nVidia-Grafik

5

Die Benchmarks zur GeForce RTX 2080 kommen am 17. September, jene zur GeForce RTX 2080 Ti am 19. September

Bei Videocardz hat man genauere Pläne zu den Releaseplänen von nVidia zur GeForce RTX Serie vorliegen: Bislang war hierzu der 14. September als NDA-Fall und damit Startzeitpunkt entsprechender Testberichte sowie der 20. September als Verkaufsstart bekannt. An letzterem dürfte sich nichts ändern (ergibt sich allein daran, das viele Einzelhändler jenen Termin derart nennen), aber am NDA-Fall ändert sich doch noch einiges – in dieser Form, als das der Turing-Launch sich auf nunmehr drei Termine ausbreitet. Am 14. September wird somit "nur" die Turing-Architektur kredenzt, am 17. September folgen die Launchreviews zur GeForce RTX 2080 sowie am 19. September die Launchreviews zur GeForce RTX 2080 Ti – mit dann jeweils den Hersteller-unabhängigen Benchmarks der Hardwaretester. Die genauen Tageszeiten sind noch nicht bekannt, typisch für nVidia wäre allerdings eine Launchzeit von 6 Uhr kalifornischer Zeit, was 15 Uhr deutscher Zeit ergibt:

nVidia Turing Releasedaten

  • 14. September 2018:   NDA-Fall Turing-Architektur
  • 17. September 2018:   NDA-Fall GeForce RTX 2080 Benchmarks
  • 19. September 2018:   NDA-Fall GeForce RTX 2080 Ti Benchmarks
  • 20. September 2018:   Verkaufsstart von GeForce RTX 2080 & 2080 Ti
3

Erster 3DMark13-Wert zur GeForce RTX 2080 Ti liegt um +36% besser als bei der GeForce GTX 1080 Ti

Über Reddit wird der (angebliche) 3DMark13 TimeSpy Benchmark-Wert einer GeForce RTX 2080 Ti verbreitet, welcher original Videocardz zugespielt wurde, dort aber bislang mangels irgendeiner Bestätigung nicht veröffentlich wurde (im Sinne einer vorherigen Quellenverifizierung natürlich außerordentlich löblich, im Sinne des Informationsgewinns sich vielleicht auch andere Meinungen gestattet). Im Gegensatz zum vorherigen 3DMark13 TimeSpy-Wert einer GeForce RTX 2080 liegt hierbei allerdings kein Eintrag in der 3DMark-Benchmarkdatenbank vor, sondern nur ein teilweiser Handy-Screenshot des Ergebnisses – was somit natürlich gefälscht sein könnte. Zudem sollen derzeit laut Videocardz nur nVidia selber und die Grafikkarten-Hersteller bereits Turing-Treiber besitzen, was den Kreis möglicher Leaks enorm einengt. Zumindest die Device ID passt zur GeForce RTX 2080 Ti, aufgrund der Ergebnis-Höhe lief die Karte ziemlich sicher unübertaktet. Wie schon bei den heutigen Spiele-Benchmarks zur GeForce RTX 2080 Ti gilt aber somit: Es kann keine Gewähr für die Richtigkeit dieser Zahlen übernommen werden – aber sie sehen zumindest von der Ergebnishöhe her ausreichend solide bzw. entsprechend unspektakulär aus.

