integrierte Grafik

6

AMDs Ryzen 3000 Serie: Eine Prognose ohne Leaks, aber unter realistischen Annahmen

Nachdem es nunmehr zwei angebliche Leaks zu den Daten der Ryzen 3000 Prozessoren gibt (No.1 & No.2), welche allerdings beiderseitig durch gewisse technische Details unglaubwürdig sind, wollen wir dem ganzen mal eine (spekulative) Prognose entgegenstellen – welche allerdings im Gegensatz zu den angeblichen Leaks auch klar als solche gekennzeichnet ist. Ausgangsbasis hierzu ist das, was man allgemein zu AMDs Zen-2-Generation bereits zu wissen glaubt – dies ist nicht unfehlbar, aber meistens kann man sich dabei sogar auf mehr als eine Quelle stützen. Wirklich korrekt dürfte diese Prognose auch nicht sein – und natürlich gilt die Regel, das einen die Hersteller trotz Beachtung aller Vorab-Informationen üblicherweise immer noch mit (mindestens) einem wichtigen, vorher völlig unbekannten Umstand überraschen. Das es jene Überraschung bei der Terminlage geben wird, ist aufgrund technischer Vorgänge mit absehbarem Zeitbedarf allerdings arg unwahrscheinlich – und so deuten alle der bisherigen Meldungen über Zen-2-Samples ziemlich klar auf einen Zen-2-Start zur Jahresmitte 2019 hin, bestenfalls also zur kürzlich genannten Computex 2019 zum Ende des Mai.

Ryzen 3/5/7 3000U Ryzen 3/5 3000G Ryzen 3/5/7 3000 Threadripper 3000 Epyc II
Segment Mobile-APU Desktop-APU Desktop HEDT Server
Herkunft Zen+, 12nm Zen+, 12nm Zen 2, 7nm Zen 2, 7nm Zen 2, 7nm
Aufbau monolithisch monolithisch whrschl. Chiplet Chiplet Chiplet
Codename Picasso Picasso Matisse Castle Peak Rome
CPU-Kerne 2-4 2-4 4-16 12-32 16-64
max. Takt ca. 2.5/4.0 GHz ca. 3.5/4.0 GHz ca. 4.5/5.0 GHz ca. 4.0/5.0 GHz ca. 2.5/4.0 GHz
Sockel FP5 AM4 AM4 TR4 SP3
Interface 2Ch. DDR4 2Ch. DDR4 2Ch. DDR4 4Ch. DDR4 8Ch. DDR4
PCI Express 3.0 3.0 4.0 4.0 4.0
iGPU max. 11 CU (Vega) max. 11 CU (Vega) denkbar
Preislage ? 100-150$ 100-500$ 500-2000$ ?
Release Jahresanfang 2019 Jahresanfang 2019 Frühling/Sommer 2019 Frühling/Sommer 2019 Frühling/Sommer 2019
Die Angaben dieser Tabelle sind natürlich voll spekulativ.
29

Die Grafikchip- und Grafikkarten-Marktanteile im dritten Quartal 2018

Seitens der Marktforscher von Jon Peddie Research liegen in zwei Meldungen – No. 1 & No. 2 Zahlen zu den Marktanteilen für Grafikchips im dritten Quartal 2018 vor. Von der alternativen Quelle in Form der Marktforscher von Mercury Research war zuletzt in dieser Frage leider nichts mehr zu hören (abgesehen von Zahlen zum CPU-Markt), so das wieder nur allein die Daten von Jon Peddie Research als Quellmaterial benutzt werden können. Jene sehen im Markt aller Grafikchips (inklusive der in die x86-Prozessoren integrierten also) die übliche eher kleinere Veränderung samt der üblichen totalen Intel-Dominanz. Selbige ist zuletzt wieder etwas stärker geworden, resultierend primär als schlechten Umsätzen im Feld der extra Grafikkarten und damit einem (weiteren) Bedeutungszuwachs im Feld der integrierten Grafiklösungen. Dabei hat sich in der Tendenz AMD allerdings etwas besser halten können – resultierend schlicht aus dem Umstand, das AMD mittels seiner Raven-Ridge-APUs selber integrierte Beschleuniger im Angebot hat, im Gegensatz zu nVidia.

