27

News des 27. September 2022

Der Marktstart der Ryzen 7000 Prozessoren am Dienstag um 15 Uhr brachte das erfreuliche Ergebnis von Lieferbarkeit und Listenpreis-Niveau daher. Wie üblich dauerte es ein wenig, ehe alle Händler ihr Angebot online hatten bzw. die Preisvergleiche jenes gelistet hatten. Aber schon der Start verlief zum Listenpreis-Niveau, nachfolgend wurde die Angebots-Dichte beachtbar höher und es ergab sich sogar schon die Situation eines kleinen Preis-Wettbewerbs der Einzelhändler untereinander – in dessen Folge der Listenpreis hier und da minimal unterschritten wurde. Dies ist kein Vergleich zum Launch von Ryzen 6000 anno 2020, welches monatelang schwer erhältlich war und demzufolge anfänglich nur mit Preisaufschlag verkauft wurde. Allerdings scheint auch die Nachfrage nach Ryzen 7000 nicht all zu hoch gewesen zu sein, denn die in den ersten 2½ Stunden bei der Mindfactory verkauften 390 Stück Ryzen-7000-Prozessoren stellen nur ~72% des letztwöchentlichen CPU-Absatz dieses Einzelhändlers dar.

MF erste 2½h MF nächste 12h Listenpreis Retailer-Preise
Ryzen 9 7950X 20 Stück 20 Stück $699 / 849€ 848-899 Euro
Ryzen 9 7900X 110 Stück 20 Stück $549 / 669€ 668-699 Euro
Ryzen 7 7700X 100 Stück 30 Stück $399 / 479€ 479-499 Euro
Ryzen 5 7600X 160 Stück 10 Stück $299 / 359€ 354-399 Euro
"MF" = Mindfactory, bezogen auf deren Verkäufe im genannten Zeitraum nach Marktstart
27

Intel kündigt die 13. Core-Generation "Raptor Lake" für einen Launch am 20. Oktober an

Intel hat auf seinem "Intel Innovation Event" eine Reihe offizieller Vorstellungen und Ankündigungen getätigt. Vornehmlich ging es dabei um die kommende "Raptor Lake" Prozessoren-Generation, deren K/KF-Modelle ab dem 20. Oktober erhältlich sein werden. Die bisher schon bekannten Hardware-Daten zu selbiger wurden (vollumfänglich) bestätigt, die noch offenen Fragen zur Weiterverwendung von Alder-Lake-Dies betreffen dann die nicht vor Anfang 2023 (CES) zu erwartenden non-K-Modelle. Spannender Punkt waren somit Intels Performance-Versprechungen und vor allem die von Intel angesetzten Listenpreisen. Hier zeigte sich Intel unerwartet freundlich und setzte die Listenpreise zumindest bei den größten Modellen 13700K/KF sowie 13900K/KF mitnichten höher an.

P-Kerne E-Kerne Preis
Core i9-12900KCore i9-13900K +600 MHz mehr Boosttakt +8 E-Kerne, +400 MHz mehr Boosttakt $589 → $589  (±0)
Core i9-12900KFCore i9-13900KF +600 MHz mehr Boosttakt +8 E-Kerne, +400 MHz mehr Boosttakt $564 → $564  (±0)
Core i7-12700KCore i7-13700K +400 MHz mehr Boosttakt +4 E-Kerne, +400 MHz mehr Boosttakt $409 → $409  (±0)
Core i7-12700KFCore i7-13700KF +400 MHz mehr Boosttakt +4 E-Kerne, +400 MHz mehr Boosttakt $384 → $384  (±0)
Core i5-12600KCore i5-13600K +200 MHz mehr Boosttakt +4 E-Kerne, +300 MHz mehr Boosttakt $289 → $319  (+10%)
Core i5-12600KCore i5-13600K +200 MHz mehr Boosttakt +4 E-Kerne, +300 MHz mehr Boosttakt $264 → $294  (+11%)
zuzüglich durchgängig größerer Level2- und Level3-Caches
26

News des 26. September 2022

Der aktuelle Grafikkarten-Marktüberblick enthält auch schon einen Preis/Leistungs-Ausblick auf GeForce RTX 4080 & 4090, basierend auf nVidias (wenigen) eigenen Benchmarks ohne DLSS und RayTracing, ausgewertet seitens Twitterer SkyJuice. Die Datenlage ist natürlich dünn, aber dennoch ist das herauskommende Ergebnis bemerkenswert: Denn nVidia müsste mit den Launchreviews schon deutlich oberhalb seiner eigenen Benchmark-Resultate herauskommen, um mittels der Ada-Lovelace-Generation (zumindest für die drei vorgestellten Modelle) ein besseres Preis/Leistungs-Verhältnis als die vorhandenen Karten im Markt bieten zu können. Dass die GeForce RTX 4090 kein Preis/Leistungs-Sieger werden würde, ist angesichts deren Preislage erwartbar – aber dass nVidia bis hinunter zur getarnten GeForce RTX 4070 (der offiziellen "GeForce RTX 4080 12GB") kein besseres Preis/Leistungs-Verhältnis anbieten kann, wäre für eine neue Grafikkarten-Generation unerhört schlecht.

