Grafik-APIs

24

Das Shader Model 6 soll zum Jahresende 2016 im Rahmen von DirectX 12 erscheinen

Ein wenig untergegangen zur Game Developers Conference (GDC) sind Microsofts durchaus umfangreiche Ausführungen zum kommenden Shader Model 6 – 4Gamers und DualShockers berichten sowie zeigen jene Menge entsprechender Präsentationsfolien. Das Shader Model 6 ist danach primär als Erweiterung zu DirectX 12 geplant, begründet also keine neue DirectX-Version und möglicherweise noch nicht einmal eine neue Unterversion. Vielmehr geht es beim Shader Model 6 um Vereinfachungen bzw. Verbesserungen für Spieleentwickler auf Basis bestehender Hardware – teilweise Vereinfachungen der Rendering-Pipeline zur Spieleprogrammierung, teilweise Verbesserungen der Möglichkeiten zur Grafikerstellungen durch verschiedene neue Software-Features.

3

Umfrage-Auswertung: Ist DirectX 12 der primäre Grund zum Wechsel auf Windows 10?

Eine Umfrage von Mitte November ging der Frage nach, ob nicht vielleicht das (alleinige) Vorhandensein von DirectX 12 unter Windows 12 ein primärer Umstiegsgrund auf das neue Betriebssystem darstellt. Bisher wurde der Wechsel auf Windows 10 eher zuerst unter dem Blickwinkel des Kostenlosumstiegs-Angebots betrachtet, aber für Gamer sollte eigentlich auch die DirectX-12-Funktionalität eine gewichtige Rolle spielen – gerade weil man sich von dieser verbesserten Grafik-API eine neue Spiele-Generation unter besserer Ausnutzung der CPU-Fähigkeiten versprechen kann.

1

Umfrage-Auswertung: Aus welcher Generation stammt die zum Spielen benutzte Grafiklösung (2015)?

Eine Umfrage von Mitte November fragte mal wieder nach der grundsätzlichen Generation, aus welcher die zum Spielen benutzte Grafiklösung stammt – womit sich auch erkennen läßt, wie der Verbreitungsstand zwischen AMD und nVidia sowie der verschiedenen DirectX-Versionen derzeit liegt.

21

Neue DirectX12-Messungen unter "Ashes of the Singularity" zeigen geschrumpfte AMD-Vorteile

Die ComputerBase hat sich mit neuen Treiber-Versionen von AMD und nVidia den Fall "Ashes of the Singularity" nochmals neu angesehen. Bei den ersten Tests zu diesem allerdings noch im Alpha-Status befindlichem DirectX-12-Titel konnten AMD-Grafikkarten die weitaus kräftigeren Zuwächse durch Zuschaltung von DirectX 12 erzielen, genauso auch wie das insgesamte Performance-Bild zugunsten von AMD-Hardware sprach.

19

Umfrage-Auswertung: Welche DirectX-Version wird erreicht?

Die Umfrage der vorletzten Woche beschäftigte sich mit der praktisch erreichten DirectX-Version – sprich, der echten DirectX-Kompatibilität in Hard- und Software. Hierbei gilt immer der Effekt des Betriebssystems einzurechnen, denn ohne Windows Vista (oder höher) kein DirectX 11 und ohne Windows 10 kein DirectX 12. Dennoch zeigte das Umfrageergebnis eine schon deutliche Tendenz hin zu DirectX 12 an, obwohl es eigentlich noch kaum entsprechende Anwendungen gibt: Immerhin bereits 42,4% der Umfrage-Teilnehmer können auf die einen oder andere Weise DirectX 12 nutzen – bei 54,9% gibt es maximal DirectX 11 und bei 2,7% wird dagegen nicht einmal DirectX 11 erreicht.

6

Welche Grafikkarten & Prozessoren beherrschen DirectX 12.0 und 12.1 in Hard- und Software?

Bezüglich des konkreten Hardware-Supports ihrer Grafikkarten & Prozessoren sind die Hersteller nach wie vor einigermaßen maulfaul, so daß sich bislang keine Änderungen an unserer früheren Ausarbeitung zum Thema immerhin schon vom März ergeben hatten.

28

DirectX 12 erlaubt das Addieren des Grafikkarten-Speichers von mehreren Grafikchips

Das DirectX-12-Feature "Explicit Multiadapter Rendering", welches bisher für die gemeinsame Arbeit völlig unterschiedlicher Grafikkarten (beispielsweise einer extra Grafikkarte samt der integrierten Grafiklösung einer APU) an einer Rendering-Aufgabe bekannt war, läßt sich natürlich auch zur Koppelung gleich starker Grafikkarten verwenden und hat dort laut einer AMD-Präsentation zu den Vorzügen von DirectX 12 die interessante Eigenschaft, nicht nur Aufgaben zwischen den einzelnen Grafikchips verteilen zu können, sondern auch den Grafikkartenspeicher nur gemessen an der Aufgabe für den jeweiligen Graf

25

Was wird die Radeon R300 Serie bezüglich DirectX 12, VSR, FreeSync und HDMI 2.0 bieten können?

Eine der interessantesten Fragen zur kommenden Radeon R300 Portfolio ist jene, wie AMD die vielen aller Vermutung nach enthaltenen Rebranding-Lösungen bezüglich diverser Zukunftstechnologien stellen kann, welche die Modelle der Radeon R200 Serie zum Teil noch nicht bieten, welche AMD aber breit propagiert oder aber vom Markt einfach erwartet werden. Speziell geht es hierbei um das DirectX-Level (in Hardware), das Downsampling-Anti-Aliasing VSR, AMDs eigene FreeSync-Technologie und letztlich HDMI 2.0 (mit HDCP 2.2 natürlich) – welche allesamt von den neueren AMD-Chips geboten werden, aber bei einigen älteren AMD-Chips teilweise fehlen.

4

DirectX 12 unterstützt die gemeinsame Arbeit von Grafikkarte und integrierter Grafik

Microsoft berichtet in seinem Blog über ein weiteres Features seiner kommenden DirectX 12 Grafik-API: "Explicit Multiadapter Rendering" gestattet es – im Gegensatz zu "Implicit GPU Rendering" von SLI und CrossFire, auch Grafiklösung völlig verschiedener Leistungsklassen, Chip-Architekturen und Hersteller an einer Grafik-Szene gemeinsam arbeiten zu lassen.

22

Der Performance-Effekt von AMDs Mantle-API nach anderthalb Jahren

Beim polnischen PCLab (maschinelle Übersetzung ins Deutsche) gibt es einen feinen Artikel, welcher sich mit dem Performance-Effekt von AMDs Mantle-API ca. anderthalb Jahre nach deren Ankündigung beschäftigt hat.

Inhalt abgleichen