nVidia-Grafik

14

Neuer Artikel: Grafikkarten-Verkaufsstatistik Mindfactory Q1/2024

Mit dem abgelaufenen ersten Jahresquartal 2024 läßt sich eine neue Grafikkarten-Verkaufsstatistik der diesbezüglichen Absätze & Umsätze des deutschen Einzelhändlers aufstellen, in Fortsetzung der Grafikkarten-Verkaufsstatistik für das Jahr 2023. Das erste Quartal des Jahres 2024 sah jede Menge Grafikkarten-Neuvorstellungen, welche insbesondere im mittleren und oberen Segment eine deutlich veränderte Angebotssituation entstehen lassen haben. Wie die Grafikkarten-Absätze und -Umsätze von AMD, nVidia und Intel im ersten Quartal 2024 bei der Mindfactory aussehen, wie dies im Vergleich zu den Vorquartalen liegt und welche Grafikkarten-Modelle bzw. Grafikkarten-Serien sich besonders weit vorn in der Absatz-Statistik positionieren konnten, wird dieser Artikel aufzeigen ... zum Artikel.

Grafikkarten-Absatz nach Modellen Mindfactory Q1/2024
9

Gerüchteküche: nVidias GeForce RTX 5080 & 5090 kommen wohl noch dieses Jahr

Der gestern in Bezug auf (augenscheinlich nur in China) steigende Grafikkarten-Preise bei nVidia-Modelen erwähnte Bericht seitens UDN bietet im letzten Absatz auch eine Termin-Aussage zur nächsten Consumer-Generation von nVidia. Danach erwarten die Boardhersteller ein Release von "Gaming-Blackwell" im vierten Quartal 2024, wobei dieses Jahr noch GeForce RTX 5080 & 5090 erscheinen sollen. Derzeit ist dies natürlich nur eine Erwartung der Boardhersteller, aber jene haben üblicherweise das näheste Ohr dran, dürften die Situation von allen Beteiligten (außer nVidia) mit am besten einschätzen können. Trifft jene Vorhersage zu, dann würde sich der Release-Ablauf der Ada-Lovelace-Generation wiederholen, wo GeForce RTX 4090 & 4080 noch im Jahr 2022 antraten, die GeForce RTX 4070 Ti dann zum Jahresanfang 2023.

Die Hersteller von Boardkarten gehen davon aus, dass die neuesten Grafikkarten der RTX 50 Serie im vierten Quartal vorgestellt werden. Zunächst werden sie sich auf die Produktlinien 5090 und 5080 der Spitzenklasse konzentrieren.
Quelle:  UDN am 8. April 2024, maschinell übersetzt ins Deutsche

7

Neuer Artikel: Grafikkarten-Marktüberblick April 2024

Nachdem seit dem letzten Grafikkarten-Marktüberblick vom November 2023 einige Zeit vergangen ist (in welcher zahlreiche Grafikkarten-Neuvorstellungen lagen), soll hiermit nunmehr ein aktualisierter Überblick über den hiesigen Grafikkarten-Markt gezeichnet werden. Jener arbeitet die immerhin sechs Zugänge seit Jahresbeginn ein (Radeon RX 7600 XT, Radeon RX 7900 GRE, GeForce RTX 3050 6GB sowie die drei Modelle des GeForce RTX 40 "SUPER" Refreshs), sortiert die sich inzwischen ergebenden Markt-Abgänge aus und operiert auf Basis der jüngst aktualisierten Performance-Werte. Auf der zweiten Artikel-Seite folgen dann wiederum die entsprechenden Indizies zu Performance/Preis und Performance/Stromverbrauch unter drei Auflösungen, zuzüglich grundsätzlich gehaltener Grafikkarten-Empfehlungen. Was der Grafikkarten-Markt in Deutschland & Österreich im April 2024 für Angebote offeriert, soll somit nachfolgend in den Disziplinen Preis, Performance und Stromverbrauch betrachtet werden ... zum Artikel.

24

Umfrage-Auswertung: Wie ist der Ersteindruck zu nVidias GeForce RTX 4070 Super, 4070 Ti Super & 4080 Super?

Der Monat Januar stand ganz im Zeichen des Launches des GeForce RTX 40 "SUPER"-Refreshs mit drei neuen Grafikkarten, deren im nachfolgenden Monat gelaufenen Ersteindrucks-Umfrage hiermit zusammen ausgewertet werden sollen. Den Anfang macht die GeForce RTX 4070 Super, welche mit 36,8% positiver Ersteindruck zu 37,0% durchschnittlichem Ersteindruck samt 26,2% negativem Ersteindruck auch das bestbewerteste Refresh-Modell war. Dies ist vor allem drastisch besser als beim Vorgänger-Modell in Form der regulären GeForce RTX 4070, welche ihre Ersteindrucks-Umfrage mit einer Wertung von nur 12,6% positiv, 37,0% durchschnittlich und 55,4% negativ beendete. Als Schwächen der GeForce RTX 4070 Super wurden hingegen grob hälftig der nicht besonders hohe Performance/Preis-Sprung sowie der knappe Speicherausbau genannt.