AMD RDNA2 nVidia Ampere nVidia Ada
~2000€ GeForce RTX 4090
1949€ — Perf/Preis: (geschätzt) ~80%
~1500€ GeForce RTX 4080 16GB
1469€ — Perf/Preis: (geschätzt) ~78%
~1200€ GeForce RTX 3090 Ti
1200-1300€ — Perf/Preis: 78%
~1100€ GeForce RTX 3090
1050-1180€ — Perf/Preis: 81%
GeForce RTX 4080 12GB
1099€ — Perf/Preis: (geschätzt) ~83%
~1000€ GeForce RTX 3080 Ti
1000-1100€ — Perf/Preis: 84%
~900€ Radeon RX 6950 XT
900-1000€ — Perf/Preis: 93%
GeForce RTX 3080 12GB
850-950€ — Perf/Preis: 92%
~800€ Radeon RX 6900 XT
770-900€ — Perf/Preis: 101%
GeForce RTX 3080 10GB
800-860€ — Perf/Preis: 95%
~700€ Radeon RX 6800 XT
680-700€ — Perf/Preis: 106%
GeForce RTX 3070 Ti
670-740€ — Perf/Preis: 92%
~600€ Radeon RX 6800
600-670€ — Perf/Preis: 105%
GeForce RTX 3070
570-630€ — Perf/Preis: 100%
Performance/Preis-Kalkulation von GeForce RTX 40 gemäß den von SkyJuice aus der offiziellen nVidia-Präsentation gezogenen Performance-Werten
26

AMD Ryzen 7000: Die Launch-Reviews gehen online

Einen Tag vor dem morgigen Marktstart gehen mit dem 26. September 2022 die Launchreviews für die ersten vier Modelle der "Ryzen 7000" Prozessoren-Generation auf Basis der "Zen 4" Prozessoren-Architektur online. Mit den neuen Prozessoren hatte AMD zur offiziellen Vorstellung beachtbare Performance-Gewinne versprochen – wobei oftmals nur der Performance-Gewinn des am besten in der jeweiligen Disziplin laufenden Modells angegeben wurde, dies bei den anderen drei Prozessoren dann auch etwas anders aussehen kann. Genau dies herauszuarbeiten, ist nunmehr Aufgabe der in zahlreicher Form erschienenen Launch-Reviews. Zudem sind wie bei jeder neuen Prozessoren-Generation haufenweise Dinge zu beachten und somit zu betrachten: Neue Plattform mit neuem Speicher, Übertaktungs-Eignung, Stromverbrauch, erstmals bei AMDs Desktop-Prozessoren nun auch eine integrierte Grafik. Dies gibt einigen Lesestoff gemäß der nachfolgende Liste der Launch-Reviews und viel zu bereden bei der Diskussion zum Launch in unserem Forum – während unsererseits nunmehr die Arbeit an einer Launch-Analyse anfängt, welche die vielen aufgestellten Werte zum Ryzen 7000 Launch in einem einzelnen Artikel unterbringen soll.

Hardware Takt iGPU TDP/PPT Listenpreis Release
Ryzen 9 7950X Zen 4, 16C/32T, 16+64 MB L2+L3 4.5/5.7 GHz 170/230W $699 / 849€ 27. Sept. 2022
Ryzen 9 7900X Zen 4, 12C/24T, 12+64 MB L2+L3 4.7/5.6 GHz 170/230W $549 / 669€ 27. Sept. 2022
Ryzen 7 7700X Zen 4, 8C/16T, 8+32 MB L2+L3 4.5/5.4 GHz 105/142W $399 / 479€ 27. Sept. 2022
Ryzen 5 7600X Zen 4, 6C/12T, 6+32 MB L2+L3 4.7/5.3 GHz 105/142W $299 / 359€ 27. Sept. 2022
Anmerkung: Alle Ryzen 7000-Prozessoren benutzen den Sockel AM5 und laufen somit nur auf Mainboards aus AMDs 600er Chipsatz-Serie.
25