Technik TimeSpy (Score) TimeSpy (Graphics)
GeForce RTX 2080 Ti  (?) Turing TU102, 4352 Shader-Einheiten @ 352 Bit GDDR6-Interface ? 12825
Titan V Volta GV100, 5120 Shader-Einheiten @ 3072 Bit HBM2-Interface 11692 11751
Titan Xp Pascal GP102, 3840 Shader-Einheiten @ 384 Bit GDDR5X-Interface 9886 10188
GeForce RTX 2080  (?) Turing TU104, 2944 Shader-Einheiten @ 256 Bit GDDR6-Interface 8547 10030
GeForce GTX 1080 Ti Pascal GP102, 3584 Shader-Einheiten @ 352 Bit GDDR5X-Interface Ø 8696 Ø 9429
GeForce GTX 1080 Pascal GP104, 2560 Shader-Einheiten @ 256 Bit GDDR5X-Interface Ø 6905 Ø 7073
GeForce GTX 1070 Ti Pascal GP104, 2432 Shader-Einheiten @ 256 Bit GDDR5-Interface Ø 6680 Ø 6783
GeForce GTX 1070 Pascal GP104, 1920 Shader-Einheiten @ 256 Bit GDDR5-Interface Ø 5761 Ø 5733
Radeon RX Vega 64 AMD Vega 10, 4096 Shader-Einheiten @ 2048 Bit HBM2-Interface Ø 6994 Ø 7085
Radeon RX Vega 56 AMD Vega 10, 3584 Shader-Einheiten @ 2048 Bit HBM2-Interface Ø 6170 Ø 6251
Quellen: GeForce RTX 2080 direkt bei 3DMark, GeForce RTX 2080 Ti bei Reddit, Titan V aus dem 3DCenter-Forum, Titan Xp bei Guru3D, alle anderen sind das mathematische Mittel aus den Werten von TweakPC, Hardware.fr, SweClockers und KitGuru
3

Angeblicher Benchmark-Leak zeigt die GeForce RTX 2080 Ti um +37,5% vor der GeForce GTX 1080 Ti

Heiß diskutiert in unserem Forum wird derzeit der erste (natürlich angebliche) Benchmark-Leak mit wirklichen Gaming-Benchmarks zur GeForce RTX 2080 Ti. Die Quelle hierfür ist der YouTuber Joker Productions, welcher diese Benchmarks vom türkischen YouTuber PC Hocasi TV abgegriffen hat – aus einem versehentlich kurzzeitig online befindlichem Video, welches noch gar nicht für die Veröffentlichung vorgesehen war. Nichtsdestotrotz ist das ganze natürlich reichlich unsicher, niemand kann für die Echtheit dieser Daten garantieren – oder sicher sagen, das sich keine der beteiligten Parteien damit nicht einfach nur hochspielen will. Dies gilt gerade, weil diese Benchmarks absolut ins bisherige Bild passen, respektive damit eine sicherlich zu erfüllende Performance-Vorhersage getroffen wird. Gleichfalls gilt umgedreht aber auch, das jetzt durchgeführte Benchmarks eventuell dann durch die Turing-Benchmarks zum Launchtag (14. September 2018) geschlagen werden können, weil zu diesem Zeitpunkt bessere Treiber vorliegen werden und eventuell auch der eine oder andere Turing-bezogene Spielpatch einbezogen werden kann.

UltraHD/4K GeForce GTX 1080 Ti GeForce RTX 2080 Ti Differenz Minimum fps
Battlefield V 54,5 fps 75,2 fps +38,0% 46,5 fps vs. 52,3 fps = +12,5%
Call of Duty: WW2 50,0 fps 61,1 fps +22,2% 42,1 fps vs. 46,2 fps = +9,7%
Far Cry 5 44,4 fps 68,9 fps +55,2% 32,7 fps vs. 55,6 fps = +70,0%
For Honor 51,7 fps 78,3 fps +51,5% 42,6 fps vs. 61,3 fps = +43,9%
GTA V 61,5 fps 78,2 fps +27,2% 53,7 fps vs. 58,8 fps = +9,5%
Mass Effect: Andromeda 48,4 fps 67,3 fps +39,0% 33,7 fps vs. 50,3 fps = +49,3%
PlayerUnknown's Battlegrounds 42,5 fps 61,6 fps +44,9% 39,2 fps vs. 47,3 fps = +20,7%
Rainbow 6: Siege 61,6 fps 90,1 fps +46,3% 54,7 fps vs. 64,3 fps = +17,6%
The Crew 2 47,3 fps 58,3 fps +23,3% 42,1 fps vs. 56,7 fps = +34,7%
The Witcher III 44,1 fps 56,4 fps +27,9% 29,7 fps vs. 41,2 fps = +38,7%
Durchschnitt GeForce RTX 2080 Ti vs. GeForce GTX 1080 Ti mit +37,5%   (Minimum fps +30,7%)
Quelle: Joker Productions @ YouTube, basiered auf einem Leak von PC Hocasi TV @ YouTube
31

Umfrage-Auswertung: Produziert die Grafikkarte ein hörbares Fiepen (2018)?