13

Gerüchteküche: Weitere GB203- & GB205-Leaks lassen die Hardware-Daten zu "Gaming-Blackwell" nahezu komplett erkennen

Leaker Kopite7kimi hat die bislang getroffene Annahme bestätigt, dass der GB203-Chip der "Blackwell"-Generation über ein 256-Bit-Speicherinterface verfügt, welches somit gleichlautend zum AD103-Chip der Ada-Lovelace-Generation liegt. Damit würde der GB203-Chip wie gesagt in allen Kern-Punkten wie Raster-Engines, Shader-Cluster und Speicherinterface eine glatte Halbierung des GB202-Chips darstellen – was erneut Vermutungen aufkommen lassen hat, dass es sich bei "GB202" um ein MultiChip-Konstrukt (aus zweimal GB203) handeln könnte. Sicher kann diese Frage derzeit nicht beantwortet werden, aber der Leaker selber vermutet wie schon erwähnt derzeit noch kein "MCM" im Consumer-Bereich – während hingegen der GB100-Chip für HPC/AI-Bedürfnisse schlicht aus zwei GB102-Chips bestehen soll.

GB203 is 256-bit and GB205 is 192-bit.
Quelle:  Kopite7kimi @ Twitter am 12. März 2024

11

Gerüchteküche: nVidias GB202-Chip doppelt so groß wie der GB203-Chip

Der in Fragen von nVidia-Hardware sicherlich maßgebliche Leaker 'Kopite7kimi' hat sich mit mehreren Tweets erneut zur Hardware von "Gaming"-Blackwell zur Wort gemeldet, diesesmal primär bezogen auf den Spitzen-Chip "GB202". Jener soll nun doch gleich ein 512 Bit breites Speicherinterface tragen, zuzüglich des Sprungs auf GDDR7-Speicher mit 28 Gbps Datenrate. Jenes vergrößerte Speicherinterface (der AD102-Chip hat "nur" ein 384-Bit-Interface) war letzten Juli schon einmal im Gespräch, was allerdings letzten November zurückgezogen wurde. So gesehen kommt das vergrößerte Speicherinterface doch wieder etwas überraschend – vor allem da die kleineren Blackwell-Grafikchips augenscheinlich nicht nachziehen, sondern mehrheitlich dem von der Ada-Lovelace-Generation gesetztem Standard folgen sollen. Natürlich besteht durchaus das Risiko, dass nVidia das große GB202-Speicherinterface im Gaming-Segment gar nicht ausfährt, sondern es den Vollausbau exklusiv nur für die entsprechenden Profi-Lösungen gibt.

I think my persistence is correct. So the difference is that GB202 is 512-bit and AD102 is 384-bit.
Quelle:  Kopite7kimi @ Twitter am 11. März 2024
 
28Gbps.
Quelle:  Kopite7kimi @ Twitter am 11. März 2024

10

Gerüchteküche: Denkbare Hardware-Gestaltungen von "Gaming-Blackwell"

Kopite7kimi hat kürzlich die interessante Bemerkung getätigt, wonach nVidias GB203-Chip – der zweitbeste Chip des Portfolios von "Gaming-Blackwell" – eventuell nur 6 Raster-Engines (GPC) trägt. Die Bemerkung ist wohl noch kein Leak, dürfte aber auch nicht gänzlich grundlos gefallen sein. Dabei ist dies kein großer Unterschied zum aktuellen AD103-Chip (7 GPC), zudem tariert gerade nVidia das Verhältnis zwischen Raster-Engines und Shader-Cluster (SM) in jeder Grafikchip-Generation immer wieder neu aus. Aber es deutet eventuell auf die Anzahl der Shader-Cluster jenes GB203-Chips hin: Jener könnte (im Ada-Lovelace-Schema) mit 12 SM per GPC auf 72 Shader-Cluster kommen, was angesichts des AD103-Chips mit 80 Shader-Clustern jedoch unwahrscheinlich ist. Passendere Auflösungen wären vielmehr 16 SM per GPC = 96 Shader-Cluster oder 20 SM per GPC = 120 Shader-Cluster. Die mittlere Auflösung würde dabei dem technischen Ansatz des GB202-Chips entsprechen (16 SM per GPC).

