance-Analyse zum schon am 29. Oktober veröffentlichten "Watch Dogs: Legion", was hiermit nachgeholt werden soll. Dessen offizielle Systemanforderungen deuten bereits auf einen sehr guten Hardware-Hunger hin, beachtenswert sind hierbei zwei Punkte: Zum einen die vergleichsweise hohen Minimum-Anforderungen von GeForce GTX 970, GeForce GTX 1650 oder Radeon R9 290X – was eine Leistungsklasse ergibt, welche bei vielen anderen Spielen eher der Hardware-Empfehlung (für FullHD) entspricht. Und zum anderen die hohen Grafikkartenspeicher-Anforderungen, welche sogar Auswirkungen auf die offiziellen Grafikkarten-Empfehlungen haben: So wird unter 4K die GeForce RTX 3080 empfohlen, obwohl zur ebenfalls empfohlenen GeForce RTX 2080 Ti eher eine GeForce RTX 3070 passen würde – jene hat jedoch (wie abgefordert) keine 10 GB Grafikkartenspeicher. Zu erwähnen wäre noch, dass die für FullHD empfohlene GeForce GTX 1660 Super wohl ein Mißverständnis darstellt und an deren Stelle die reguläre GeForce GTX 1660 gehört – welche ebenfalls bereits das Performance-Niveau der genauso empfohlenen GeForce GTX 1060 oder Radeon RX 480 bietet.

offizielle PC-Systemanforderungen zu "Watch Dogs: Legion"
Minimum Empfohlen 1080p Empfohlen 1440p Empfohlen 4K
gedacht für FullHD @ "Low" FullHD @ "High" WQHD @ "High" 4K @ "Ultra"
allgemein Windows 10 64-Bit, DirectX 11, 45 GB Festplatten-Platzbedarf (+20 GB für das "HD-Texturen-Pack")
Prozessor Core i5-4460 oder Ryzen 5 1400 Core i7-4790 oder Ryzen 5 1600 Core i7-9700 oder Ryzen 5 3600 Core i7-9700K oder Ryzen 7 3700X
Speicher 8 GB RAM & 4 GB VRAM 8 GB RAM & 6 GB VRAM 16 GB RAM & 8 GB VRAM 16 GB RAM & 10 GB VRAM
Grafikkarte GeForce GTX 970, GeForce GTX 1650 oder Radeon R9 290X GeForce GTX 1060, GeForce GTX 1660 Super oder Radeon RX 480 GeForce RTX 2060 Super oder Radeon RX 5700 GeForce RTX 2080 Ti, GeForce RTX 3080
Gfx RayTracing - GeForce RTX 2060 GeForce RTX 3070 GeForce RTX 3080
20

Umfrage-Auswertung: Wie ist der Ersteindruck zu nVidias GeForce RTX 3090?

Nachzureichen ist noch die Auswertung der Ersteindrucks-Umfrage zur GeForce RTX 3090, welche Ende September bis Anfang Oktober lief und im nachfolgenden Launch-Gewitter dann etwas untergegangen ist. Seinerzeit war logischerweise der Stand der Radeon RX 6000 Serie noch nicht bekannt, genauso wenig wie allerdings auch eine nachfolgende GeForce RTX 3080 Ti noch nicht auf dem Radar war. Somit konnte die GeForce RTX 3090 mehr oder weniger nur gegenüber der vorhergehenden GeForce RTX 3080 verglichen werden, was aufgrund der enormen Preis/Leistungs-Differenz nicht gut für die größere nVidia-Karte ausging: Kam die GeForce RTX 3080 noch auf 46,9% positiven Ersteindruck, fiel diese Wertung bei der GeForce RTX 3090 mit 14,2% (sehr viel) deutlich schlechter aus. Selbst wenn man einrechnet, dass 1000-Dollar-Karten diesbezüglich nie wirklich gut abschneiden, ist dieses Ergebnis doch historisch schlecht: Die GeForce RTX 2080 Ti kam noch auf 17,5% positiven Ersteindruck, die (Pascal-basierte) Titan X auf 19,6%, die (Maxwell-basierte) GeForce GTX Titan X auf 23,5% und die originale GeForce GTX Titan sogar auf 43,0%.

