Betriebssysteme

22

Umfrage-Auswertung: Wie wird der TPM-Zwang von Windows 11 gesehen?

Mit einer Umfrage von Ende Juni wurde abgefragt, wie der TPM-Zwang von Windows 11 gesehen wird bzw. ob dies Auswirkungen bezüglich eines möglichen Betriebssystem-Wechsels ergibt. Die Umfragestimmen hierzu verteilten sich recht stark, mit allerdings einer gewissen Gewichtung bei den hierzu negativ eingestellten Nutzern: Während mit 25,0% glatt ein Viertel der Umfrage-Teilnehmer noch komplett unentschieden in dieser Frage ist, kommen kumuliert 29,3% mit dieser Anforderung zurecht, lehnen jedoch gleich 45,7% selbige kategorisch ab. Auch weil diejenigen Umfrage-Teilnehmer ohne jede Probleme mit dieser Anforderung nur bei 14,0% Stimmenanteil stehen, kann man hiermit doch eine starke Mehrheit erkennen, welche der Sache kritisch bis ablehnend gegenübersteht.

9

Umfrage-Auswertung: Welches PC-Betriebssystem ist im Einsatz (2021)?

Eine Umfrage von Mitte Juni ging der Frage nach, welche Desktop-Betriebssysteme derzeit unter den 3DCenter-Lesern verbreitet sind – in Wiederholung ähnlicher Umfragen seit dem Jahr 2015 und auch gleich passend zur Vorstellung von Windows 11. Die 2021er Ausgabe dieser Umfrage zeigte dabei nur noch eine geringfügige Bewegung gegenüber der vorhergehenden Umfrage vom April 2020 an, speziell bei der Anzahl der Nutzer von Windows 10 sowie von Linux bewegte sich bis auf Rundungsdifferenzen gar nichts. Nochmals leicht abgebaut hat die Nutzeranzahl von Windows 8/8.1 (1,3% → 1,0%), etwas stärker fiel der Nutzer-Rückgang bei Windows 7 aus (8,9% → 6,8%). MacOS wurde erstmals explizit erfasst und stieg mit 2,9% ein, somit fiel der Anteil der anderen Betriebssysteme deutlich auf 0,4%.

24

Microsoft kündigt "Windows 11" für Jahresende 2021 an

Mit einem "etwas" überlasteten Stream-Event hat Microsoft sein nächstes PC-Betriebssystem "Windows 11" angekündigt, welches zur "Holiday Saison" im November/Dezember 2021 erscheinen soll. Optischer Kernpunkt ist augenscheinlich die Abschaffung der mit Windows 8 eingeführten Kacheln, welche zuletzt in Windows 10 sowieso nur noch ein Schattendasein gefristet haben. Daneben besteht Windows 11 aus weiteren optischen Auffrischungen – welche man notfalls wohl auch in einem der halbjährlichen Major-Updates zu Windows 10 hätte unterbringen können. Der Hauptgrund für die Erstellung von Windows 11 dürfte damit nicht in diesen optischen Änderungen (und auch nicht im auf Hybrid-Architekturen angepassten Scheduler) liegen, sondern vielmehr im Abschneiden alter Zöpfe liegen – was sich schon an den Systemanforderungen zeigt:

Windows 11 Mindest-Anforderungen Differenz zu Windows 10
Prozessor 64-Bit-CPU mit 2 CPU-Kernen und 1 GHz Takt 32→64 Bit, 1→2 CPU-Kerne
RAM 4 GB 1/2→4 GB
Grafik kompatibel mit DirectX 12 + WDDM 2.0 Treiber verfügbar DirectX 9→12, WDDM 1.0→2.0
Festplatte 64 GB 16/32→64 GB
Display 9 Zoll Diagonale mit 720p und 8 Bit per Farbkanal 800x600→1280x720
TPM Trusted Platform Module 2.0 (nachträglich geändert durch Microsoft) bisher keine Anforderung
Firmware UEFI, SecureBoot-fähig bisher keine Anforderung
Setup zum Setup benötigt Windows 11 Home einen Internet-Zugang samt Microsoft-Account bisher keine Anforderung
Quellen bei Microsoft: #1, #2 & #3
22

AMD stellt den Treiber-Support für pre-Polaris-Karten sowie für Windows 7 unvermittelt ein