Q3/2017 Q4/2017 Q1/2018 Q2/2018 Q3/2018
AMD 13,0%
13,0%
14,2%
 
14,9%
 
14,7%
 
14,1%
 
Intel 67,8%
70,1%
67,4%
 
66,6%
 
68,2%
 
69,7%
 
nVidia 19,3%
16,9%
18,4%
 
18,4%
 
17,0%
 
16,0%
 
Quellen: Jon Peddie Research (schwarz) bzw. Mercury Research (blau)
21

Reloaded: Die Grafikchip- und Grafikkarten-Marktanteile im zweiten Quartal 2018

Die originale Meldung zu den Grafikchip- und Grafikkarten-Marktanteile im zweiten Quartal 2018 zeigte ein Bild, in welchem AMD verlor sowie Intel und nVidia weiter zulegten – und war bei den konkreten Zahlen leider falsch, denn seitens der Marktforscher von Jon Peddie Research liegen inzwischen korrigierte Fassungen der jeweiligen Marktreports vor: No.1 & No.2, entdeckt seitens der aufmerksamen PC Games Hardware. In den ursprünglichen Reports war wohl die Menge an abgesetzten AMD-Grafikchips für Desktop-Grafikkarten in nicht unerheblicher Form zu niedrig – was aber dann natürlich auch das Insgesamt-Ergebnis für alle abgesetzten Grafikchips (inklusive der integrierten) beeinflußt. Somit kommt AMD in der Insgesamt-Abrechnung etwas besser und Intel etwas schlechter weg als in der vorherigen Fassung – nVidia bleibt erstaunlicherweise gleich, aber dies könnte auch an der (vorherigen) Rundung liegen. Die Tendenz, das Intel derzeit weiter zulegt, weil bei AMD & nVidia das Mining-Geschäft weggebrochen ist und damit insgesamt weniger Desktop-Grafikkarten abgesetzt werden, ändert sich durch diese Korrektur in jedem Fall nicht.

Q2/2017 Q3/2017 Q4/2017 Q1/2018 Q2/2018
AMD 13,2%
13,2%
13,0%
13,0%
14,2%
 
14,9%
 
14,7%
 
Intel 70,6%
70,3%
67,8%
70,1%
67,4%
 
66,6%
 
68,2%
 
nVidia 16,3%
16,4%
19,3%
16,9%
18,4%
 
18,4%
 
17,0%
 
Quellen: Jon Peddie Research (schwarz) bzw. Mercury Research (blau)
18

AMD bringt die Mobile-Prozessoren Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H in den Markt

Bei AMD wurden zum Wochenanfang die offiziellen Webseiten zu Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H erspäht, was dann wohl den inoffiziellen Startschuß für diese beiden Mobile-Prozessoren ergibt – eine offizielle Erklärung seitens AMD hierzu liegt allerdings noch nicht vor. Jene Prozessoren waren lange erwartet worden, wurden anfänglich fälschlicherweise sogar dem Summit-Ridge- oder Pinnacle-Ridge-Die zugeordnet, basieren aber ganz normal auf dem Raven-Ridge-Die und haben "nur" (deutlich) höhere Taktraten samt einer entsprechend deutlich höheren TDP – während die bisherigen Raven-Ridge-Modelle mit ihrer TDP von nur 15 Watt im Gegensatz hierzu eher für den Bereich von Ultrabooks und leichten Notebooks gedacht sind. Gegenüber der vorherigen Berichterstattung fällt allerdings der Basetakt von Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H um jeweils 100 MHz niedriger aus – und geht dabei die TDP auf 45 Watt hinauf (konfigurierbar seitens der Notebook-Hersteller von 35-54 Watt), wo bislang eher nur 25-35 Watt vermutet wurden.