Mittels einer Umfrage von Ende Juli wurde mal wieder der Stand zum Thema Spulenfiepen bei Grafikkarten abgefragt. Im Gegensatz zu den ähnlichen Umfrage von anno 2012, anno 2014 und anno 2016 wurde diesesmal allerdings keine Unterteilung der Grafikkarten nach Performance-Segmenten vorgenommen, da sich selbige Unterteilung für diese Umfrage als doch wenig praxisnah herausgestellt hat. Denn mit der Zeit verschiebt sich schließlich das Performance-Segment einer Grafikkarte, wird aus einem ehemaligen Enthusiasten-Modell irgendwann eine Grafikkarte mit Einsteiger-Performanceniveau. Somit kam die 2018er Umfrage mit einer Unterteilung der Grafikkarten anhand von deren Generations-Abstammung daher – eine Einteilung, welche sich auch im Laufe der Zeit nicht verschiebt und die Möglichkeit ergibt, den Verlauf dieser Problematik gezielt über verschiedene Karten-Generationen hinweg zu betrachten.

Fiepen: Ja Fiepen: Nein Umfrage von 2016 Umfrage von 2014 Umfrage von 2012
AMD Radeon HD 5000/6000 Serien (u.ä.) 8,2% 91,8%
AMD Radeon HD 7000 Serie 12,6% 87,4%
AMD Radeon R200 Serie 21,3% 78,7%
AMD Radeon R300/Fury Serie 20,0% 80,0%
AMD Radeon RX400/RX500/Vega Serien 15,7% 84,3%
AMD-Grafikkarten insgesamt 16,5% 83,5% 21,5% zu 78,5% 11,4% zu 88,6% 12,5% zu 87,5%
nVidia GeForce 400/500 Serien (u.ä.) 31,3% 68,7%
nVidia GeForce 600/700 Serien 17,0% 83,0%
nVidia GeForce 900 Serie 22,0% 78,0%
nVidia GeForce 10 Serie 25,2% 74,8%
nVidia-Grafikkarten insgesamt 23,8% 76,2% 26,0% zu 74,0% 36,9% zu 63,1% 20,9% zu 79,1%
alle Grafikkarten 20,9% 79,1% 23,8% zu 76,2% 25,0% zu 75,0% 16,7% zu 83,3%
29

Erster 3DMark13-Wert zur GeForce RTX 2080 zeigt ein Performance-Niveau leicht besser als bei der GeForce GTX 1080 Ti an

Der bekannte Leaker Tum Apisak weist auf Twitter auf ein 3DMark13-TimeSpy-Resultat zu einer neuen nVidia-Grafikkarte hin – welches dann tatsächlich von einer der GeForce-RTX-Karten stammen könnte. Eine absolute Gewißheit hierzu kann derzeit natürlich nicht gegeben werden, aber das ganze sieht erst einmal ganz plausibel aus. Die benutzte Karte dürfte eine GeForce RTX 2080 sein, da die Grafikkartenspeichermenge in jedem Fall nicht zur größeren GeForce RTX 2080 Ti passt und die kleinere GeForce RTX 2070 wie bekannt ausreichend später antritt, derzeit also kaum bereits für Leaks "zur Verfügung stehen" sollte. Zudem passt das Benchmark-Ergebnis von 10030 GPU-Punkten auch nur zur GeForce RTX 2080, für die kleinere GeForce RTX 2070 wäre dies selbst unter (normaler) Übertaktung zu viel. Ob jene GeForce RTX 2080 unter eigener Übertaktung lief, ist dagegen unklar – beide Varianten sind möglich, die vorliegenden Begleitdaten lassen hierzu keinerlei auch nur halbwegs klare Antwort zu.

