Intel-Prozessoren

30

Die Straßenpreise von Intels Desktop-Prozessoren ziehen nunmehr durchgehend kräftig an

Die Straßenpreise von Intels Desktop-Prozessoren haben in den letzten zwei Wochen in Folge der bekannten 14nm-Lieferschwierigkeiten bei Intel auf breiter Front kräftig angezogen, betroffen ist nunmehr das komplette Angebotsfeld von LowCost- bis Enthusiasten-Modellen. Gegenüber dem Stand von Mitte des Monats gab es im Feld der Core-Modelle von Coffee Lake innerhalb der letzten zwei Wochen einen durchschnittlichen Preisaufschlag von +21%, welcher in der Spitze sogar auf bis zu +35% (beim Core i5-8400) geht. Gegenüber dem Stand von Ende August, dem letzten Zeitpunkt mit halbwegs normalen Preislagen, gab es dagegen einen durchschnittlichen Preisaufschlag von gleich +37%, die Spitze nimmt hierbei wieder der Core i5-8400 mit einem Preisauschlag von satten +59% ein. Gegenüber dem Ende des Augusts wurden diese Straßenpreise auch nur unwesentlich von Währungsschwankungen beeinflußt, der Dollar/Euro-Kurs bewegte sich innerhalb dieser Zeitspanne konstant zwischen 1,15 und 1,17 Dollar/Euro.

Liste 28. Aug. 13. Sept. 29. Sept. 13.9./29.9. Aug./Sept.
Core i7-8086K 425$ ab 415€ ab 416€ ab 469€ +13% +13%
Core i7-8700K 359$ ab 330€ ab 389€ ab 458€ +18% +39%
Core i7-8700 303$ ab 300€ ab 368€ ab 429€ +17% +43%
Core i5-8600K 257$ ab 234€ ab 263€ ab 309€ +17% +32%
Core i5-8600 213$ ab 214€ ab 229€ ab 295€ +29% +38%
Core i5-8500 192$ ab 194€ ab 219€ ab 289€ +32% +49%
Core i5-8400 182$ ab 176€ ab 207€ ab 279€ +35% +59%
Core i3-8350K 168$ ab 159€ ab 174€ ab 186€ +7% +17%
Core i3-8300 138$ ab 135€ ab 155€ ab 170€ +10% +26%
Core i3-8100 117$ ab 108€ ab 129€ ab 168€ +30% +56%
Durchschnitt: +21% +37%
Preisnotierungen ausschließlich für sofort lieferbare Angebote; auf Basis von Geizhals
28

Möglicher Launchtermin und Listenpreise zu Intels Core i-9000 Serie aufgetaucht

Laut der ComputerBase tritt die erste Welle der Core i-9000 Serie in Form der drei K-Modelle Core i5-9600K, Core i7-9700K & Core i9-9900K offiziell am 20. Oktober 2018 an, der neue Z390-Chipsatz hingegen schon am 8. Oktober 2018. Zum Releasetermin der Prozessoren existieren allerdings noch gewisse Bedenken, da vorgenanntes Datum auf einen Samstag fällt – andererseits muß heutzutage ein Launchtermin nicht mehr gleichbedeutend mit einem Marktstart sein, wie erst kürzlich nVidia mehrfach bei der Turing-Generation demonstriert hat. Seitens der PC Games Hardware kommt dann noch eine Information zu den Listenpreisen der Neuvorstellungen hinzu, welche wahrscheinlich auf 369 Dollar für den Core i7-9700K sowie 479 Dollar für den Core i9-9900K lauten werden. Jene Preisnotierungen ergeben sich aus ersten Platzhalter-Preisen bei der Silicon Lottery, welche sich nach deren Auskunft an den Angaben eines Distributors orientieren, der üblicherweise Intels Listenpreis ansetzt.