Basis Kerne Takt L2+L3 iGPU Speicher TDP Release
Ryzen 7 2800H Raven Ridge 4C +SMT 3.3/3.8 GHz 2+4 MB Vega 11 @ ≤1300 MHz 2Ch. DDR4/3200 45W (35-54W) 17. Sept. 2018
Ryzen 7 2700U Raven Ridge 4C +SMT 2.2/3.8 GHz 2+4 MB Vega 10 @ ≤1300 MHz 2Ch. DDR4/2400 15W (12-25W) 26. Okt. 2017
Ryzen 5 2600H Raven Ridge 4C +SMT 3.2/3.6 GHz 2+4 MB Vega 8 @ ≤1100 MHz 2Ch. DDR4/3200 45W (35-54W) 17. Sept. 2018
Ryzen 5 2500U Raven Ridge 4C +SMT 2.0/3.6 GHz 2+4 MB Vega 8 @ ≤1100 MHz 2Ch. DDR4/2400 15W (12-25W) 26. Okt. 2017
Ryzen 3 2300U Raven Ridge 4C 2.0/3.4 GHz 2+4 MB Vega 6 @ ≤1100 MHz 2Ch. DDR4/2400 15W (12-25W) 8. Jan. 2018
Ryzen 3 2200U Raven Ridge 2C +SMT 2.5/3.4 GHz 1+4 MB Vega 3 @ ≤1100 MHz 2Ch. DDR4/2400 15W (12-25W) 8. Jan. 2018
11

Die Grafikchip- und Grafikkarten-Marktanteile im zweiten Quartal 2018

Dieser Artikel basiert leider auf falschem, inzwischen korrigiertem Zahlenmaterial. Siehe dazu die Neufassung vom 21. September 2018.

Seitens der Marktforscher von Jon Peddie Research liegen neue Daten zu den Grafikchip-Marktanteilen für das zweite Quartal 2018 vor, wie üblich unterteilt in eine Statistik für den Gesamtmarkt inklusive integrierter Grafiklösungen sowie eine Statistik der Grafikchips für extra Desktop-Grafikkarten (beiderseits erstaunlicherweise derzeit nur noch über den Google-Cache erreichbar: No.1 & No.2). In beiden Fällen ist das bestimmende Ereignis der Ende des Cryptomining-Booms und damit stark zurückgehende Verkäufe entsprechender Grafikkarten – womit im Gesamtmarkt aller Grafikchips AMD und nVidia deutlich verlieren und Intel automatisch an Boden gewinnt. Allerdings hat Intel im zweiten Quartal auch seine absoluten Grafikchip-Absätze leicht gesteigert, der hiermit mal wieder erreichte Intel-Marktanteil von satten 70% ist also nicht allein bedingt durch das Ende des Cryptomining-Booms.