News des 24./25. September 2022

Twitterer HXL hat den Core i3-13400 basierend auf zwei verschiedenen Chip-Dies in diversen Benchmark-Datenbanken gefunden: Bei SiSoft wird die CPU mit 1.25 MB Level2-Cache pro P-Kern gemeldet, was auf ein Alder-Lake-Die hindeutet, beim Geekbench sind es hingegen 2 MB Level2-Cache pro P-Kern, was ein Raptor-Lake-Die ergibt. Generell könnten diese Benchmark-Programme Teile dieser Angaben aus einer (fehlerhaften) Datenbank beziehen oder auch Werte bei neuen Prozessoren falsch auslesen. Auch könnte dies nur ein Effekt von Vorab-Modellen sein, welcher dann nicht mehr bei den Retail-Exemplaren auftritt. Dennoch wäre es genauso denkbar, dass Intel für diese kleineren Modelle letztlich beide vorhandenen Dies einsetzt, je nachdem was gerade zu viel an Lager ist. Insbesondere die 1x400 SKUs hat Intel auch in der Vergangenheit bereits gern für solcherart Aktivitäten verwendet.

lottery
13400 has two different die?
B0671: 2 MB L2 Cache
B06F2: 1.25 MB L2 Cache
https://ranker.sisoftware.co.uk/show_run.php?q=c2ffcee889e8d5eddaedd5eddff98bb686a0c5a09dad8bf8c5fd&l=en
https://browser.geekbench.com/v5/cpu/17407833

Quelle:  HXL @ Twitter am 24. September 2022

25

Neuer Artikel: Grafikkarten-Marktüberblick September 2022

Seit dem letzten Grafikkarten-Marktüberblick von diesem Mai ist einige Zeit vergangen, die Grafikkarten-Preise haben sich über den Sommer weiter dem Normalzustand genähert und gleichzeitig steht nunmehr schon die nächste Grafikkarten-Generation vor der Tür. Normalerweise würde ein Marktüberblick zu diesem Zeitpunkt dann einfach nur als Zeugnis der Marktsituation vor jener neuen Generation dienen, welche ihrerseits üblicherweise eine komplett andere Preis/Leistungs-Klasse erreichen sollte. Mit den von nVidia für GeForce RTX 4080 & 4090 aufgerufenene Preisen kann sich jedoch locker & leicht die Situation ergeben, dass die neuen Grafikkarten gar kein besseres Preis/Leistungs-Verhältnis erzielen – und die "Alt-Modelle" somit nach wie vor einen Blick wert sind. Demzufolge sollen nachfolgend wieder alle Daten zu Spezifikationen, Performance-Punkten, Stromverbrauch und letztlich aktuellen Händler-Preisen an einer Stelle zusammengefasst werden, um einen aktualisierten Überblick über das komplette Marktgeschehen zu erhalten ... zum Artikel.

23

News des 23. September 2022

PC Games Hardware und WCCF Tech berichten über eine nVidia-Demonstration der GeForce RTX 4090 unter Cyberpunk 2077. Zum Einsatz kam hierbei RayTracing – allerdings noch nicht das extra "Overdrive"-Preset, welches es nur für "Ada Lovelace" geben soll. DLSS3 war hingegen mit von der Partie, allerdings gab es auch fps-Werte ganz ohne DLSS. An dieser Stelle haben WCCF Tech dann versucht, jene Benchmark-Sequenz mit einer GeForce RTX 3090 Ti nachzustellen. Dies ist natürlich vollkommen inperfekt, weil nicht auf demselben Testsystem passierend, eventuell mit einer leicht abweichenden Szene und seitens WCCF Tech auch "nur" mit einer werksübertakteten 3090Ti abgeleistet. Dennoch ergibt sich somit ein weiteres Puzzlesteinchen bei der Vorab-Einordnung der GeForce RTX 4090 Performance – diesesmal sogar unter RayTracing in einem nVidia-Showcase wie "Cyberpunk 2077":

Cyberpunk 2077 @ 1440p & RayTracing DLSS 2/3 ohne DLSS Performance-Gewinn
nVidia GeForce RTX 4090 FE 170 fps 60 fps +178% @ DLSS2/3
+62% ohne DLSS
MSI GeForce RTX 3090 Ti Suprim X 61 fps 37 fps
gemäß der Ausführungen von WCCF Tech; gemessen auf unterschiedlichen Systemen: GeForce RTX 4090 auf nVidia-Testsystem, GeForce RTX 3090 Ti von WCCF Tech
23

Offizielle Chip-Daten zu nVidias AD103 & AD104

AnandTech-Mitarbeiter Ryan Smith gibt auf Twitter die offiziellen Chip-Daten zu den weiteren Ada-Lovelace-Grafikchips AD103 und AD104 bekannt, nachdem nVidia selbiges bislang nur für den AD102-Chip getan hatte. Die Daten stammen laut Hardwareluxx-Mitarbeiter Andreas Schilling augenscheinlich aus dem nVidia-Whitepaper zur Ada-Lovelace-Generation, sind also absolut offiziell. Notiert wird hiermit die Hardware dieser beiden Grafikchips im jeweiligen Vollausbau, zuzüglich Transistorenmenge und Chipfläche. Als Ergänzung kommt von Kopite7kimi noch eine (inoffizielle) Angabe zur AD106-Chipfläche von ~190mm², wobei zu diesem kleineren Ada-Chip noch keinerlei offizielle Hardware-Daten vorliegen.