Nachdem es nVidia vorgemacht hatte, zieht AMD nunmehr nach – und stellt gemäß einer Ankündigung im AMD-eigenen Blog den Treibersupport für frühere Grafikkarten sowie frühere Microsoft-Betriebssysteme ein. Der Grad der Support-Einstellung ist dabei teilweise sogar höher als bei nVidia, die nunmehr ohne zukünftige Treiber-Aktualisierungen dastehenden AMD-Grafikkarten in der Anzahl größer. Denn während nVidia auf Grafikkarten-Seite nur den Support der Kepler-Generation (GeForce 600/700 Serien) einstellen wird, läßt AMD jenen für gleich drei Grafikkarten-Serien auslaufen: Radeon HD 7000, Radeon R200, Radeon R300/Fury. Als Schmankerl oben drauf gilt dies bei AMD unverzüglich – und nicht wie bei nVidia mit wenigstens etwas Vorwarnzeit.

Windows 7 Windows 10
pre-Polaris-Karten (Radeon HD 7000, R200, R300 & Fury Serien) Supportende 21. Juni 2021 Supportende 21. Juni 2021
alle neueren AMD-Karten (Radeon RX400 bis RX6000 Serien) Supportende 21. Juni 2021 wird weiterhin unterstützt
Anmerkung: Windows 8/8.1 wurde von AMD schon seit längerer Zeit generell nicht mehr unterstützt
12

nVidia stellt den Treiber-Support für Kepler-Grafikkarten sowie für Windows 7/8/8.1 zum Herbst 2021 ein

Nachdem bereits im Mai über eine sich anbahnende Einstellung des Treiber-Supports seitens nVidia für Kepler-basierte Garfikkarten (GeForce 600/700 Serien) berichtet wurde, hat nVidia selbiges nun offiziell erklärt – und gleichzeitig auch auf die Betriebssysteme Windows 7, 8 und 8.1 ausgeweitet, unabhängig der benutzten Grafikkarte. Beide Support-Zweige werden zum 31. August letztmalig mit einem neuen Treiber bedient, alle nachfolgende nVidia-Treiber unterstützen dann weder Kepler-Grafikkarten noch Windows 7/8/8.1. Eine Ausnahme hiervon würde nVidia nur bei kritischen Fehler im Treiber selber oder aber gewichtigen Sicherheits-Lücken machen – aber der reguläre Nachschub mit den sogenannten Game-Ready-Treibern wird ab diesem Zeitpunkt für Kepler sowie für Windows 7/8/8.1 seitens nVidia eingestellt.

Windows 7/8/8.1 Windows 10
Kepler-Grafikkarten (GeForce 600/700 Serien) Supportende 31. August 2021 Supportende 31. August 2021
GeForce GTX 750 & 750 Ti Supportende 31. August 2021 wird weiterhin unterstützt (da Maxwell-basiert)
alle neueren nVidia-Karten (GeForce 900-30 Serien) Supportende 31. August 2021 wird weiterhin unterstützt
9

Umfrage-Auswertung: Welches PC-Betriebssystem ist im Einsatz (2020)?

Mit einer Umfrage von Ende März wurde mal wieder nach der Betriebssystem-Verbreitung der 3DCenter-Nutzer gefragt. Diese Umfrage erging natürlich auch im Hinblick auf eine 2017er Vorhersage, auf welchem PC-Betriebssystem sich die Nutzer im Jahr 2020 sehen würden, gleichfalls auch in Fortführung einer Reihe von gleichartigen Umfrage von Juli 2015 bis Februar 2018. In den zwei Jahren seit der letzten Umfrage hat sich dann nicht mehr ganz so viel getan, wobei die neuere Umfrage gegenüber den älteren Umfragen wegen der Hinzunahme der Antwortoption eines DualBoots aus Windows & Linux sowieso nicht mehr direkt vergleichbar ist.

14

Zum Support-Ende von Windows 7

Mit dem 14. Januar 2020 läuft der offizielle Support von Windows 7 aus, ab dem 15. Januar 2020 wird es damit (außerhalb von Service-Verträgen) keine Sicherheitspatches für das am 22. Oktober 2009 veröffentlichte Microsoft-Betriebssystem mehr geben. Windows 7 geht mit einem Verbreitungsgrad von ca. 21-27% aus dem Rennen, was in etwa so viel ist wie seinerzeit beim Support-Ende von Windows XP. Der weitere Verlauf des Verbreitungsgrads von Windows XP nach dem Jahr 2014 kann dann einen Hinweis darauf geben, wie dies bei Windows 7 der Fall sein dürfte – wobei Windows 7 die viel modernere Basis darstellt und sich daher eventuell besser hält als seinerzeit Windows XP. Mit dem über kurz oder lang zurückgehendem Support an Treibern, Browser-Updates und vor allem Spiele-Software ist der Weg von Windows 7 jedoch so oder so vorgezeichnet: Irgendwann wird jenes Betriebssystem nur noch für Retro-Systeme geeignet sein, nicht aber mehr für Systeme unter aktueller Hardware und neuer Software.