Q2/2017 Q3/2017 Q4/2017 Q1/2018 Q2/2018
AMD 13,2%
13,2%
13,0%
13,0%
14,2%
 
14,9%
 
13%
 
Intel 70,6%
70,3%
67,8%
70,1%
67,4%
 
66,6%
 
70%
 
nVidia 16,3%
16,4%
19,3%
16,9%
18,4%
 
18,4%
 
17%
 
Quellen: Jon Peddie Research (schwarz) bzw. Mercury Research (blau)
7

AMD stellt den Athlon 200GE als ersten Zen-basierten LowCost-Prozessor vor

Mit der offiziellen Vorstellung des am 18. September in den Handel gehenden Athlon 200GE dehnt AMD seine Zen-basierten Prozessoren-Angebote in echte LowCost-Gefilde aus, denn der neue Desktop-Prozessor steht nur mit 55 Dollar in AMDs Preisliste. Als Basis für diesen neuen Athlon-Prozessor kommt augenscheinlich das Raven-Ridge-Die in einer starken Abspeckung zum Einsatz: Es wird gut die Hälfte des Prozessoren-Dies deaktiviert, wenn es nur 2 von 4 CPU-Kernen und nur 192 von 704 Shader-Einheiten gibt – nur beim Level3-Cache gibt es keine Abspeckung, jener ist genauso wie bei den Raven-Ridge-basierten Ryzen-Modellen seine 4 MB groß. Beachtbar ist daneben, das Athlon 200GE ohne jeden Turbo-Modus daherkommt, der Basetakt (von 3.2 GHz) stellt somit gleichzeitig den Maximaltakt dar. Jenem Athlon 200GE sollen dann im vierten Quartal noch zwei weitere Athlon-Modelle in Form von 220GE und 240GE folgen, vermutlich gibt es hierbei schlicht nur etwas höhere Taktraten.

Kerne Takt L2+L3 Grafik Speicher TDP Liste Release
Ryzen 5 2400G 4C +SMT 3.6/3.9 GHz 2+4 MB Vega 11: 704 SE @ ≤1250 MHz 2Ch. DDR4/2933 65W 169$ 12. Feb. 2018
Ryzen 5 2400GE 4C +SMT 3.2/3.8 GHz 2+4 MB Vega 11: 704 SE @ ≤1250 MHz 2Ch. DDR4/2933 35W ? 19. April 2018
Ryzen 3 2200G 4C 3.5/3.7 GHz 2+4 MB Vega 8: 512 SE @ ≤1100 MHz 2Ch. DDR4/2933 65W 99$ 12. Feb. 2018
Ryzen 3 2200GE 4C 3.2/3.6 GHz 2+4 MB Vega 8: 512 SE @ ≤1100 MHz 2Ch. DDR4/2933 35W ? 19. April 2018
Athlon 240GE 2C +SMT ? 1+4 MB ? 2Ch. DDR4/2666 35W ? Q4/2018
Athlon 220GE 2C +SMT ? 1+4 MB ? 2Ch. DDR4/2666 35W ? Q4/2018
Athlon 200GE 2C +SMT 3.2 GHz 1+4 MB Vega 3: 192 SE @ ≤1000 MHz 2Ch. DDR4/2666 35W 55$ 6. Sept. 2018
Alle Prozessoren-Modelle kommen im Sockel AM4 daher und werden von allen AM4-basierten Mainboards der 300er/400er Chipsatz-Serien (nach BIOS-Update) unterstützt. Die meisten Prozessoren-Modelle gibt es zusätzlich noch einmal als Pro-Ausführung für Business-PCs mit ansonsten völlig identischen Spezifikationen.
3

Die Grafikchip- und Grafikkarten-Marktanteile im ersten Quartal 2018

Seitens der Marktforscher von Jon Peddie Research liegen neue Zahlen zu den Grafikchip-Marktanteilen im abgelaufenen ersten Quartal 2018 vor. Leider fehlen nach wie vor neuere Vergleichszahlen seitens der Marktforscher von Mercury Research, welche in der Vergangenheit etwaige zu hohe Sprünge immer ganz gut ausgeglichen haben. Im Markt aller PC-Grafikchips, welcher bekannterweise überaus klar von integrierten Lösungen dominiert wird, hat sich wie üblich nur punktuell etwas bewegt, die Plazierungen bleiben in jedem Fall intakt. Dennoch ergibt sich mittlerweile eine gewisse Entwicklungstendenz, welche Intel über die Quartale hinweg etwas heruntergedrückt hat – von früher einmal knapp über 70% auf nunmehr recht klar unterhalb 70% Marktanteil. Hintergrund dieser Entwicklung dürften zum einen Verkäufe an Crypto-Miner sein, welche nur dem Teilsegment der echten Grafikkarten zu gute kommen (in welchem Intel nicht beteiligt ist) – und zum anderen vielleicht auch Raven Ridge und damit AMDs Wiedererstarken im Markt der Prozessoren mit integrierter Grafiklösung.