12

Systemanforderungen, erste Benchmarks und Grafikkarten-Empfehlungen zu Cyberpunk 2077

Die (Ende November nochmals revidierten) offiziellen Systemanforderungen zu Cyberpunk 2077 von Spieleentwickler "CD Project RED" auf Basis der Haus-eigenen REDengine 4 sehen nahezu human aus, denn auf der CPU-Seite wird eigentlich nur Standardkost abgefragt und die Grafikkarten-Empfehlungen entsprechen heutzutage üblichen (hohen) Anforderungen. Besonders sind somit fast nur die vergleichsweise starken Minimum-Anforderungen auf Grafikkarten-Seite, denn GeForce GTX 780 und Radeon RX 470 sind eine ganze Leistungsklasse höher, als was bezüglich des Grafikkarten-Minimums bisher so genannt wurde. Die hierfür zudem notwendigen 3 GB Grafikkartenspeicher (selbst beim "Low" Bildqualitäts-Preset) sind hingegen nicht außergewöhnlich, jene finden sich auch schon in den allgemeinen Systemanforderungen für die Spiele-Generation 2019/20 derart notiert. Bei den Empfehlungen will man dann je nach Auflösung mit 6-8 GB Grafikkartenspeicher auskommen – was als eines der wenigen heutigen Spiele 4-GB-Grafikkarten selbst von der FullHD-Auflösung (nominell) ausschließen würde.

offizielle PC-Systemanforderungen zu "Cyberpunk 2077"
Minimum FullHD-Empfehlung WQHD-Empfehlung 4K-Empfehlung
gedacht für FullHD @ "Low" FullHD @ "High" WQHD @ "Ultra" 4K @ "Ultra"
allgemein Windows 7 64-Bit, DirectX 11, 70 GB Festplatten-Platzbedarf (Windows 10, DirectX 12, SSD empfohlen)
Prozessor Core i5-3570K oder FX-8310 Core i7-4790 oder Ryzen 3 3200G Core i7-4790 oder Ryzen 3 3200G Core i7-4790 oder Ryzen 5 3600
Speicher 8 GB RAM & 3 GB VRAM 12 GB RAM & 6 GB VRAM 12 GB RAM & 6 GB VRAM 16 GB RAM & 8 GB VRAM
Grafikkarte GeForce GTX 780 oder Radeon RX 470 GeForce GTX 1060 6GB, GeForce GTX 1660 Super oder Radeon RX 590 GeForce RTX 2060 oder Radeon RX 5700 XT GeForce RTX 2080 Super, GeForce RTX 3070 oder Radeon RX 6800 XT
Gfx RayTracing - GeForce RTX 2060
(für RT "Medium")
GeForce RTX 3070
(für RT "Ultra")
GeForce RTX 3080
(für RT "Ultra")
11

Zu wenige RayTracing-Tests: nVidia schließt "Hardware Unboxed" von Testsample-Lieferungen aus

Hardware Unboxed haben auf Twitter ein Statement herausgegeben, wonach der bekannte YouTube-Channel (dessen Tests oftmals auch in Schriftform beim TechSpot erscheinen) von nVidia mit der weiteren Belieferung von Testsamples an "Founders Edition" Grafikkarten ausgeschlossen wurde. Zukünftig müsste man sich damit rein bei den Grafikkarten-Herstellern umsehen, womit man aber in den meisten Fällen nicht zum weltweiten Launchtermin mit einem Review spruchreif wäre, weil am jeweiligen Launchtag bei nVidia üblicherweise nur Tests der jeweiligen Founders Edition veröffentlich werden dürfen. Hintergrund des ganzen ist, dass nVidia nicht zufrieden ist mit der Test-Zielrichtung von Hardware Unboxed primär zugunsten von Rasterizer-Performance – anstatt der RayTracing-Performance. Sehr harsch ist insbesondere die letzte Aussage, wonach nVidia bei Änderung dieser Test-Zielrichtung über eine Wiederaufnahme der Sample-Lieferungen nachdenken könnte.