AD103
Transistor count: 45.9B
80 SMs (10,240 CUDA cores)
64MB L2 cache
112 ROPs
Die size: 378.6mm2

Quelle:  Ryan Smith @ Twitter am 23. September 2022

AD104
Transistor count: 35.8B
60 SMs (7680 CUDA cores)
48MB L2 cache
80 ROPs
Die size: 294.5mm2
RTX 4080 12GB is a full AD104

Quelle:  Ryan Smith @ Twitter am 23. September 2022

22

News des 22. September 2022

Twitterer Greymon55 hat etwas von einem RDNA3-Launch um den 20. November herum gehört – und bekräftig damit, dass der bislang von AMD genannte 3. November nur ein Vorstellungs-Termin sein soll. Sicher sein sollte man sich diesbezüglich natürlich noch nicht, hierzu wäre eine Klarstellung seitens AMD von Nutzen. Zudem sollen die Grafikkarten-Hersteller derzeit noch nicht mit der Massenfertigung von RDNA3-Grafikkarten begonnen haben. An dieser Stelle muß man einschränkenderweise sagen, dass jedoch nicht klar ist, wie AMD diesen Launch begehen will: Gleich mit Herstellerdesigns vom ersten Tag an – oder für die ersten Wochen nur mit dem Referenzdesign. Um Leaks zu vermeiden, setzt man insbesondere beim Erstlingswerk einer neuen Generation/Architektur üblicherweise auf zweitere Variante. Der Ada-Lovelace-Launch ist hierzu die Ausnahme von der Regel – was jedoch schlicht damit zusammenhängt, dass dieser Launch eigentlich klar früher geplant war.

The AIBs haven't started mass production yet.
Quelle:  Greymon55 @ Twitter am 22. September 2022
 
I heard that the launch date is around November 20th. Of course, it is not excluded that November 3rd is the actual launch date, which needs further verification.
Quelle:  Greymon55 @ Twitter am 22. September 2022

22

nVidia gibt Details zum AD102-Chip und zur Ada-Lovelace-Architektur bekannt

nVidia hat auf einem "RTX 40 Editors Day" genauere Details zur Ada-Lovelace-Architektur, dem AD102-Chip sowie zum "Founders Edition" Design der GeForce RTX 4090 bekanntgegeben. Leider nichts gesagt wurde zu den weiteren Ada-Grafikchips, wobei wenigstens die Verwendung von "AD103" für die GeForce RTX 4080 16GB sowie von "AD104" für die GeForce RTX 4080 12GB bestätigt wurde. Allerdings gab es einige Klarstellungen zu den noch offenen Fragen rund um die neue Grafikchip-Architektur – bei welcher sich im Gegensatz zur offiziellen RTX40-Vorstellung auch deutliche Abweichungen zu den bisher in der Gerüchteküche gehandelten Architektur-Daten ergeben. In dieser wurde die Ada-Lovelace-Architektur seit einiger Zeit mit einer deutlichen Veränderung der Shader-Cluster hin zu zusätzlichen INT32-Einheiten gehandelt, woraus sich ein beachtbarer Performance-Boost ergeben sollte.

    nVidia AD102

  • "Ada Lovelace" Architektur
  • 76,3 Mrd. Transistoren auf 608,4mm² Chipfläche unter der "4N"-Fertigung von TSMC
  • 12 Raster-Engines (GPC) mit jeweils 6 Texture Processing Cluster (TPC) und 12 "Streaming Multiprocessors" (SM) aka Shader-Clustern (= 144 Shader-Cluster insgesamt)
  • ein Shader-Cluster enthält jeweils 64 FP32-Einheiten, 64 FP32/INT32-Einheiten, 4 Textureneinheiten (TMUs), vier Tensor-Cores v4, einen RT-Core v3 und 128 kByte Level1-Cache
  • ergibt für den gesamten Grafikchip 12 Raster-Engines, 72 TPC, 144 Shader-Cluster, 9216 FP32-Einheiten, 9216 FP32/INT32-Einheiten (somit 18'432 FP32-Einheiten, wenn man keine INT32-Berechnungen laufen hat), 576 Textureneinheiten (TMUs), 576 Tensor-Cores v4 und 144 RT-Core v3
  • 16 ROPs pro Raster-Engine (= 192 ROPs insgesamt)
  • 96 MB Level2-Cache
  • 384 Bit GDDR6X-Speicherinterface
  • PCI Express 4.0 x16 Interface
  • kein NVLink mehr
  • rBAR, DLSS3, HDMI 2.1a, DisplayPort 1.4a
Inhalt abgleichen