Core i-8000 Serie Core i-9000 Serie
Core i9-9900K 8C/16T, 3.6/5.0 GHz, 479$
6C/12T, 3.7/4.7 GHz, 359$ Core i7-8700K Core i7-9700K 8C/8T, 3.6/4.9 GHz, 369$
6C/6T, 3.6/4.3 GHz, 257$ Core i5-8600K Core i5-9600K 6C/6T, 3.7/4.6 GHz, ?
15

Erste 3DMark13- und Cinebench-Werte zum Core i9-9900K aufgetaucht

In der 3DMark-Datenbank ist ein erster TimeSpy-Wert zum Core i9-9900K aufgetaucht, zudem weisen Videocardz gleich auf zwei in Fernost entstanden Cinebench-Ergebnisse zu diesem kommenden Spitzenmodell des Coffee-Laks-Refreshs hin. Der TimeSpy-Wert ist, selbst rein nur den CPU-Score betrachtend, leider nicht gut zu werten, da sich auch jener CPU-Wert über eine stärkere Grafikkarten-Ausrüstung noch etwas verschieben läßt – davon abgesehen sind Prozessoren-Vergleichswerte hierzu ziemlich selten. Die beiden Cinebench-Werte sind hingegen unter Übertaktung auf jeweils 5.0 GHz entstanden, einmal kamen dabei im Multithread-Test des Cinebench R15 2008 Punkte und einmal gleich 2166 Punkte heraus.

Technik TimeSpy CPU Cinebench R15 (MT)
Core i9-9900K Coffee Lake Refresh, 8C + HT, 3.6/5.0 GHz, ~450$ 11459 2166  (OC @ 5.0 GHz!)
Core i9-7900X Skylake-X, 10C +HT, 3.3/4.3 GHz, 989$ 10926 Ø 2187
Ryzen 7 2700X Pinnacle Ridge (Zen+), 8C + SMT, 3.7/4.3 GHz, 329$ 9147 Ø 1798
Core i7-7820X Skylake-X, 8C +HT, 3.6/4.3 GHz, 589$ ? Ø 1738
Core i7-8700K Coffee Lake, 6C +HT, 3.7/4.7 GHz, 359$ 7918 Ø 1421
Quellen: Core i9-9900K von 3DMark & Videocardz, 3DMark-Vergleichswerte von Guru3D, Cinebench-Vergleichswerte sind das Mittel der Ergebnisse von AnandTech, SweClockers & TechSpot
13

Straßenpreise von Intels Coffee-Lake-Prozessoren ziehen bemerkbar um +22% an

Nachdem Intels Coffee-Lake-Prozessoren schon zu deren Launch im letzten Herbst mit monatelang klar zu hohen Preislagen aufgrund von anfänglichen Lieferschwierigkeiten zu kämpfen hatten und sich dies dann erst in diesem Frühjahr endgültig beruhigte, sind die Straßenpreise der Coffee-Lake-Prozessoren in den letzten Tagen dann doch wieder (deutlich) in die falsche Richtung abgebogen. Und dies nicht nur im Maßstab von ein paar Prozentpunkten, sondern vielmehr mit einer satten "Preiserhöhung" von im Schnitt +22% gegenüber dem Preisstand von diesem März. Besonders stark hiervon betroffen ist erstaunlicherweise der Core i7-8700 (+32%), am wenigsten betroffen hingegen der Core i3-8350K (+7%). Noch nicht wirklich vergleichbar sind in dieser Frage die nachträglich erschienenen Modelle der zweiten Coffee-Lake-Welle – aber auch deren Differenz zwischen Listenpreis und aktuellem Straßenpreis weist auf vergleichsweise hohe Preislagen hin.

Listenpreis CFL-Launch 6. März 13. Sept. Liste/Straße März/Sept.
Core i7-8086K 425$ - - ab 416€ -2% -
Core i7-8700K 359$ ab 389€ ab 328€ ab 389€ +8% +19%
Core i7-8700 303$ ab 324€ ab 279€ ab 368€ +21% +32%
Core i5-8600K 257$ ab 269€ ab 212€ ab 263€ +2% +24%
Core i5-8600 213$ - - ab 229€ +8% -
Core i5-8500 192$ - - ab 219€ +14% -
Core i5-8400 182$ ab 195€ ab 169€ ab 207€ +14% +22%
Core i3-8350K 168$ ab 190€ ab 163€ ab 174€ +4% +7%
Core i3-8300 138$ - - ab 155€ +12% -
Core i3-8100 117$ ab 125€ ab 102€ ab 129€ +10% +26%
Durchschnitt: +9% +22%
Preisnotierungen ausschließlich für sofort lieferbare Angebote; auf Basis von Geizhals
11