Nvidia have officially decided to ban us from receiving GeForce Founders Edition GPU review samples.
Their reasoning is that we are focusing on rasterization instead of ray tracing.
They have said they will revisit this "should your editorial direction change".

Quelle:  Hardware Unboxed @ Twitter am 10. Dezember 2020

7

Neuer Artikel: Launch-Analyse nVidia GeForce RTX 3060 Ti

Mit der GeForce RTX 3060 Ti bringt nVidia inzwischen schon die vierte Ampere-basierte Gamer-Grafikkarte daher, die zweite mit GA104-Unterbau. Vor allem aber geht die Ampere-Generation damit in einen Preisbereich, welcher bislang von den neuen Grafikkarten noch weitgehend unberührt war: Auf 399 Dollar Listenpreis (UVP: 399 Euro) werden nunmehr die stärksten Midrange-Modelle der 2019er Grafikkarten-Generation direkt attackiert – Radeon RX 5700 XT und GeForce RTX 2060 Super. Auf einer Performance leicht oberhalb der GeForce RTX 2080 Super gemäß nVidias eigener Vorhersage sollte es kein Problem für die GeForce RTX 3060 Ti darstellen, das frühere Midrange-Portfolio genauso obsolet zu machen, wie es die neuen HighEnd- und Enthusiasten-Grafikkarten bereits in deren Preisfeld getan haben. Wo genau sich die GeForce RTX 3060 Ti gegenüber dem bisherigen Turing-Angebot sowie den neuen Grafikkarten von AMD & nVidia einordnet, soll die nachfolgende Launch-Analyse unter Auswertung der mittels der Launchreviews erzeugten Performance- und Stromverbrauchs-Daten aufzeigen ... zum Artikel.

Performance-Überblick 2060S 2080S 2080Ti 3060Ti 3070 3080
gemittelte FullHD-Performance 74,1% 97,7% 111,3% 100% 111,6% 132,6%
gemittelte WQHD-Performance 71,8% 97,3% 113,8% 100% 113,8% 142,7%
gemittelte UltraHD/4K-Performance 70,2% 97,0% 117,3% 100% 115,4% 155,1%
gemittelte RayTracing/WQHD-Perf. - ~92% 111,7% 100% 114,6% 151,6%
4

Die Grafikchip- und Grafikkarten-Marktanteile im dritten Quartal 2020

Von Jon Peddie Research kommen die Marktanteile im Markt von Grafikchips für Desktop-Grafikkarten (Add-in Board = AIB) des abgelaufenen dritten Quartals 2020. Selbiges sah die Markteinführung von nVidias Ampere-Generation sowie gleichzeitig das Auslaufen erster Teile des bisherigen Turing-Portfolios. Dies führte teilweise zur Situation, dass es im Einzelhandel gar kein nVidia-Angebot in gewissen Preisbereichen mehr gab, weil die Turing-Beschleuniger schon nicht mehr verfügbar waren und die Nachlieferungen der Ampere-Beschleuniger wie bekannt zu gering ausfielen, um dem (hohen) Bedarf gerecht zu werden. Wohl aus diesem Grund heraus gewinnt AMD in der Quartalsabrechnung sogar einen Prozentpunkt Marktanteil hinzu – obwohl AMD hierfür (im dritten Quartal) wirklich nichts berichtenswertes getan hat.