Q1/2017 Q2/2017 Q3/2017 Q4/2017 Q1/2018
AMD 13,1%
13,4%
13,2%
13,2%
13,0%
13,0%
14,2%
 
14,9%
 
Intel 71,1%
70,5%
70,6%
70,3%
67,8%
70,1%
67,4%
 
66,6%
 
nVidia 15,8%
16,0%
16,3%
16,4%
19,3%
16,9%
18,4%
 
18,4%
 
Quellen: Jon Peddie Research (schwarz) bzw. Mercury Research (blau)
5

Intel bringt mobile Prozessoren-Modelle von Coffee-Lake-U und Coffee-Lake-H

Neben den schon besprochenen Desktop-Modellen enthält die zweite Welle von Coffee Lake auch die ersten Mobile-Modelle, welche (rein offiziell) unter dem Coffee-Lake-Siegel laufen – wobei es natürlich trotzdem schon Core iX-8000 Prozessoren für den Mobile-Bereich gab, jene von Intel nur bislang der Kaby-Lake-Serie zugeschlagen wurden. Dabei geht zwischen Kaby Lake und Coffee Lake aber sowieso alles kreuz und quer – denn am Ende tragen alle aktuellen Zwei- und Vierkern ein Kaby-Lake-Die und nur die Sechskerner das einzige real für Coffee Lake aufgelegte Die. Namen sind in diesem Augenblick wirklich Schall und Rauch – wobei dies nicht auf die Notebook-Hersteller zutrifft, welche sicherlich ausschließlich noch Prozessoren der Core iX-8000 Serie bzw. von Intels "8. Generation" verbauen werden, egal ob es sich um dasselbe Stück Silizium mit nur anderem Namen handelt. Insofern listet nachstehende Auflistung alle mobilen Core iX-8000 Prozessoren, egal ob früher schon vorgestellt (Normalschrift) oder erst jetzt im April vorgestellt (Fettschrift) – denn aus diesem Portfolio werden sich die Notebook-Hersteller vorerst bedienen.