I am just thinking that GB203 may only have 6 GPCs.
Quelle:  Kopite7kimi @ Twitter am 6. März 2024

6

JEDEC spezifiziert GDDR7-Speicher in Größen von 2, 3, 4, 6 und 8 GByte pro Speicherchip

Das Speicherstandardisierungs-Gremium JEDEC vermeldet die Veröffentlichung des GDDR7-Speicherstandards, an welchem bereits seit einigen Jahren gearbeitet wird und welcher denkbarerweise auch noch dieses Jahr sein praktisches Debüt geben könnte. Besondere Überraschungen gibt es hier nicht, der kommende Speicherstandard wurde schon Ende 2022 korrekterweise als mit PAM3-Datenübertragung (drei Bits per Takt und Pin) arbeitend beschrieben. Damit ergibt sich auf gleicher Speichertaktung ein Bandbreiten-Vorteil von +50% zu GDDR6. Das zwischenliegende GDDR6X ist mittels PAM4-Datenübertragung (vier Bits per Takt und Pin) zwar technologisch höherwertiger als GDDR7, hat aber nie diese Speichertaktungen herausholen können, um GDDR6 wirklich zu enteilen – dies sollte GDDR7 mittels einer etwas einfachere Technik dann besser gelingen.

Memory density per device:
001B – 16 Gb
010B – 24 Gb
011B – 32 Gb
100B – 48 Gb
101B – 64 Gb
All other values are reserved.
Quelle:  JEDEC-Spezifikation zu GDDR7 (Seite 133), Februar 2024

5

Die Grafikchip- und Grafikkarten-Marktanteile im dritten & vierten Quartal 2023

Von Jon Peddie Research kommen die Marktanteile für Grafikchips für Desktop-Grafikkarten für das vierte Quartal 2023, gleichzeitig werden hiermit auch die erst spät nachgereichten (und daher an dieser Stelle leider untergegangenen) Marktanteile für das dritte Quartal eingearbeitet. In diesem halben Jahr hat augenscheinlich eine Rückkehr zu normalen Auslieferungszahlen bei den Grafikchip-Entwicklern stattgefunden (die ausgewerteten Daten beziehen sich auf Absätze von AMD, Intel & nVidia selber, nicht diejenigen des Einzelhandels), nachdem zum Ende des Cryptomining-Hypes wieder einmal zu viel gefertigt bzw. nicht rechtzeitig der Aus-Schalter gefunden wurde. In dessen Folge liefen in der Handelskette die Läger voll und wurde für grob ein Jahr dann sehr unterdurchschnittlich nachgeordert.

AiB-Grafikchips Q3/2022 Q4/2022 Q1/2023 Q2/2023 Q3/2023 Q4/2023
Auslieferungsmenge 6,89 Mio. Stück 7,16 Mio. Stück 6,26 Mio. Stück 6,44 Mio. Stück 8,9 Mio. Stück 9,5 Mio. Stück
AMD 10,0% (0,69M) 12% (~0,8M) 12% (~0,7M) 17,5% (1,13M) 17% (~1,5M) 19% (~1,8M)
nVidia 86,2% (5,94M) 86% (~6,2M) 83,7% (~5,3M) 80,3% (5,17M) 81,5% (~7,3M) 80% (~7,6M)
Intel 3,8% (0,26M) 2% (~0,2M) 4% (~0,3M) 2,3% (0,15M) 1% (~0,1M) 1% (~0,1M)
Marktanteile basierend auf ausgelieferten Stückzahlen, Quelle: Jon Peddie Research
29

Umfrage-Auswertung: Welche neue Hardware wird im Jahr 2024 am meisten erwartet?

Mittels einer Umfrage vom Jahresstart wurde nach der im Jahr 2024 am meisten erwarteten PC-Hardware gefragt, basierend auf den Vorhersagen der Hardware-Vorschau für 2024. Die Umfrage startete noch vor dem Launch-Reigen zum Jahresanfang, beinhaltete allerdings einige der damit nunmehr bereits auf dem Markt befindlichen Produkte – namentlich die non-K-Modelle der 14. Core-Generation, Ryzen 8000G sowie den GeForce RTX 40 "SUPER"-Refresh. Allerdings hat es für keine dieser Hardware-Projekte in dieser Umfrage zu einem absoluten Spitzen-Platz gereicht, die von den Umfrage-Teilnehmern am meisten erwarteten Hardware-Projekte des Jahres 2024 sind andere: Zum einen AMDs RDNA4 als auch AMDs Zen 5 in seinen beiden Ausführungen – die regulären Desktop-Modelle wie die nachfolgenden X3D-Modelle.

Inhalt abgleichen