AiB-Grafikchips Q3/2019 Q4/2019 Q1/2020 Q2/2020 Q3/2020
AMD 27,1% 31,1% 30,8% 22% 23%
nVidia 72,9% 68,9% 69,2% 78% 77%
Quelle: Jon Peddie Research
1

Launch der GeForce RTX 3060 Ti: Die Launchreviews gehen online

Mit der GeForce RTX 3060 Ti schickt nVidia am morgigen Mittwoch die zweite GA104-basierte Grafikkarten in den Handel, die Launchreviews starten allerdings schon am heutigen Dienstag. Mittels einer stärkeren Abspeckung des GA104-Chips – nur 38 von 48 Shader-Clustern sind aktiv, das 256bittige Speicherinterface und damit die Speicherbestückung von 8 GB bleiben allerdings unangetastet – geht es mit der GeForce RTX 3060 Ti weiter herunter im Performance- und Preis-Gefilde. Gemäß den letzten Vorab-Benchmarks ist eine eher maßvolle Performance-Differenz zur Chip-gleichen GeForce RTX 3070 zu erwarten, dafür wird der Listenpreis mit 399 Dollar/Euro allerdings gleich um ein Fünftel niedriger angesetzt. Dies ist das Preisniveau von Radeon RX 5700 XT und GeForce RTX 2060 Super, welche die GeForce RTX 3060 Ti jedoch klar ausstechen dürfte. Wie sich dies konkret verhält, ermitteln derzeit die Hardwaretester mit ihren zahlreichen Launchreviews (bereits unter reger Beteiligung von Herstellerdesigns zur GeForce RTX 3060 Ti, was Hoffnung auf eine gewisse Lieferbarkeit macht), darf der Launch in unserem Forum diskutiert werden und wird nachfolgend dann noch Thema einer abschließenden Launch-Analyse sein.

Technik 4K Perf.Index Listenpreis Release
GeForce RTX 3090 Ampere GA102, 82 SM @ 384 Bit, 24 GB GDDR6X 366% $1499  (UVP: 1499€) 24. Sept. 2020
GeForce RTX 3080 Ampere GA102, 68 SM @ 320 Bit, 10 GB GDDR6X 328% $699  (UVP: 699€) 17. Sept. 2020
GeForce RTX 3070 Ampere GA104, 46 SM @ 256 Bit, 8 GB GDDR6 245% $499  (UVP: 499€) 29. Okt. 2020
GeForce RTX 3060 Ti Ampere GA104, 38 SM @ 256 Bit, 8 GB GDDR6 geschätzt 210-220% $399  (UVP: 399€) 2. Dez. 2020
30

Gerüchteküche: GA103-basierte "GeForce RTX 3070 Ti" als nVidia-Konter zur Radeon RX 6800

Seitens Twitterer Kopite7kimi sind die letzten Tage interessante Gerüchte zu einem neuen nVidia-Konter gegenüber der Radeon RX 6800 hereingekommen – welche wie bekannt die GeForce RTX 3070 bei der Performance beachtbar hinter sich läßt und das ganze dann mit einer doppelten Speichermenge versüßt. Um dies auszugleichen, soll nun doch wieder eine neue Ampere-Karte zwischen GeForce RTX 3070 und 3080 aufgelegt werden, von welcher derzeit nur der Chip-Codename "GA103-300-A1" sowie der Board-Codename "PG132-SKU40" bekannt sind, für welche aber natürlich eigentlich nichts anderes als "GeForce RTX 3070 Ti" als Verkaufsname übrig bleibt. Hierbei handelt es sich dann um die erste Grafikkarte basierend auf dem nachgeschobenen GA103-Chip, welcher aber gemäß kürzlichen Informationen weiterhin aus Samsungs 8nm-Fertigung stammt.

maybe, RTX 3070 Ti
GA103-300-A1
7424 FP32
320bit GD6X
 
10G GD6X, confirmed.
 
The PG132-SKU40 is confirmed. Maybe it's the RTX 3070 Ti.

Quelle:  Twitterer 'Kopite7kimi' in drei Meldungen: Tweet #1 vom 19. Nov., Tweet #2 vom 25. Nov. & Tweet #3 vom 25. Nov.

Inhalt abgleichen