Technik TimeSpy (Score) TimeSpy (Graphics)
GeForce RTX 2080  (?) Turing TU104, 2944 Shader-Einheiten @ 256 Bit GDDR6-Interface 8547 10030
GeForce GTX 1080 Ti Pascal GP102, 3584 Shader-Einheiten @ 352 Bit GDDR5X-Interface Ø 8696 Ø 9429
GeForce GTX 1080 Pascal GP104, 2560 Shader-Einheiten @ 256 Bit GDDR5X-Interface Ø 6905 Ø 7073
GeForce GTX 1070 Ti Pascal GP104, 2432 Shader-Einheiten @ 256 Bit GDDR5-Interface Ø 6680 Ø 6783
GeForce GTX 1070 Pascal GP104, 1920 Shader-Einheiten @ 256 Bit GDDR5-Interface Ø 5761 Ø 5733
Radeon RX Vega 64 AMD Vega 10, 4096 Shader-Einheiten @ 2048 Bit HBM2-Interface Ø 6994 Ø 7085
Radeon RX Vega 56 AMD Vega 10, 3584 Shader-Einheiten @ 2048 Bit HBM2-Interface Ø 6170 Ø 6251
Quellen: RTX2080 direkt bei 3DMark, alle anderen sind das mathematische Mittel aus den Werten von TweakPC, Hardware.fr, SweClockers und KitGuru
28

Auslieferungsplan zur GeForce RTX Serie aufgetaucht

Bei WCCF Tech will man den Auslieferungsplan zur Turing-basierten GeForce RTX Serie in den Händen haben, welche einen der bekannten Grafikkarten-Hersteller als Quelle hat. Danach erfolgt die Turing-Auslieferung einigermaßen gestaffelt – und dies teilweise abweichend von den bislang bekannten Terminen für den NDA-Fall mit den Turing-Benchmarks der unabhängigen Hardwaretester (14. September 2018) sowie dem offiziellen Marktstart von GeForce RTX 2080 & 2080 Ti (20. September 2018). Denn für die GeForce RTX 2080 sieht der Auslieferungsplan zwar tatsächlich am 20. September eine Hauptlieferung in großer Stückzahl vor – allerdings genauso auch eine kleinere Menge, welche bereits am 10. September an die Einzelhändler ausgeliefert werden soll. Ob dies bedeutet, das es damit einen Markt-Frühstart der GeForce RTX 2080 gibt, oder diese Menge schlicht die Lieferbarkeit zum offiziellen Marktstart am 20. September sicherstellen soll, ist noch unklar.

offizieller NDA-Fall offizieller Martstart Auslieferungen an die Einzelhändler
GeForce GTX 2080 Ti 14. September 2018 20. September 2018 kleinere Menge am 10. September 2018
Hauptauslieferung am 20. September 2018
GeForce GTX 2080 14. September 2018 20. September 2018 möglicherweise kleinere Menge ab 15. September 2018
Hauptauslieferung am 27. September 2018
GeForce GTX 2070 ? Oktober 2018 noch unklarer Termin zwischen Ende Oktober bis Anfang November 2018
Auslieferungs-Termine basierend auf den Informationen seitens WCCF Tech, NDA-Fall- und Marktstart-Termin gemäß offiziellen nVidia-Angaben
26

Die neue Kantenglättung von nVidias Turing: Deep Learning Super Sample (DLSS)

Bei der Turing-Generation bringt nVidia mittels "Deep Learning Super Sample" (DLSS) eine neue Kantenglättung daher, welche im Gegensatz zum früher schon erwähnten "Adaptive Temporal Antialiasing" bereits spruchreif ist und seiten nVidia massiv bei den Turing-Grafikkarten promoted wird. Als Post-Processing-Verfahren kann DLSS grundsätzlich von jedem Spiel benutzt werden, das Spiel muß aber dennoch darauf vorbereitet sein, es handelt sich also nicht um ein Treiber-seitig aktivierbares Kantenglättungs-Verfahren. Zwar wird es tiefergehende Details samt Bildqualitäts-Vergleichen zu DLSS sicherlich erst mit dem kommenden Turing-Launch (14. September 2018) geben, aber dennoch kann man auf Basis der bisherigen nVidia-Informationen sowie Berichten der Gamescom-Fachbesucher dennoch schon ein gewisses Bild zu DLSS zeichnen: Hierunter verbirgt sich eine adaptive Kantenglättung in einem bislang noch nicht genauer erläuterten technischen Verfahren, deren Clou primär in einem vorhergehenden Mustererkennungs-Training der zu glättenden Kanten liegt. DLSS weiss also vor der eigentlichen Kantenglättung bereits, was Kante und was nur Farbübergang ist – und ist demzufolge in der Lage, seine Kantenglättung gezielt nur auf den reinen Kanten anzusetzen.