Abst. Kerne Takt unl. L2+L3 Speicher Grafik TDP Release
Core i9-8950HK CFL-H 6C +HT 2.9/4.8 GHz 1.5+12 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD 630 (24EU @ 350/1200 MHz) 45W 3. April 2018
Core i7-8850H CFL-H 6C +HT 2.6/4.3 GHz tlw. 1.5+9 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD 630 (24EU @ 350/1150 MHz) 45W 3. April 2018
Core i7-8750H CFL-H 6C +HT 2.2/4.2 GHz 1.5+9 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD 630 (24EU @ 350/1100 MHz) 45W 3. April 2018
Core i5-8400H CFL-H 4C +HT 2.5/4.2 GHz 1+8 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD 630 (24EU @ 350/1100 MHz) 45W 3. April 2018
Core i5-8300H CFL-H 4C +HT 2.3/4.0 GHz 1+8 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD 630 (23EU @ 350/1000 MHz) 45W 3. April 2018
Core i7-8809G KBL-G 4C +HT 3.1/4.2 GHz 1+8 MB 2Ch. DDR4/2400 Vega M GH (1536SE @ 1063/1190/800 MHz) 100W 7. Jan. 2017
Core i7-8709G KBL-G 4C +HT 3.1/4.1 GHz 1+8 MB 2Ch. DDR4/2400 Vega M GH (1536SE @ 1063/1190/800 MHz) 100W 7. Jan. 2017
Core i7-8705G KBL-G 4C +HT 3.1/4.1 GHz 1+8 MB 2Ch. DDR4/2400 Vega M GL (1280SE @ 931/1011/700 MHz) 65W 7. Jan. 2017
Core i5-8305G KBL-G 4C +HT 2.8/3.8 GHz 1+6 MB 2Ch. DDR4/2400 Vega M GL (1280SE @ 931/1011/700 MHz) 65W 7. Jan. 2017
Core i7-8559U CFL-U 4C +HT 2.7/4.5 GHz 1+8 MB 2Ch. DDR4/2400 Iris Plus 650 (48EU @ 300/1200 MHz) 28W 3. April 2018
Core i5-8269U CFL-U 4C +HT 2.6/4.2 GHz 1+6 MB 2Ch. DDR4/2400 Iris Plus 650 (48EU @ 300/1100 MHz) 28W 3. April 2018
Core i5-8259U CFL-U 4C +HT 2.3/3.8 GHz 1+6 MB 2Ch. DDR4/2400 Iris Plus 650 (48EU @ 300/1050 MHz) 28W 3. April 2018
Core i3-8109U CFL-U 2C +HT 3.0/3.6 GHz 0.5+4 MB 2Ch. DDR4/2400 Iris Plus 650 (47EU @ 300/1000 MHz) 28W 3. April 2018
Core i7-8650U KBL-R 4C +HT 1.9/4.2 GHz 1+8 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD 620 (24EU @ 300/1150 MHz) 15W 21. Aug. 2017
Core i7-8550U KBL-R 4C +HT 1.8/4.0 GHz 1+8 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD 620 (24EU @ 300/1150 MHz) 15W 21. Aug. 2017
Core i5-8350U KBL-R 4C +HT 1.7/3.6 GHz 1+6 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD 620 (24EU @ 300/1100 MHz) 15W 21. Aug. 2017
Core i5-8250U KBL-R 4C +HT 1.6/3.4 GHz 1+6 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD 620 (24EU @ 300/1100 MHz) 15W 21. Aug. 2017
Der Core i7-8850H läßt im Rahmen seiner teilweisen Overclocking-Fähigkeit sowohl eine Speicherübertaktung als auch einen maximal 400 MHz höheren CPU-Takt zu. Alle Iris Plus 650 Grafiklösungen kommen mit 128 eDRAM daher, alle Vega-basierten Grafiklösungen mit 4 MB HBM2. Bei den Vega-basierten Grafiklösungen ist neben dieser immer noch eine Intel UHD 630 verbaut (und aktiv).
3

Intel stellt die zweite Welle von Coffee Lake samt weiterer 300er Mainboard-Chipsätze vor

Wie erwartet, hat Intel mit dem 3. April die zweite Welle von Coffee Lake in den Markt bzw. den Handel entlassen. Die Daten zu den einzelnen Prozessoren-Modellen waren mehrheitlich vorher schon bekannt, einzig allein der früher einmal erwähnte "Core i7-8670" ist nun nicht Teil des Produktprogramms, stellt womöglich auch nur einen simplen Schreib- oder Übermittlungsfehler dar. Offiziell sind dagegen nunmehr Core i3-8300, Core i5-8500 und Core i5-8600 sowie einige Pentium- und Celeron-Modelle innerhalb der Coffee-Lake-Generation mit dabei – wobei alle Zwei- und Vierkerner aber natürlich trotzdem weiterhin nur ein Silizium der Kaby-Lake-Generation nutzen. Die neuen Modellen sind primär als Lückenfüller bzw. Angebotsabrundung zu sehen, interessante Modelle gibt es hierbei kaum – gerade da alle Zwei- und Vierkerner wie gesagt (zu leicht anderen Taktraten) bereits im Kaby-Lake-Portfolio existierten. Allenfalls der Core i5-8600 erscheint ansprechend – als Sechskern-Modell ohne HyperThreading und ohne Übertaktungseignung, allerdings (im Gegensatz zum schon länger verfügbaren Core i5-8400) mit Taktraten nahe am Core i5-8600K dran.