NetMarketShare StatCounter StatCounter DE
Windows XP 1,2% 1,0% 1,0%
Windows 7 26,6% 20,8% 15,6%
Windows 8/8.1 4,3% 4,8% 6,1%
Windows 10 54,6% 51,0% 55,6%
MacOS 11,0% 16,5% 16,0%
Linux 1,6% 1,9% 3,6%
Zahlen zur Betriebssystem-Verteilung im Dezember 2019 von NetMarketShare & StatCounter
12

DirectX 12 wird teilweise für Windows 7 nutzbar

Im MSDN-Blog berichtet Microsoft höchstselbst über die Übernahme von DirectX 12 auf Windows 7 – zumindest im Fall von World of WarCraft. Dies ist schon mit dem aktuellen Patch 8.15 nutzbar, womit Windows-7-Nutzer primär von der Prozessoren-Optimierung durch DirectX 12 profitieren können. Hardware-Features von DirectX 12 wurden augenscheinlich nicht implementiert, werden aber allem Anschein nach seitens World of WarCraft sowieso nicht genutzt. Dies hat nun aber natürlich nichts mit einem vollständigen DirectX-12-Support für Windows 7 zu tun – so wurde hierbei nur der User-Mode-Teil von Direct3D 12 implementiert, nicht aber der Kernel-Mode-Teil. Damit sind ein paar Features übernehmbar, aber nicht das komplette DirectX 12 – und es erfordert wohl trotzdem immer noch Spiel-spezifische Anpassungen, um das ganze lauffähig zu bekommen. Damit ist diese Lösung also weit davon entfernt, einfach DirectX 12 unter Windows 7 zu installieren und nachfolgend alle entsprechenden Spiele unter dieser Grafik-API laufen zu lassen.

28

Umfrage-Auswertung: Wie häufig sind Feature-Updates für Windows 10 erwünscht?

Mittels einer Umfrage von Mitte November wurde die Frage im Zuge des "leicht" danebengegangenen Oktober-2018-Updates zu Windows 10 gestellt, wie häufig diese Feature-Updates bzw. Hauptversionen bei Windows 10 überhaupt erwünscht sind. Logischerweise teilen sich die Antworten hierzu breit auf, sind die Bedürfnisse in einer solchen Frage höchst individuell und kaum auf eine Antwort zu bündeln. Trotzdem läßt sich aus den Umfrageergebnissen schon einmal die klare Aussage herauslesen, das nur eine klare Minderheit (von 19,8% der Umfrageteilnehmer) das bisherige Microsoft-System mit zwei Feature-Updates im Jahr für weiterhin wünschenswert hält. Microsoft sollte sich also durchaus auf die Suche nach Ideen und Anregungen begeben, wie man sein Systema an Feature-Updates näher an die Nutzer heranbringt bzw. stärker auf deren Wünsche eingehen kann.

12

Umfrage-Auswertung: Wird der Microsoft Store (PC-seitig) benutzt?

Mittels einer Umfrage von Mitte Juni wurde nach der Nutzung des "Microsoft Stores" vom PC aus gefragt. Der Microsoft Store (bis Oktober 2017 "Windows Store" genannt) kommt mittels Windows 8/10 und hat somit automatisch einen erheblichen Standort-Vorteil – gerade da Windows-Apps eigentlich nur noch über diesen Store bezogen werden sollen. Trotzdem hat sich der Microsoft Store bis jetzt kaum im öffentlichen Bewußtsein festsetzen können – ganz im Gegensatz zu den Software-Shops von Apple, Google und Valve. Das Umfrage-Ergebnis bestätigt dieses Bild deutlich: Gerade einmal 31,5% der Umfrageteilnehmer waren überhaupt schon einmal im Microsoft Store zugange, nur 20,7% haben darüber wenigstens einmalig Software gezogen, nur ganze 1,7% zählen sich als häufige Nutzer des Microsoft Stores. Damit haben satte 68,5% der Umfrageteilnehmer den Microsoft Store noch nie wenigstens einmalig besucht.

Inhalt abgleichen