24

Eine Performance-Prognose zu GeForce RTX 2070, 2080 & 2080 Ti

Mittels seiner eigenen Benchmarks zur GeForce RTX 2080 hat nVidia wie bekannt ein Performance-Versprechen von +47% zwischen GeForce GTX 1080 und GeForce RTX 2080 aufgestellt – was in Folge dessen natürlich auch nutzbar ist, um eine Performance-Prognose für die komplette Grafikkarten-Serie aufzustellen, sprich auch für GeForce RTX 2070 und GeForce RTX 2080 Ti. Einzurechnen sind hierbei natürlich erst einmal zwei Effekte: Zum einen dürften jene Benchmarks mit einer nVidia-eigenen Founders Edition aufgestellt sein, was aber im Fall der Turing-Generation eine werksübertakte Variante bedeutet. Jener Effekt ist wegen des um 5-6% höheren Boosttakts der Founders Edition nicht ganz bedeutsam, aber für +3% Mehrperformance sollte dies schon reichen. Und zweitens dürfte sich nVidia natürlich bei seinen 10 Benchmarks jene Spieletitel und Settings herausgesucht haben, wo man besonders gut dasteht. Selbst wenn die grundsätzliche Tendenz von unabhängigen Testberichten im Endeffekt als "ähnlich" klassifiziert werden sollte, liegen hier sicherlich auch noch ein paar Prozentpunkte im einstelligen Bereich, welche nVidia sich mit seinen eigenen Benchmarks schönfärbt.

Chip Hardware 4K Perf. Release Vorgänger
GeForce RTX 2080 Ti TU102 4352 Shader-Einheiten @ 352 Bit Interface, 1350/1545/3500 MHz, 11 GB GDDR6 geschätzt ~245-263% 14. Sept. 2018 GeForce GTX 1080 Ti
175%
GeForce RTX 2080 TU104 2944 Shader-Einheiten @ 256 Bit Interface, 1515/1710/3500 MHz, 8 GB GDDR6 geschätzt ~178-185% 14. Sept. 2018 GeForce GTX 1080
132%
GeForce RTX 2070 TU104 2304 Shader-Einheiten @ 256 Bit Interface, 1410/1620/3500 MHz, 8 GB GDDR6 geschätzt ~150-155% Oktober 2018 GeForce GTX 1070
107%
Performance-Werte gemäß des 4K Performance-Index, bezogen immer auf die Referenztaktung, interpoliert von nVidias eigenen Performance-Werten.
23

nVidia verspricht +47% Mehrperformance zwischen GeForce GTX 1080 und GeForce RTX 2080

Auf einem "Editor's Day" am Mittwoch hat nVidia die Fachpresse noch etwas genauer bezüglich der kommenden Turing-Generation gebrieft. Hierbei sind dann endlich auch einmal ein paar Balken abgefallen – oft geschmäht und dennoch grundsätzlich benötigt, selbst wenn es sich nur um nVidia-eigene Performancemessungen handelt. nVidia hat hierbei auf 10 Spieletiteln unter der UltraHD-Auflösung zwischen Pascal-basierter GeForce GTX 1080 sowie Turing-basierter GeForce RTX 2080 die erreichten Frameraten verglichen, in 6 von 10 Spieletiteln kam zusätzlich noch eine Messung unter dem Turing-eigenem "Deep Learning Super-Sampling" (DLSS) hinzu. Bei selbiger ist natürlich nicht klar, welches andere Anti-Aliasing-Verfahren im jeweiligen Spiel hierfür deaktiviert wurde bzw. ob die Bild- und Aliasing-Qualität dann wirklich gleichwertig zu DLSS ist. Aber es liegt hiermit nun jedenfalls ein vernünftig breites Benchmark-Set unter ganz gewöhnlichen Spielen vor, welche ohne RayTracing liefen und somit die Normalperformance der GeForce RTX 2080 wiedergeben sollte.