Erster Test zum Core i7-9700K zeigt den Coffee-Lake-Achtkerner (ohne HT) knapp vor dem Core i7-8700K

Vom spanischen El Chapuzas Informatico (maschinelle Übersetzung ins Deutsche) kommt ein Vorabtest zum Core i7-9700K, dem Achtkern-Modell ohne HyperThreading aus Intels kommender Core i-9000 Prozessoren-Serie aka dem Coffee-Lake-Refresh, was sich an die kürzlichen Geekbench-Resultate anschließt. Leider ist der Testumfang mit drei Anwendungs- sowie fünf (wertbaren) Spiele-Benchmarks nicht wirklich berauschend, so das die hiermit erreichten Ergebnisse immer noch nicht auf die Goldwaage gelegt werden können. Aber es sieht fast so aus, als würde der Core i7-9700K den für jenen Prozessor relevanten Zweikampf mit dem Core i7-8700K knapp gewinnen, im Schnitt (der nur drei Tests) gab es ein Plus von +6,5% bei der Anwendungs-Performance. Da hier mit Cinebench und x264-Benchmark auch zwei Tests mit dabei waren, welche bekannt gut auf HyperThreading reagieren, der ohne HyperThreading antretende Core i7-9700K aber trotzdem jeweils vorn lag, sollte dies eine gute Ausgangsbasis für dieses CPU-Modell ergeben.

Ryzen 7 2700X Core i7-6700K Core i7-8700K Core i7-9700K
Technik Pinnacle Ridge, 8C +SMT, 3.7/4.3 GHz Skylake, 4C +HT, 4.0/4.2 GHz Coffee Lake, 6C +HT, 3.7/4.7 GHz Coffee Lake, 8C, 3.6/4.9 GHz
Anwendungen @ El Chapuzas Informatico  (3 Tests) 119,6% 67,0% 100% 106,5%
Spiele (FullHD, avg fps) @ El Chapuzas Informatico  (5 Tests) 99,1% 99,9% 100% 101,7%
Listenpreis 329$ 350$ 359$ ?
17

Intel-Dokumente bestätigen Spezifikationen und Verlötung von Core i5-9600K, i7-9700K & i9-9900K

Videocardz zeigen ein paar Intel-Präsentationsfolien zur ersten Welle des Coffee-Lake-Refreshs, welche exakte Modell-Daten und eine Feature-Liste zur Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K enthält (die restlichen Modelle folgen dann Anfang 2019). Mittels dieser Intel-Unterlagen werden alle bisher genannten technischen Daten zu diesen drei Prozessoren bestätigt, neu ist somit fast nur die Bestätigung des maximalen offiziellen Speichersupports von DDR4/2666 auch bei diesen drei Prozessoren. Alle wichtigen Daten inklusive der nominellen Taktraten waren vorher schon bekannt, inklusive auch den natürlich sogar wichtigeren einzelnen Turbo-Taktraten, welche für den Coffee-Lake-Refresh einen durchgehenden Taktratengewinn von 200-400 MHz sehen.

2

Nochmals neue Intel-Roadmaps zeigen Coffee-Lake-Refresh im Oktober 2018 samt reichlich Veränderungen im HEDT-Segment an

Die kürzlich gezeigte Intel-Roadmap war augenscheinlich (trotz vergleichsweise neuem Datums) immer noch nicht der wirklich neueste Stand – jener kommt nun in Form zweier neuer Intel-Roadmaps mit Datum vom Juli 2018 seitens des chinesischen HKEPC (maschinelle Übersetzung ins Deutsche, via Videocardz) sowie von WCCF Tech. Beide Webseiten präsentieren dabei voneinander abweichende Roadmaps, welche inhaltlich jedoch trotzdem übereinstimmen – womit das herauskommende Bild dann wohl passend sein sollte. Im Gegensatz zur kürzlichen Roadmap fällt sicherlich zuerst die Terminpräzisierung des Coffee-Lake-Refreshs (Core i-9000 Serie) auf, welcher übereinstimmend von den neuen Roadmaps nunmehr mit Oktober 2018 angegeben wird. Hierbei handelt es sich dann auch direkt um einen echten Launchtermin, dies wird insbesondere mittels der weiteren Roadmap-Folien bei HKEPC klar.