Kerne Takt unl. L2+L3 Speicher Grafik TDP Preis Release
Core i7-8700K 6C +HT 3.7/4.7 GHz 1.5+12 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD 630 (24EU @ 350/1200 MHz) 95W 359$ 5. Okt. 2017
Core i7-8700 6C +HT 3.2/4.6 GHz 1.5+12 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD 630 (24EU @ 350/1200 MHz) 65W 303$ 5. Okt. 2017
Core i5-8600K 6C 3.6/4.3 GHz 1.5+9 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD 630 (24EU @ 350/1150 MHz) 95W 257$ 5. Okt. 2017
Core i5-8600 6C 3.1/4.3 GHz 1.5+9 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD 630 (24EU @ 350/1150 MHz) 65W 213$ 3. April 2018
Core i5-8500 6C 3.0/4.1 GHz 1.5+9 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD 630 (24EU @ 350/1100 MHz) 65W 192$ 3. April 2018
Core i5-8400 6C 2.8/4.0 GHz 1.5+9 MB 2Ch. DDR4/2666 UHD 630 (23EU @ 350/1050 MHz) 65W 182$ 5. Okt. 2017
Core i3-8350K 4C 4.0 GHz 1+8 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD 630 (23EU @ 350/1150 MHz) 91W 168$ 5. Okt. 2017
Core i3-8300 4C 3.7 GHz 1+8 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD 630 (23EU @ 350/1150 MHz) 65W 138$ 3. April 2018
Core i3-8100 4C 3.6 GHz 1+6 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD 630 (23EU @ 350/1100 MHz) 65W 117$ 5. Okt. 2017
Pentium G5600 2C +HT 3.9 GHz 1+4 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD 630 (?EU @ 350/1100 MHz) 54W 86$ 3. April 2018
Pentium G5500 2C +HT 3.8 GHz 1+4 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD 630 (?EU @ 350/1100 MHz) 54W 75$ 3. April 2018
Pentium G5400 2C +HT 3.7 GHz 1+4 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD 630 (?EU @ 350/1050 MHz) 54W 64$ 3. April 2018
Celeron G4920 2C 3.2 GHz 1+2 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD 610 (?EU @ 350/1050 MHz) 54W 52$ 3. April 2018
Celeron G4900 2C 3.1 GHz 1+2 MB 2Ch. DDR4/2400 UHD 610 (?EU @ 350/1050 MHz) 54W 42$ 3. April 2018
Alle Coffee-Lake-Prozessoren laufen ausschließlich auf Mainboards basierend auf Intels 300er Chipsatz-Serie.
29

Umfrage-Auswertung: Wie ist der Ersteindruck zu AMDs Raven Ridge?

Mittels einer Umfrage von Anfang März wurde nachgefragt, wie es um den Ersteindruck zu AMDs Raven-Ridge-APU bestellt ist. An dieser Stelle hat AMD sicherlich der etwas späte Termin dieser Umfrage zu dem schon Mitte Februar vorgestellten neuem Produkt etwas zum Vorteil gereicht, konnten in der entsprechenden Launch-Analyse damit schon realistische Straßenpreise beachtet werden. Zudem wurden in früheren Ersteindrucks-Umfragen immer die jeweiligen AMD-APUs sehr wohlwollend bewertet, auch wenn nachfolgend deren Markterfolg meistens weit kleiner ausfiel. Und dennoch erstaunt das herausragende Umfrageergebnis zu Raven Ridge – welches mit 89,1% positiver Ersteindruck (!) sogar noch etwas besser ausfällt als seinerzeit zu Ryzen 5 (83,9% positiver Ersteindruck). Augenscheinlich haben die Umfrage-Teilnehmer wenig zu kritisieren an Raven Ridge, der negative Ersteindruck liegt mit nur 2,3% geradezu extrem niedrig. Sicherlich kann man dies auch damit begründen, das Raven Ridge neben den guten Performance-Werten ein vergleichsweise rundes Produkt geworden ist – Ansatzpunkte für Kritik sind eher schwer zu finden. Nicht umsonst erreicht man mit einem potentiellen Kaufinteresse von 49,2% einen Wert, welche in den letzten Jahren nur durch AMD selbst (mittels Ryzen 5 & 7) noch überboten wurde.

Inhalt abgleichen