UltraHD UltraHD mit DLSS
GeForce RTX 2080 vs. GeForce GTX 1080 +47% +103%
Wertequelle Schnitt aus 10 Spieletiteln Schnitt aus 6 Spieletiteln
niedrigste/höchste Werte minimal +34%, maximal +59% minimal +82%, maximal +124%
20

nVidia stellt GeForce RTX 2070, 2080 & 2080 Ti für eine Auslieferung ab dem 20. September vor

Mit einem Live-Event auf der beginnenden Gamescom (Replay) hat nVidia seine lange erwarteten ersten Turing-basierten Gaming-Grafikkarten in Form von GeForce RTX 2070, GeForce RTX 2080 und GeForce RTX 2080 Ti offiziell vorgestellt. Die beiden letztgenannten Grafikkarten gehen dabei (in exakt einem Monat) am 20. September 2018 in den Handel, wobei die Herstellerdesigns am selben Tag verfügbar sein werden – die kleinere GeForce RTX 2070 folgt dann zu einem noch nicht genauer genannten Termin im Oktober 2018 nach. Dabei basieren GeForce RTX 2070 & 2080 zusammen auf dem kleineren Turing-Chip TU104, zu welchem es nach wie vor nur inoffizielle Angaben gibt, die GeForce RTX 2080 Ti dagegen auf dem größeren Turing-Chip TU102, welchen nVidia bei der Vorstellung der Quadro-RTX-Karten bereits eingehend beleuchtet hatte. Die Hardware-Daten der beiden größeren RTX-Karten entsprechen dabei den zuletzt gerüchteweise verbreiteten Daten: 4352 Shader-Einheiten an einem 352 Bit GDDR6-Interface bei der GeForce RTX 2080 Ti sowie 2944 Shader-Einheiten an einem 256 Bit GDDR6-Interface bei der GeForce RTX 2080, die kleinere GeForce RTX 2070 wird dann 2304 Shader-Einheiten an einem 256 Bit GDDR6-Interface erhalten.

GeForce RTX 2070 GeForce RTX 2080 GeForce RTX 2080 Ti
Chipbasis nVidia TU104, in 12nm bei TSMC (?) nVidia TU104, in 12nm bei TSMC nVidia TU102, 18,6 Mrd. Transistoren auf 754mm² Chipfläche in 12nm bei TSMC
Technik 2304 Shader-Einheiten @ 256 Bit GDDR6-Interface 2944 Shader-Einheiten @ 256 Bit GDDR6-Interface 4352 Shader-Einheiten @ 352 Bit GDDR6-Interface
Takt (Referenz) 1410/1620/3500 MHz 1515/1710/3500 MHz 1350/1545/3500 MHz
Takt (Founders Edition) 1410/1710/3500 MHz 1515/1800/3500 MHz 1350/1635/3500 MHz
Speicherausbau 8 GB GDDR6 8 GB GDDR6 11 GB GDDR6
Stromstecker 1x 8pol. 1x 6pol. + 1x 8pol. 2x 8pol.
GCP 175W (Ref.) / 185W (FE) 215W (Ref.) / 225W (FE) 250W (Ref.) / 260W (FE)
Ausgänge DisplayPort 1.4, HDMI 2.0b, USB Type-C DisplayPort 1.4, HDMI 2.0b, USB Type-C DisplayPort 1.4, HDMI 2.0b, USB Type-C
Listenpreis (Referenz) 499$ 699$ 999$
Preis (Founders Edition) 599$ bzw. 639€ 799$ bzw. 849€ 1199$ bzw. 1259€
Release Oktober 2018 20. September 2018 20. September 2018
Die Angaben dieser Tabelle basieren ausschließlich auf offiziellen Hersteller-Aussagen (Ausnahme: Chipbasis der GeForce RTX 2070).
Inhalt abgleichen