1

Aktualisierte Intel-Roadmap zeigt (ersten Teil der) Core i-9000 Serie im dritten Quartal 2018

Das chinesische XFastest (maschinelle Übersetzing ins Deutsche, via Videocardz) hat gestern kurzfristig für Verwirrung gesorgt mittels einer Intel Desktop-Prozessoren Roadmap für die Jahre 2018 und 2019, welche den Coffee-Lake-Refresh in Form der Core i-9000 Prozessoren-Serie erst für das erste Quartal 2019 einzeichnete. Diese Roadmap war augenscheinlich unaktuell und wurde umgehend durch eine neuere Roadmap ersetzt – welche zwar den gleichen Zeitraum (Q2/2018 bis Q2/2019) abdeckt, aber nun dennoch die aktuell bei Intel gehandelte Roadmap darstellen soll. Und laut jener kommt der Coffee-Lake-Refresh nun wieder im dritten Quartal des laufenden Jahres 2018 – zumindest in Teilen. Denn für dieses Jahr sind augenscheinlich nur die K-Modelle Core i5-9600K, Core i7-9700K und Core i9-9900K geplant, alles weitere soll dann in einer zweiten Welle tatsächlich erst im ersten Quartal 2019 folgen.

24

Coffee Lake Refresh: Core i7 als Achtkerner ohne HT, Core i9 als Achtkerner mit HT

Aus dem chinesischen Forum Coolaler (derzeit dort schon nicht mehr zu finden, Kopie bei der ComputerBase) und von einem bekannten Leaker kommen recht detaillierte Angaben zu den K-Modellen von Intels kommender Coffee-Lake-Refresh-Generation. Darunter sind Daten zum Core i5-9600K, welche bis auf eine minimale Differenz (+100 MHz maximaler Turbo-Takt) sehr gut zu den bisher bekannten Informationen passen, welche von Intel selber stammen. Regelrecht neu sind dagegen die Angaben zum Core i7-9700K und Core i9-9900K – die Existenz dieser Prozessoren-Modelle war mehr oder weniger klar, aber es fehlten bislang noch jegliche technische Daten. Jene liegen nun in Form von Taktrate und Kern-Anzahl vor – und ergeben eine gewisse Überraschung: Der Core i7-9700K wird kein Sechskerner mit HyperThreading, wie noch sein direkter Vorgänger in der originalen Coffee-Lake-Generation, sondern vielmehr ein Achtkerner ohne HyperThreading:

bis Skylake Kaby Lake Coffee Lake CFL Refresh
Core i9 - - - 8C +HT
Core i7 4C +HT 4C +HT 6C +HT 8C
Core i5 4C 4C 6C 6C
Core i3 2C +HT 2C +HT 4C 4C
Pentium 2C 2C +HT 2C +HT 2C +HT (?)
Celeron 2C 2C 2C 2C (?)
16

Intel-Roadmap zeigt Ice Lake erst im vierten Quartal 2019 sowie Cooper Lake als Cascade-Lake-Nachfolger

Aus Fernost kommend, breitet sich derzeit eine ziemlich umfangreiche Intel Prozessoren-Roadmap für die Jahre 2018-2020 im Internet aus. Aufgrund der undurchsichtigen Quellenlage wird jene Roadmap dabei schon einmal für bare Münze genommen – allerdings stammt jene "nur" vom Twitter-User Dayman58, stellt dessen persönliche Meinung bzw. Kenntnisstand dar und hat damit einen rein inoffiziellen Status als eigen-kreiierte Roadmap. Die Informationen auf der zu sehenden Roadmap dürften teilweise durch offizielle Intel-Informationen abgedeckt sein, eventuell hat der Twitter-User auch eine echte Intel-Roadmap sehen dürfen (und darf jene nur nicht direkt verbreiten). In jedem Fall beinhaltet diese inoffizielle Roadmap allerdings auch Informationen von bekannten Gerüchte-Webseiten, muß demzufolge also keineswegs in jedem Punkt korrekt sein (sondern könnte potentiell sogar maßgeblich danebenliegen). Nichtsdestotrotz ergeben sich mit dieser Ausarbeitungen einige interessante Anregungen zum weiteren Verlauf bei Intel:

Inhalt abgleichen